Vorsitzen in der schule

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, weil dem Schüler genügend Zeit haben muss, um sich um Körperhygiene, Klamotten, Verpflegung ect. zu kümmern. Lt. den Menschenrechten haben besonders Kinder und Jugendliche ein Recht auf Freizeit, Arbeit und Schule dürfen nur zu bestimmten Zeiten stattfinden. Jeder Schüler hat die Pflicht spätestens um Acht Uhr im Klassenzimmer zu sein, muss aber nicht vor Viertel nach Sieben in der Schule sein.

Manchmal sind die Zeiten generell anders festgelegt, womit dann Sonderregelungen in Kraft treten.

Außerdem muss gewährleistet sein, dass du sicher zur Schule kommst, was nicht der Fall ist, sollte zu dieser Zeit keine reguläre Bus- oder Bahnverbindung vorhanden sein. Sollten dich im Normalfall deine Eltern fahren, ist es keine Gültige Entschuldigung, wenn die Lehrkraft sagt, dass sie dich dann früher vorbei bringen müssen, schließlich kann sie ja nicht den Tagesablauf deiner Eltern bestimmen, ebenso wenig wie deinen Außerschulischen. Sie kann verlangen, dass du um 7.15 da sein musst, aber du dürftest theoretisch. bis 7.14 schlafen, solange du gewährleisten kannst, dass du vollständig hergerichtet pünktlich zum Unterricht erscheinst.

Sollte die Lehrkraft tatsächlich verlangt haben, dass du zu dieser Zeit in der Schule erscheinst, solltest du das dringend deinem Direktor sagen. Unter bestimmten Umständen ist es sogar strafbar, einen Schüler zu so etwas zu bringen, weil du dadurch evtl Gefahren ausgesetzt wirst.

Hoffe i h konnte dir helfen. ^^

Das hast du schon nach deiner Überlegung gut begründet. Es gibt da allerdings nach der Schulordnung feste Regeln, nach denen das Vor- oder Nacharbeiten unter Aufsicht vorgesehen ist. Da hilft dann eben nichts.

0
@Nadelwald75

Das war keine Überlegung sondern Tatsachen mit Begründung.

Es gibt diese Gesetze wirklich und wenn du Google hast findest du sie auch. Ich hab zwar eigentlich keinen Bock sie jetzt rauszusuchen, in meiner Antwort steht schließlich alles nötige, aber naja. Dann eben für die Leute mit Besserwisserei und Bildungsinkontonenz, ebenso für die, die gerne mal Sachen behaupten, von den sie keine Ahnung haben, weil sie vermutlich Angst haben, dass andere zu gute Antworten geben, auch wenn das Thema um das es geht eigentlich Stoff in Grundschule und sämtlichen höheren Klassen war.

Nur soviel: Wenn ich schreibe es muss gewährleistet sein und Recht, dann bezieht sich das auf tatsächlich existente Rechte und nicht auf meine persönliche Meinung. ;)

Das Recht auf Freizeit die damit einhergehende, wie oben erklärte Regelung der Arbeitszeit ist sogar Teil der Kinder- und Menschenrechte.

http://www.kinderrechtskonvention.info/recht-auf-altersgemaesse-freizeitbeschaeftigungrecht-auf-spielen-3654/

0
@SweeTAtAkatsuki

Und den Rest kann man sich nun wirklich selbst heraussuchen.

Dass die Schule Verantwortung für das sichere Erreichen der Schuleinrichtung übernimmt, steht übrigens im Normalfall in der Schul- oder Hausordnung.

0
@SweeTAtAkatsuki

Machen wir mal die Probe: Zitiere mal aus der Schulordnung, was da über die Verantwortung der Schule für das sichere Erreichen der Schuleinrichtung steht. (PS.: Über Schulordnungen bin ich informiert und ich bin gespannt.)

0
@Nadelwald75

Hallo SweeTAtAkatsuki,

wenn du wissen möchtest, was ich mit "Überlegung"und "gut begründet" meine: Alle Punkte, die du zur Rechtslage der Schüler aufführst, sind richtig, lassen sich gegebenenfalls auch nachlesen. Es gibt allerdings die ASchO, das Schulverwaltungsgesetz und das Schulmitwirkungsgesetz mit den entsprechenden Ausführungsverordnungen in der sog. BASS (von der Dicke eines durchschnittlichen Telefonbuches), die übrigens den Eltern laut Schulmitwirkungsgesetz zur Verfügung gestellt werden muss.

Das ich nun als "Überlegung" bezeichne, ist schlichtweg dein Schluss, dass also das Vorsitzen nicht möglich ist. Und das geht eben nicht. Die Schule kennt sich da genau aus und wird dafür sorgen, dass alle Rechte der Schüler gewahrt bleiben. Wie sie das im einzelnen durchführt und ob das alles richtig abläuft, steht aber nicht hier in der Frage von "beoskidog". - Sollte es nicht korrekt ablaufen, haben die Eltern, die ja vorher schriftlich informiert werden müssen, die Möglichkeit des Widerspruchs.

Eine Bemerkung zum Schluss: Gerade mit schulrechtlichen Dingen kenne ich mich sehr genau aus.

0
@Nadelwald75

Jede Schulordnung ist unterschiedlich formuliert, aber nichts desto trotz sind Schulen Versicherungs bedingt für Unfälle auf dem Weg zur Schule bzw dem Weg von der Schule nach Hause zur Verantwortung zu ziehen, was bei staatlichen Schulen der Staat übernimmt. Das wird dann meistens als "Übernahme durch gesetzliche Unfallversicherung" bezeichnet.

Was aber NICHT drinnen steht: Bei eben dieser Versicherung muss angegeben werden, dass es sich um einen Unfall auf dem Schulweg handelt, was unter "Arbeitsunfall" eingestuft wird. Somit ist tatsächlich die Schule dafür verantwortlich.

Zitieren tue ich hier nichts, denn wie gesagt, die Schulordnungen sind individuell formuliert und jeder, der es wissen will kann nachgooglen. Ich spiel hier schließlich nicht den Deppen.

0
@Nadelwald75

Dass "Vorsitzen" nicht angewendet.werden darf ist eine Tatsache, da es Rechte und Gesetze gibt, die das zeitlich Regeln, wie oben schon mehrmals gesagt. Ebenso.gibt ed (wie ebenfalls schon erwähnt) Sonderregelungen, etwa an Privatschulen, Ganztagsschulen, Internaten.

Der Fragesteller wollte wissen "ob der Lehrer das darf", also ist davon auszugehen, dass er nicht über seine Rechte und Pflichten Bescheid weiß und evtl auch nicht die Eltern. Deshalb habe ich ihn mit meiner Antwort darüber informiert.

Das was du schreibst ist ja auch teilweise richtig, da sag ich nix, aber du ignoriest mit der Aussage, dass das Vorsitzen rechtskräftig wäre andere Gesetze und Rechte, die über dem stehen, was du aufgeführt hast, es also vor dem Gesetz entkräften.

0
@SweeTAtAkatsuki

Und nur weil sich Schulen mit dem Recht auskennen sollten, heißt das nicht, dass es da nicht auch Fehler gibt, schließlich besteht eine Schule ja aus Menschen, die fehlbar sind, wie du und ich und jeder andere.

Hauptsächlich befassen sich ja die im Direktorat damit,ich würde NIE von.einem Lehrer erwarten, dass er das alles genau weiß. Die Umsetzung ist da auch so eine Sache. Mein Lehrer in der 3. Klasse hat auch gewusst, dass er seine Schüler nicht begrapschrn oder handgreiflich werden darf - getan hat er's trotzdem.

0
@SweeTAtAkatsuki

Hallo, SweeTAtAkatsuki,

du hast mit den Regelungen zum Wegeunfall Recht, aber das sind Regelungen zwischen dem Schulträger und dem Gemeindeunfallversicherungsverband.

Zitieren kannst du natürlich nicht - ich auch nicht, weil es nämlich nicht in der Schulordnung, sondern woanders steht.

0
@SweeTAtAkatsuki

Ich schon, mit Sicherheit! - Aber auch die Lehrer. Jede einzelne Verfügung, jeder kultusministerielle Erlass wird von der Schulleitung den Lehrern zur vorgelegt, die mit Unterschrift bestätigen müssen, dass sie den Erlass gelesen haben. Eine Reihe von Erlassen muss auch zu Beginn des Schuljahres routinemäßig in der Konferenz besprochen werden.

Aber das bekommen Schüler nicht mit.

0
@SweeTAtAkatsuki

Das habe ich oben bei einem anderen Kommentar schon erläutert. Natürlich gibt es überall Fehler, aber auch die Möglichkeit, sie zu bereinigen. Aber so dumm sind Lehrer auch nicht, wie du vielleicht meinst.

0
@Nadelwald75

Ich bin.nicht der Meinung, dass sie blöd sind, sondern dass ziemlich viele die Macht die sie über Schüler haben ausnutzen. Vor allem eben dann, wenn sie der Meinung sind, dass die Schüler ihre Rechte nicht kennen.

Ich hatte auch mal eine Mathelehrerin, die mir eine 6 in.einer Geometrieprüfung gegeben hat, "weil sie die Einstichlöcher des Zirkels nicht erkennen konnte". Die wollte mir damals auch weiß machen, dass ich kein Recht auf eine Zweitkorrektur habe. Tja, hat man als Schüler aber und dabei ist eine glatte Eins rausgekommen.

Und SO machen das leider viel zu viele Lehrer...

0
@SweeTAtAkatsuki

Dann herzlichen Glückwunsch! Kann ich übrigens bestätigen, dass manche Lehrer mit ihren Kenntnissen auf diesem Gebiet noch etwas zurück sind. Wenn du dir übrigens aus meinem Profil mal Antworten herausfischst, bei dem ich zu Schülerproblemen geschrieben habe, wirst du feststellen, dass ich meist (nicht immer) Schülern Handreichungen gegeben habe, wie sie sich durchsetzen können, bis hin zur Empfehlung, meinen Text auszudrucken und ihn der Schulleitung vorzulegen.

0
@Nadelwald75

Der Ursprung ist tatsächlich nicht die Schulordnung, -hab ich ja auch nicht behauptet- aber meistens wird das oben genannte dort aufgeführt und ist um etliches leichter zugänglich, als sämtliche andere Gesetztsammlungen, die die Schule betreffen. Und vor allem auch viel leichter verständlich.

Wenn du ernsthaft mal nachgooglen würdest, würdest du feststellen, dass ich sehr wohl hätte zitieren können. Das meiste sind zwar PDF-Dateien, aber das gesuchte steht drinn.

Viel Glück und mir wird diese Diskussion langsam zu sinnlos. Der Fragesteller hat hiervon Null Nutzen. Ich versteh ehrlich gesagt nicht, was du noch willst.

Das was du geantwortet hast ist schön und gut und trifft in einigen Fällen zu, aber in diesem Fall gibt es Rechtslagen, die dafür sorgen, dass es nicht so gehandhabt werden darf.

0
@SweeTAtAkatsuki

Habe ich das richtig verstanden: Es gibt nach deiner Meinung Rechtslagen, die dafür sorgen, dass ein anderes Recht nicht ausgeführt werden darf? - Natürlich, Pflichtenkollision! Aber das liegt hier nicht vor.

Zum Schluss: Ich stimme mit dir völlig überein, dass die Diskussion sinnlos wird. Deswegen habe ich hier mal die Zusendung weiterer Kommentare abbestellt.

0

Wow, danke für den Stern. :D Das hab ich nach dieser Diskussion nicht mehr erwartet. :)

0

An vielen Schulen gibt es eine 0te Stunde also wäre das eigentlich schon möglich. Denke aber nicht dass sich irgendwer so viel mühe macht. (:

Solche Regelungen sind zum einen abhängig vom Bundesland, zum anderen von individuellen Schulordnungen.

Ist der Schüler auf einen Schulbus angewiesen, der zu bestimmten Zeiten fährt und müsste extra gebracht werden oder andere Verkehrsmittel benutzen, dürfte allerdings in keinem Fall die Verhältnismäßigkeit einer solchen Erziehungsmaßnahme gegeben sein.

Was möchtest Du wissen?