Vorschriften bei Gleitzeit?

5 Antworten

Überstunden können in Betrieben mit Betriebsrat nicht so einfach vom Vorgesetzten angeordnet werden. Der Betriebsrat muss diese vorher genehmigen.

In Ausnahmen, wenn überraschend etwas Dringendes anliegt, kann man auch ohne Genehmigung des BR Überstunden machen, der Betriebsrat muss aber anschließend sofort darüber informiert und die Gründe dargelegt werden.

Geh also zum Betriebsrat und frag diesen, ob er die permanenten Überstunden genehmigt hat. Sollte das nicht der Fall sein, soll der BR Deinen Vorgesetzten mal darüber informieren, was dieser darf und was nicht.

Nun je nach Vertrag und co. können genauso entsprechende Überstunden angeordnet werden, die werden dann eben ggf. irgendwann abgefeiert oder ausgezahlt. Da geht es in großen Unternehmen aber i.d.R. doch sehr viel humaner zu als in kleinen.

Ich glaube auch komplett nach Vertrag arbeitet so gut wie keiner. Abgesehen davon ist im Recht sein auch nicht immer alles. Meist ist es dann die Entscheidung zu gehen oder man kämpft gegen Windmühlen. Mal 8-9 Stunden statt 7 arbeiten würde ich aber nicht wild finden.

Wenn dass die Regel ist, dass man dich bis um die Uhrzeit da haben möchte, dann kommst du halt etwas später.

Wenn ich das Vergleich mit dem was bei uns abgeht, würde ich dabei aber nicht mal murren. Bei uns gab's aufgrund eines sehr problematischen Projekts über Weihnachten teilweise 30-40 Stunden Schichten und da haben sich im Dezember bei so gut wie allen weit über 400 Stunden aufsummiert. Schlimmer geht also immer.

Grundsätzlich kann ein Vorgesetzter von Dir Überstunden erwarten, wenn diese denn betriebsnotwendig sind. Dies kann er aber nicht auf Dauer von Dir fordern. Denn dem gegenüber steht § 3 des Arbeitszeitgesetzes: http://www.gesetze-im-internet.de/arbzg/__3.html

Innerhalb von 6 Monaten müssen sich Deine Überstunden nämlich mit Deiner Regelarbeitszeit ausgleichen.

Bin neu in der Firma habe aber einen Festvertrag und die Probezeit ist vorbei. Der Chef hat erst ein halbes Jahr den Meister...
Allen anderen Sites völlig egal was die Auftragslage sagt und sie gehen wann sie wollen.
Glaube der macht das nur mit mir weil ich neu bin und er sich als neuer Meister gut darstellen will.
Ein Kollege ist im Betriebsrat und meinte auch das kann er nicht machen.
Ich würde problemlos ne halbe Stunde länger machen... Aber nicht das alle gehen und Gleitzeit haben und ich trotz Gleitzeit nie weiß ob ich vor 5 zuhause bin. Und dann noch solche Antworten bekomme.
Dass ich überhaupt frage ob ich gehen darf....😁

0
@poloteamtsi

Der wird als frischgebackener Meister, in seiner Unsicherheit in der neuen Rolle, realen oder gefühlten Druck seiner Vorgesetzten 1 zu 1 an euch weitergeben.

0

Sowas habe ich mir auch gedacht....

0
@poloteamtsi

Ich würde den Vorgesetzten des Vorgesetzen ansprechen - oder die Leitung der Personalabteilung.

Letztendlich muss geklärt werden, warum Du die Gleitzeit nicht nutzen kannst.

Wenn es organisatorisch nicht anders machbar ist, müsste man die ganze Arbeitsgruppe / Abteilung von der Gleitzeit ausnehmen.

Gleitzeit ist und bleibt Gleitzeit !!  

0

Nochwas: er meinte Gleitzeit ist für ihn da um uns flexibler nutzen zu können... Also für ihn...

0

Kann sich Müdigkeit über eine Woche hinweg *aufstauen* sodass man dann am Freitagabend halb tot ins Bett fällt?

Hab letzte Woche immer bis Abends ca. 22 Uhr gearbeitet und musste früh teilweise um 7:30, teilweise auch später (gegen 12 Uhr) wieder raus... Solche Arbeitszeiten war ich bisher nicht gewohnt und normalerweise bin ich abends und v.a. am Wochenende immer recht lange bis in die Nacht hinein wach.

Als ich am Freitagabend gegen 19 Uhr mit dem Arbeiten aufgehört habe, war ich noch recht fit, aber um ca. 23 Uhr bin ich dann wie tot ins Bett gefallen und hab 10 Stunden durchgeschlafen (bin nicht krank)....... staut sich sowas auf?

...zur Frage

Wann macht Ihr Mittagspause im Büro, wenn die Uhrzeit nicht vorgeschrieben ist, und was esst Ihr?

Hallo zusammen,

ich habe Gleitzeit mit Kernzeit und komme täglich irgendwann zwischen Viertal nach sieben und Viertel vor acht ins Büro. Mir wird nicht vorgeschrieben, um wieviel Uhr ich die 45 Minuten Mittagspause machen muss. Also habe ich mir angewöhnt, sie sehr spät zu machen, meistens erst so ab Viertel nach eins. (Nach einem Apfel oder einer Banane gegen halb elf.) Das hat mehrere Vorteile: Die Gemeinschaftsküche (deren Mikrowelle ich ich fast täglich brauche, so wie viele andere Kollegen auch) ist dann nicht mehr belgegt, und nach der Mittagspause "ist schon fast Feierabend" (frühestens um Viertel vor vier, bei mir meist so gegen halb fünf).

Wie ist das bei Euch geregelt oder wie handhabt Ihr das? Und wovon ernährt Ihr Euch mittags im Büro? (Im Sinne von "Belegtes Brot, das ich mitgebracht habe", "Kantine vorhanden", "Der Pizzadienst liefert doch", "Selber Vorgekochtes aufwärmen" (so wie ich fast immer), "Fertiggericht aus der Eine-Portion-Packung" ...

...zur Frage

Ist Kernarbeitszeit kürzer ,als 8 Stunden wenn es Gleitzeit im Betrieb gibt?

Wir haben Gleitzeit MO - SA von 7:00 bis 20:00 Uhr Kernarbeitszeit von 8:30 bis 17:00 Also hat unsere Kernzeit schon 8 Stunden. Laut Gesetz muss bei der Kernzeit der AN anwesend UND erreichbar sein, oder geht auch ODER erreichbar sein? Rein Logisch hab ich bei diesem Zeitmodell keinen Spielraum zum Gleiten.Dh. zum Stunden abbauen, ich kann nur noch mehr Stunden drauf tun. Wäre hier eine BV nötig? Da wir viel an Sonn und Feiertagen arbeiten häuft sich jede Menge "Gleitzeit" an. Die Kollegen kommen deshalb gerna mal um 10:00, oder gehen um 14:00 ... wäre ja bei Einhaltung der Kernzeit absolut nicht möglich. Jetzt gib es Ärger vom Vorgesetzten und die KOllegen wenden sich an den BR.

...zur Frage

Wer ist im Recht? Ich oder mein Mitarbeiter?

Guten Abend,

Ich leite eine Abteilung in einer Firma. Bei uns gibt es flexible Arbeitszeiten mit einem Überstundenkonto. Unsere Arbeitszeiten sehen wie folgt aus:

6-9 Uhr Gleitzeit

9-16 Uhr Kernzeit

16-19 Uhr Gleitzeit

Man ist laut Betriebsvereinbarung verpflichtet mindestens 8 Stunden pro Tag zu arbeiten.

Ein Mitarbeiter von mir macht oft Überstunden um diese dann an einem Tag (meistens Freitag) wieder abzubauen, sodass er an dem besagten Tag nur zur Kernzeit anwesend ist. Ich habe ihn ddarauf hingewisen und er meinte das die Firma ein Gleitzeitsystem habe und er dies nutzen würde. Er meint wenn er verpflichtet ist jeden Tag 8h zu bleiben kann er die Überstunden nicht abbauen und dies wäre dann keine Gleitzeit mehr. Kann es sein das der Kollege hier recht hat trotz der betrieblichen Regelung von 8h?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?