Vorschläge, um das Schulsystem besser zu machen?

...komplette Frage anzeigen

DAS ERGEBNIS BASIERT AUF 4 ABSTIMMUNGEN

Mir gefallen viele Sachen nicht, komme aber damit zurecht. 50%
Mir gefällt es, aber einige Sachen würde ich gern ändern. 25%
Mir gefällt das Schulsystem komplett. 25%
Nur noch Arbeit, Stress, Frust und Ärger!!! 0%
Kaum noch Freizeit und VIEL Stress. 0%
Ich habe eine Menge Ärger. 0%
Mir gefallen viele Sachen nicht und habe (konkrete) Schwierigkeiten. 0%

5 Antworten

Maria Montessori hatte bereits Anfang des 20. Jahrhunderts ihre Ideen, wie man das Schulsystem für Kinder aller Altersstufen verbessern kann, in die Tat umgesetzt. Viele kennen nur ihr pädagogisches Modell mit Wahlmöglichkeiten für Kleinkinder - sie hat aber auch für Jugendliche ein Konzept vorgelegt, den sogenannten ERDKINDERPLAN, der an vielen Montessorischulen in Deutschland im Sekundarstufenbereich bereits umgesetzt wird.

Hier kann man mehr darüber erfahren: http://dokumente-online.com/maria-montessori-und-der-erdkinderplan.html Maria Montessori und der Erdkinderplan

Erstens finde ich - als Mutter -, dass Du recht hast.

Zweitens würde ich den Nachmittagsunterricht wieder abschaffen, notfalls das 13. Schuljahr wieder einführen (welches ursprünglich nur wegen der Kostenersparnis abgeschafft wurde). So bleibt den Schülern wieder Zeit zum Lernen, Pflegen von Freundschaften und eigenen Hobbys (Musik etc.).

Drittens geht so ein Brief am besten an die Landtagsabgeordneten Eurer Gemeinde und an das Schulministerium Eures Landes. Neben einem vorformulierten Brief, den jeder, der will, per Internet abschicken kann, würde ich möglichst viele Schüler motivieren, selbst formulierte Briefe zu schicken. Das zeugt nämlich von mehr Einsatz und Dringlichkeit, als wenn man nur auf ein paar Tasten drücken muss. Allerdings ist es auch wichtig, eine starke Initiative zu bilden.

Schüler können ja zum Teil ihre Fächer wählen. Da würde ich fordern, dass mehr Lehrer eingestellt werden, so dass mehr Fächer zur Wahl gestellt werden können. Gegen das Abwählen von Kernfächern wäre ich aber, denn die Gymnasiasten sollen ja studierfähig werden.

Mir gefallen viele Sachen nicht, komme aber damit zurecht.

Es gibt einige Dinge die ich durchaus ändern würde, aber an sich komme ich sehr gut damit zurecht, ich habe auch noch genug Freizeit. Allerdings geht es einigen anderen da nicht so gut.

Ich würde mir vor allem wünschen, dass man erstens früher Fächer wählen und abwählen kann, dabei aber beraten wird, welche Möglichkeiten diese Fächer später bieten, und zweitens, dass man sich bei dieser Wahl mehr spezialiesieren kann. Ich würde mir wünschen, dass mehr andere speziellere Zusatzfächer angeboten werden, die dann aber auch andere Fächer ersetzen können. Bei uns ist das mit Informatik schon gut gemacht, denn dieses Fach kann eine Naturwissenschaft ersetzen. Ich möchte aber noch mehr solche Fächer.

Die Sache mit dem stress wird dadurch natürlich nicht gelöst, höchstens dadurch, dass man für die Sachen die einen interessieren, vielleicht nicht so viel lernen muss, weil man es sich schneller merken kann.

Gegen den Stress wäre vielleicht tatsächlich die Ganztagsschule eine Lösung. Das klingt widersprüchlich, aber in einigen Ländern ist es so, dass die Schule den ganzen Tag geht, man dann aber auch keine HAs aufbekommt und auch viele Freizeitaktivitäten von der Schule angeboten werden.

Alternativ wäre der Weg zurück zu G9 natürlich eine Möglichkeit.

Bei diesen Sachen ist es mir aber wie gesagt relativ egal, denn ich komme wie gesagt sehr gut zurecht und sowas wird eh erst beschlossen, wenn ich fertig bin. Nur die Wahlmöglichkeiten sollten mal überarbeitet werden, genauso wie auch der Lehrplan einiger Fächer.

NaideeLeloup 07.01.2013, 15:53

Danke, schöne Antwort :-D

0
NaideeLeloup 07.01.2013, 15:58
@NaideeLeloup

dass man für die Sachen die einen interessieren, vielleicht nicht so viel lernen muss, weil man es sich schneller merken kann.

Stimmt :-)

0
Mir gefallen viele Sachen nicht, komme aber damit zurecht.

Man sollte mindestens einige Sachen ändern z.B. unsinnige Sachen die man lernt weglassen. Schulpflicht abschaffen. In den anderen europäischen Länder gibt es zum größtenteil keine Schulpflicht. Für einige ist Homeschooling bei den Eltern eine Alternative.

NaideeLeloup 07.01.2013, 15:54

Die Sachen sollte man in einem Brief dranbringen, danke :-)

0
Mir gefällt es, aber einige Sachen würde ich gern ändern.

Ich habe Schüler auch in deiner Klassenstufe unterrichtet. Leider ist es gerade in dem Schuljahren 7-9 durch die Pubertät erschwert in der Schule Erfolgserlebnisse zu generieren. 6. Klässer sind oft aufnahmefähiger als 7. und 8. teils auch noch 9. Kläßler. Man ist oft müde und unausgeschlafen in der Pubertät, weil der circa diane Rhythmus verschoben ist. Die Hormone machen einen oft müde, schlapp ja teilweise sogar depressiv.

Leider ist es Mode geworden sehr viele Softdrinks zu trinken und sich Süßigkeiten in der Pause zu kaufen anstatt was ordentliches zu essen und zu trinken, was schlau macht. Viel Zucker puscht kurz Energie durch den Körper (zu viel) um danach eine größere Unkonzentriertheit und Müdigkeit zu hinterlassen. Jetzt müßtet ihr sehr viel Sonne tanken, aber irgendwas läßt Euch die Dunkelheit suchen (die Hormone). Ihr bräuchtet gute zuckerfreie Kost und Getränke...und insbesondere coffeinfreie Getränke. Gottseidank haben wir früher Kaffee (coffeinhaltige Getränke) und Zucker verboten bekommen, damit waren wir länger leistungsfähig in der Schule.

Und ja, leider ist das Niveau der Schulausbildung kaum mehr zu halten bei den heutigen Gegebenheiten. Fakt ist wir werden dümmer! Kaum einer sitzt mehr neugierig in der Schulbank, wenn er weiß dass er im Notfall alles bei Wikipedia nachlesen könnte. WAS passiert wenn das Netz ausfällt, wenn Wikipedia kostenpflichtig wird? DANN erst wird das ganze Ausmaß der wachsenden Dummheit offensichtlich. Auch strengt sich unser Gehirn nicht mehr so an die einzelnen Fakten zu behalten, weil es immer weiß es kann alles in Wikipedia nachlesen.....und damit graviert sich kaum mehr was in unser Hirn ein. Schließlich geht man von der Schule und kann sich an kaum mehr was erinnern.

Gottseidank hat das Privatgymnasium um die Ecke allen Supermärkten in der Nähe verboten, Schülern ihrer Schule während des Unterrichtes Cola und Red Bull zu verkaufen. Sowas sollte "Schule" machen. Zu Eurem Wohl, dass ihr mehr Konzentration im Unterricht aufbringen könnt und Eiuch das Lernen einfacher fällt und ihr bessere Noten bekommt und stolz auf Euch sein könnt.

NaideeLeloup 07.01.2013, 17:13

Ich weiß, dass Schulen nötig sind. Es wäre ja auch nicht so, dass du nicht recht hättet (z.B. dass Schüler in meinem Alter, ich auch, häufig unausgeschlafen sind). Ich fände es eine Verbesserung, die Schule etwas später zu beginnen (vielleicht auch nur eine Schulstunde?!). Aber einige Fächer sind absolut unnötig.

Die Regierung könnte die Schule etwas mehr an unsere Bedürfnisse anpassen (z.B. eben Schule später beginnen lassen). Ich habe ca. eine 42 Stunden Woche und 4x Mittagsschule. Ich kenne jemanden, der jeden Tag Mittagsschule hat und das noch eine Stunde länger als ich. Einige Fächer (wie z.B. Chemie) abzuschaffen oder zumindest zu Wahlfächern zu machen (es wäre blöd für diejenigen, die es noch machen wollen, wenn es ganz abgeschafft wird), wäre eine riesige Erleichterung...

0
Schnabelwal 07.01.2013, 17:42
@NaideeLeloup

Ich habe das auch wie Du richtig überlegt und sogar angesprochen in der Schule, das mit dem späteren Schulbeginn für Pubertierende! :))

DAS wäre das allerbeste für Euch. NUR...stell Dir vor das dann der ganze Schulbetrieb eben diese 1-2 Stunden länger laufen müßte, der ganze Schulbetrieb deshalb aus den Fugen gerät und der Stundenplan FÜR ALLE nicht mehr ordentlich zu machen ist, mehr Lehrer eingestellt werden müßten...nur wegen 2 Jahrgangsstufen! Das hat mich dann überzeugt, dass man eben in den zwei Schuljahren (je nach persönlichen Alter 7.-9. Klasse mit Maximum in der 8. Klasse) von allen Abstriche gemacht werden müssen. Nicht nur die Schüler müssen sich zwingen um in dem normalen Schul-Rhythmus mitzukommen, auch die Lehrer müssen den in dieser Zeit deutlich anspruchsvolleren und dabei leistungsschwächeren Schülern Verständnis und Akzeptanz entgegenbringen. Nicht zuletzt sollte auch den Eltern klar sein, dass es kein Weltuntergang ist, wenn in der 8. Klasse ihr Kind nicht mitkommt und sie zweimal besuchen muß. Nicht schimpfen, wenn es da nur noch vieren hagelt...da kann noch ein Nobelpreisträger aus ihm werden. Rangar Yogeshwar bezeichnet die Pubertät als "Baustelle im Hirn"...Recht hat er. Und im Umbau muß man halt Abstriche machen.

0
Schnabelwal 07.01.2013, 17:58
@Schnabelwal

Chemie wollte ich auch abwählen. Aber irgendwie haben mich dann Lehrer und Professoren immer wieder gebeten Chemie zu machen. Und schließlich ist auch mir ne Biochemikerin geworden;) Chemie ist gar nicht so schwer...versuch mal locker dran zu gehen...Ließ mal "die Doppelhelix" von Watson oder Crick....spannender Krimi eines collen faulen Forschers;))...oder was von Carl Djerassy.

Ich bin heute im Nachhinein sehr froh dass in meiner Schule strenger und harter Unterricht gehalten worden ist. Das nutzt mir mein ganzes Leben lang. Als ich Schülerin war war mir das nicht bewußt. Im Studium hab ich mich die ersten 4 Semester lang gelangweilt, weil ich das alles bereits aus der Schule wußte. Ich hab was nix gemacht und war Zweitbeste von 160 Studenten.

UND...du hast öfter und immer wieder die Chance zu lernen, nutze sie so früh du kannst. Für mein Studium habe ich jede Menge andere Fächer auch lernen müssen. Nicht nur das Fach, dass ich eigentlich studiert habe. Das war seltsamerweise sogar verhältnismäßig wenig vorgekommen. Immer nur die blöden Fächer, die ich eigentlich NICHT mochte -so kam es mir vor. Wenn ich die nicht geschafft hätte, wär nach dem Vordiplom schluß gewesen für mich.

0

Was möchtest Du wissen?