Vorsoge Plus kündigen

4 Antworten

Klingt nach Riestervertrag. Den kannst du zwar kündigen, ist aber wirtschaftlicher und steuerlicher Blödsinn. Warum wurde ja schon hinreichend geklärt.

Handelt es sich um einen Riester-Vertrag, genauer gesagt um einen riestergeförderten Sparplan ? Wenn ja, dann können Sie natürlich kündigen, müssen aber die Zulagen und eine eventuelle darüber hinausgehenden steuerliche Förderung zurück zahlen (= förderschädliche Beendigung). Das regelt die Sparkasse vor der Auszahlung an Sie mit der Zulagenstelle und diese Beträge werden dann gleich abgezogen. Ihre eigenen Einzahlungen verfallen natürlich nicht und stehen Ihnen bei Kündigung zu.

Wenn der Bank-/Sparkassen-Sparplan eine Bonuszinsregelung beinhaltet, dann verlieren Sie bei förderschädlicher Beendigung ggf. den Anspruch auf diese Bonuszinsen.

Da du nicht kündigen kannst, kann das Geld nicht verfallen. Es kann - mit oder ohne Kündigung - sowieso nicht verfallen. Wenn du aber nicht kündigen kannst, kommst du auch nicht an dein Geld. Lies noch einmal den Vertrag sorgfältig durch, ob es "Ausnahmeklauseln" für Kündigungen gibt, was allerdings sehr unwahrscheinlich ist.

Ich glaube nicht, dass die staatlichen Leistungen davon abhängig gemacht werden können. Wenn du nachweisen kannst, dass du nicht an dein Geld kommst, hast du keine Einnahmen und man muß dir ALG zahlen. Warte 'mal ab, was andere Foristen schreiben, die sich damit besser auskennen.

Auf jeden Fall ist dein Sparvertrag ein typisches Beispiel dafür, dass man nicht derartig langfristige Sparverträge abschließen darf. Die Lebenssituationen können sich - völlig unverschuldet - viel zu schnell ändern.

Alles Gute!

Was möchtest Du wissen?