Vorsätzlich Wohnung vermietet drotz Schimmel. Ich habe mich testen lassen auf Schimmelsporen, das Ergebnis ist positiv. Was muss ich jetzt tun?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

das beweisen , denn 

Gesundheitsgefährdung schwierig nachweisbar..Die Beweislast liegt hier beim Mieter. Da es aber keine Grenzwerte gibt, ab wann eine Schimmelpilzkonzentration krank macht, ist die konkrete Gesundheitsgefahr nur schwer nachzuweisen. Kein Arzt der Welt kann ein Attest ausstellen, wonach der Husten oder die Bronchitis eindeutig vom Schimmel herrührt.

aus & mehr unter :::http://www.berliner-mieterverein.de/magazin/online/mm1105/110514.htm

melona65 22.11.2015, 19:42

aber auf meinem Testergebnis steht eindeutig  ...eine meidung von Schimmelpilzsporen ist zwingend erforderlich .... also ich verlange eine andere Wohnung von dem Vermieter, ich fühle mich so im Recht ... er hat mich wohlwissend in diese Schimmelwohnung einziehen lassen. Eigentlich sollte ich malern und als ich Übergabe hatte war diese Wohnung gestrichen. Nur im Bad Fenster der Dichtungsgummi war voll mit Schimmel den sie ausgewechselt haben.

0
himako333 24.11.2015, 08:32
@melona65

 also ich verlange eine andere Wohnung von dem Vermieter, ich fühle mich so im Recht .

da wirst Du erstmal auf eigene Rechnung einen Gutachter ins Haus holen müssen und dann klagen das nachweislich Baumängel vorliegen , bedenke evtl. verlierst Du den Prozess. Das wird dann teuer für Dich.

Dichtungsgummi an den nur doppelt verglasten Fenstern können im Laufe der Jahre undicht werden, dies ist aber kein Baumangel, sondern eine "Altersverschleißerkrankung" und die hat Dein Vermieter ja erneuern lassen.

0
melona65 24.11.2015, 11:19
@himako333

hallo himako333 , die haben nicht den Dichtungsgummi erneuert sondern am Rahmen den Silikon weil dieser am Badfenster voller Schimmel war. Sorry mein Fehler ich schrieb Dichtungsgummi und meinte aber den Silkon um das Fenster.

0
melona65 22.11.2015, 19:51

ich habe hautausschlag der zu 100 % von den schimmelpilzen kommt, den ausschlag bekam ich 4 Monate nach dem einzug in diese wohnung, kopfschmerzen , tränende augen und immer das gefühl ich sei erkältet auch im sommer hatte ich schnupfen und husten. für mich ist das ein eingeständnis als sie mir sagten sie übernehmen kulanterweise die reparatur.

0
himako333 24.11.2015, 09:17
@melona65

du hast eine Schimmelpilzallergie , die kann aber auch von z,Bsp. u.a. von Deiner Ernährung, überall sind höhere Konzentrationen von versch. Schimmelpilzen enthalten..in

::: Beutel- und Dosensuppen ,Würste, Wurstwaren, Schinken, getrocknetes und geräuchertes Fleisch, fertige Fleischgerichte wie Pasteten, Hackbraten, paniertes Fleisch/Geflügel, Konserven ,Fertiggerichten, Konserven, panierte oder geräucherte Fische, Brot , oder von Getreide, Mehl, Obst, Nüssen, Bio- & Abfalleiner, Überlauf bei Spülen  ...> &XXX

 denke auch an die Bäcker- Getreideallergien..indem Fall ist eindeutig nachweisbar um welchen Schimmelpilz es sich handelt..  bei Nachweis deswegen eine anerkannte Berufsbedingteerkrankung..

auch vertragen manche Menschen kein z.Bsp. Hefebrot u.ähnliches sie werden dann selber zum Schimmelpilzträger, der beim Konsum von Zucker wuchert.den gesamten Körper auch innerlich befällt

wünsche Dir eine  gute Besserung 

0
pharao1961 23.11.2015, 12:09

@himako333: Genau so ist es!

1

Tritt der Schimmelwuchs nur in der Heizperiode auf, dann liegt es weniger am schlechten Lüften, viel mehr an kalter Oberfläche vor welcher sich durch Luftauskühlung erhöhte Feuchten bilden. Ist die Luftfeuchte generell zu hoch, so tritt nicht nur an der kalten Oberfläche (Außenwand und ggf. auch die Möbel davor) Schimmel auf, sondern überall im Raum. Dann wurde zu wenig gelüftet.

In der Regel ist die Ursache für die Schimmelbildung auf kalte Wandoberflächen zurückzuführen, da die oft verbauten Heizkörper mit ihrem hohem Warmluftanteil nicht in der Lage sind, die Wärme gleichmäßig im Raum zu verteilen. Untere Wandbereiche an der Außenwand sind oft mangelhaft mit Wärme versorgt, da sich die nach oben gestiegene Warmluft des Heizkörpers sich vor der Außenwand abkühlt, nach unten unter weiterer Abkühlung sinkt, wobei die rel. Luftfeuchte ansteigt und unten, dicht über der Scheuerleiste kaum noch Wärme in der Luft zum Erwärmen der Wandoberfläche übrig bleibt. Dem Raum fehlt ein möglichst hoher Anteil an Wärmestrahlung der Heizanlage. Das ist jedoch heute völlig normal, dass die Heizanlagen zu viel Warmluft und zu wenig Wärmestrahlung in den Raum geben und der Mieter darf mit verstärktem Lüften gegen diesen Baufehler abkämpfen.

Früher sorgte ein Kachelofen in den Altbauten für viel Wärmestrahlung, da gab es kaum Probleme mit Schimmel. Es liegt also nicht an der Bausubstanz, es liegt an der falschen Beheizung, die zum Auffeuchten der Wände und auch damit zu einem erheblichen Dämmwertverlust des alten Mauerwerks führt. Dämmungen auf dieses feuchte Mauerwerk zu kleben wäre völlig falsch. Das Mauerwerk muss erst mittels Wärmestrahlung getrocknet werden, dann steigt der Dämmwert auf wieder um ein vielfaches (!) an. Bei kräftigem Schimmelwuchs auf einer Wandoberfläche kann die Wand schon mal einen feuchtewert von 18% aufweisen. Durch Trocknung der Wand lässt sich der Dämmwert verzehnfachen!!! Siehe Diagramm von J.S. Cammerer.

Schimmel bildet sich immer an einer Oberfläche, vor welcher dauerhaft mind. 70% rel. Luftfeuchte anliegt. Um die Luftfeuchte vor der Oberfläche zu bestimmen, brauchst Du drei Werte: Die allgemeine Raumlufttemperatur und die allgemeine Raumluftfeuchte und die Oberflächentemperatur der kalten Wand. Damit kann man im Mollier-h-x-Diagramm die rel. Luftfeuchte im Oberflächenkontakt ablesen.

70% rel. Luftfeuchte an der Oberfläche wird überschritten, wenn bei 22°C und 50% rel. Luftfeuchte die Oberflächentemperatur unter 16,5°C liegt. Wird durch eine verbesserte Lüftung ein Luftfeuchtewert von 40% erreicht, so wird die 70% rel. Luftfeuchte erreicht, sobald die Wandoberfläche unter 13,2°C sinkt. Bei 30% rel. Luftfeuchte schimmelt es auf der Wand, wenn  diese kälter als 9°C ist. Man kann also lüften, wie ein Weltmeister, wenn die Oberfläche zu kalt ist, hilft auch gutes Lüftungsverhalten nicht.

Der Weg zur dauerhaften Schimmelvermeidung, zur Trocknung der Wände mit der entsprechenden Steigerung des Dämmwertes, was die Heizkosten sinken lässt, funktioniert also am Besten, wenn die Wandoberflächentemperatur angehoben wird, am besten nah der Raumlufttemperatur oder auch darüber. Gute Dienste hierfür bieten hydraulische Heizleisten (mal googeln), die auch als "Anti-Schimmel-Heizung" angepriesen werden.

Die Heizleiste ist im Altbau problemlos nachrüstbar, ersetzt den Heizkörper unter dem Fenster und sorgt für eine sehr gute Wärmeverteilung im Raum durch viel Wärmestrahlung, die von der lufterwärmten Wandoberfläche ausgesendet wird.

melona65 22.11.2015, 20:59

Dankefein Onki73, ich habe erst eine Winterperiode miterlebt, und den Schimmel fand ich im März diesen Jahres. Der Gestank in der Wohnung war von Anfang an schon da. Freunde machten mich aufmerksam das es Schimmel sein könnte. Ich ging daraufhin auf die Suche und fand den Schimmel hinter meiner Schrankwand und an meiner Schrankwand. Der Schimmel an der Wand ist gleich wie du beschrieben hast über der Scheuerleiste an einer Aussenwand. Schimmelsporen habe ich auch gegenüber entdeckt, auch kurz über der Scheuerleiste auch eine Aussenwand. Die Heizkörper befinden sich unter beiden Fenstern. Die Fenster befinden sich nebeneinander über Eck. Ich habe nirgens woanders Schimmel in diesem Raum. Ich habe aber gesehen das der Laminatboden sich erhebt und er sich an dieser Stelle kalt und feucht anfühlt. Der Malermeister sagte mir da sind vllt. noch die alten Dielen drinne und die arbeiten eben noch und ich soll bedenken das dieses Haus 100 Jahre alt ist. Unter meiner Wohnung ist der Keller, auch da habe ich bekanntlich Schimmel. Der Keller meiner Nachbarin ist unter meinem Wohn -und Schlafzimmer und sie sagte mir das sie Schimmel in ihrem Keller hat. Im Schlafzimmer habe ich in der Scheuerleiste in einer Ecke Aussenwand auch Schimmelbefall und auch nur dort.

0
Onki73 23.11.2015, 00:07
@melona65

Du beschreibst die typischen Ecken, wo die warme Heizungsluft eben nicht mehr hin kommt, um für eine warme innere Wandoberfläche zu sorgen. Die Temperatur an der Oberfläche fällt damit in Abhängigkeit von der Außentemperatur ab und verursacht dann innen hohe Luftfeuchten im direkten Wandkontakt. Oft wird gepredigt, die Schränke nicht so dicht vor die Außenwände zu stellen, um der Luft eine Zirkulation zu ermöglichen. Die Zirkulation klappt aber in der Raumecke aus geometrischen Gründen nicht mehr. Wenn unter Deiner Wohnung der Keller ist, kommt auch keine Wärme mehr von unten. Die unteren Wandbereiche kühlen noch stärker aus (vor allen die Ecken an der Außenwand) und es bildet sich auch ggf. bei 100% Luftfeuchte sichtbares Kondensat. Oft wird es dann mit "aufsteigender Feuchte" aus dem Keller verwechselt. Wenn der Keller auch schon ein Feuchteproblem hat, dann kann das am "Sommerkondensat" liegen. In den warmen Sommermonaten wird durch Lüftung viel warmfeuchte Luft in den Keller getragen, die dort an den kühlen erdberührten Wänden die feuchte hinterlässt. Hiergegen hilft nur die Temperierung (mal googeln), womit man den Keller einfach und preiswert trocken bekommen kann.

In Deiner EG-Wohnung empfehle ich als erstes Heizrohrschleifen (22mm-Rohre lassen sich später zur Heizleiste aufrüsten - System Radia-Therm) unten entlang des Sockels der Außenwände, um hier in den unterkühlten Bereichen für mehr Wärme zu sorgen. Dann trocknen die Wandbereiche ab, der Schimmel vertrocknet, die Wand bekommt dort wieder den alten Dämmwert zurück, was die Heizkosten auch sinken lässt. Den Schimmel übrigens mit Alkohol/Isopropanol/Spiritus satt einsprühen und mit Papierküchentuch abwischen. Gummihandschuhe tragen. Kleine Wandstellen können mit einer Rotlichtlampe über einen Zeitraum von einigen Tagen getrocknet werden.

Das sich das Laminat hebt, steht im Zusammenhang mit der Feuchte, da Holz bei Feuchteveränderungen arbeitet. Laminat ist stark kunststoffhaltig und damit wasserdampfdicht. Sollte der darunter liegende Holzfußboden feucht sein (wovon ich bei dem feuchten Keller ausgehe), besteht die Gefahr der Pilz- und Schwammbildung.

Dem Hausbesitzer sollte also eine vernünftige Lösung im eigenen Interesse sein und die Lösung ist nicht der Maler und Dämmstoffspezialist, die Lösung bietet der Heizungsbauer mit ein paar zusätzlichen Heizrohren zur besseren Wärmeverteilung.

Mind. zwei Mal täglich Stoßlüften sollte auch selbstverständlich sein. Nachtabsenkungen etc. führen zur stärkeren Auskühlung der Wände und im Anheizvorgang gibt es eine große Temperaturdifferenz zwischen der schnell erwärmten Heizungsluft und der noch kühlen Wandoberfläche - die Schimmelgefahr steigt durch erhöhte Oberflächenfeuchten.

Zwischen unterschiedlich temperierten Zimmern die Türen immer geschlossen halten, sonst dringt warmfeuchte Luft ins kühlere Zimmer ein und hinterlässt dort hohe Feuchten an der kühlen Außenwand.

In meiner alten Mietwohnung (Altbau von 1904) half auch die Entnahme von je 12cm oben im Holzfensterflügel in einer Nut lose eingelegter Gummidichtung aus jedem Fensterflügel der Wohnung. Mit der Kerzenflamme auf Zugluft kontrollieren. Damit wird eine leichte permanente Lüftung geschaffen, was die Raumluftfeuchte permanent abführt und zur Senkung der allgemeinen Raumluftfeuchte beiträgt. Damit entstanden in meiner Wohnung an der Wandoberfläche ebenfalls nicht mehr so hohe Luftfeuchten und der Schimmel vertrocknete. Die Wand wurde trockener, der Dämmwert stieg. Trotz der allgemeinen Panik gegen "undichte" Fenster mit den "ach so hohen Heizkosten" stellte sich bei mir keine höheren Heizkosten ein.

Sollte sich der Vermieter nicht bereiterklären, Änderungen an der Heizanlage vornehmen zu lassen - mal den "Heizdeckel" (mal googeln) ausprobieren. Dieser macht aus dem Heizkörper Typ 22 oder 33 im Endeffekt den Heizkörper Typ 10 (durch Verminderung des Warmluftanteils), der ca. 55% Wärmestrahlung bietet. Unter Umständen kann die Gesamtwärmeabgabeleistung dann bei starkem Frost unzureichend sein - dann den Heizdeckel einfach wieder abnehmen.

1
melona65 23.11.2015, 13:49
@Onki73

ich habe in jedem Zimmer noch die alten Rollladenkästen, die sind nicht Luftdicht, also habe ich eine Luftzirkulation und dann lüfte ich die Wohnung 2-4 ,  je nach Schicht.

0

Also ich würde den Mieter trotzdem nochmal darauf ansprechen. Weil sowas ist ja unverschämt. Und vielleicht hat einer deiner Freunde so ein Gerät , das bei dem Mieter dauernd defekt war. Und es gibt ja so Schimmel Experten. Vielleicht geben die dir nen kostenlosen tipp. 

Die Bausubstanz kann nicht auf einmal schlecht werden, sodass sich Schimmel bildet. In der Tat sind zu 90% Lüftungsmängel ursächlich. Wie heizt und lüfest du denn?

kleinewanduhr 22.11.2015, 15:37

Tatsächlich, pharao? Auf RTL II wird ein ähnlich gelagerter Fall geschildert - KEIN Lüftungsschaden ! So kann man sich manchmal irrgen, gelle?

1
pharao1961 22.11.2015, 15:39
@kleinewanduhr

EIN Fall? Ich habe in meiner täglichen Praxis auch genügend Baumängel. Dies aber fast nur bei neuen Häusern. Welche Baumängel soll es denn bei Häusern geben, die 100 Jahre alt sind? :-)

1
melona65 22.11.2015, 19:45
@pharao1961

die Älteren Häuser haben keine gute Isolierung sind marode haben nicht den Baustandart wie heute.

0
pharao1961 23.11.2015, 08:34
@melona65

Keine oder keine gute Isolierung ist kein Mangel! Es gelten die Normen zur BAUZEIT des Hauses. Welche Wärmeschutzverordnung hatten wir denn vor 100 Jahren? :-)

1
melona65 23.11.2015, 13:42
@pharao1961

Also den Schimmel muss ich so hinnehmen weiter krank werden oder bleiben??? Dämmung kann man nachrüsten, Fenster werden eingebaut die so Luftdicht sind das ich gezwungen werde zu Lüften 3-5 x am Tag ( Aussage des Malermeisters). Ich bin werktätig, arbeite in 4 Schichten. Da muß ich ja zu hause bleiben um die Wohnung zu lüften. Das ist doch alles nicht mehr zumutbar. Wie gesagt die  Vermieter wußten von dem Schimmel, Nachbarn haben es mir bestätigt. Ich trage keine Schuld.

0
pharao1961 24.11.2015, 08:26
@melona65

Dämmung KANN man nachrüsten - muss man aber nicht. Ich kenne das Problem mit Mangel an Zeit wegen der Lüftung. Aber auch wenn man zuhause ist, kann man in gewissen Abständen lüften. Lüfte 3-4x täglich und heize normal auf Raumtemperatur auf. Ich bin sicher, dass man damit das Problem weitestgehend in den Griff bekommen kann.

1
melona65 22.11.2015, 19:38

ich bin doch erst eine Heizperiode in dieser Wohnung. Keller voll mit Schimmel, Wohnung mit Schimmel, Nachbarn auch Schimmel in Wohnung.Eine Nachbarin stellte ihren Kinderwagen in ihren Keller, Tage später holt sie ihn raus und der Kinderwagen ist voller Schimmel. Diese Schimmelpollen fliegen durch das ganze Haus. Lüften tue ich mehrmals am Tag. Fenster auf für ca 10 - 15 minuten. Trotzdem hatte ich über 80% Luftfeuchtigkeit.

0
Onki73 23.11.2015, 07:54
@melona65

Über 80% Luftfeuchtigkeit sind deutlich zu hoch und ein Zeichen, dass die Wände deutlich zu feucht sind, denn die Luftfeuchtigkeit steht auch mit den Wänden im ständigen Feuchteausgleich.

Wenn man die Wohnung nicht als Sauna betreibt oder 20 Aquarien in der Wohnung zu stehen hat, zuzüglich eines tropischen Regenwaldes mit automatischer Bewässerung, dann muss zwangsläufig die Wandfeuchte sehr hoch sein, so dass sich daraus die hohe Raumluftfeuchte ergibt.

1
melona65 23.11.2015, 10:09
@Onki73

Meine Nachbarin wohnt 22 Jahre in ihrer Wohnung und bekämpft seid 21 Jahren ihren Schimmel selber.Was ich nicht verstehe das sie das dem Vermieter nie gemeldet hat, erst als ich anfing wegen dem Schimmel nachzufragen sagte sie in meinem beisein dem Vermieter das sie schon 21 Jahre Schimmel hat.

Kondenswasser habe ich in meiner Wohnung noch nicht bemerkt. Was ich aber weiß ist das im Badezimmer die Fensterdichtung verschimmelt war und diese in diesem Jahr ausgetauscht wurde nach meinem drängen hin. Also der Beweis ist doch da das die Wohnung Schimmel hat.

0
melona65 23.11.2015, 10:18
@melona65

Ich habe einen Test gemacht gegen Schimmelsporen und dieser Test ist positiv. Pilz 1 Alternaria-alternata und ich habe am ganzen Körper Ausschlag. Ich muss Kortison nehmen und jetzt noch Nasenspray gegen diese Schimmelpilzallergie. Meine Tochter zum Glück hat nichts( noch nichts).

0
melona65 23.11.2015, 10:23
@Onki73

Ich habe ein paar Pflanzen in dem Zimmer und die bekommen von mir Wasser alle 3-4 Wochen. Auch musste ich schon einige Pflanzen wegschmeissen  weil diese voller Schimmel waren. Ich habe so etwas noch nie gehabt. Das ist nicht meine erste Altbauwohnung. Ich habe noch nie Schimmel in einer Wohnung gehabt. Ich fühle mich so betrogen von dieser Vermietung. Ich weiss das die mich wissentlich in diese Wohnung mit Schimmel gesetzt haben. Die Nachbarn haben mir gesagt das als die Wohnung leer war die Tür offen war und sie sind rein gegangen und haben den Schimmel an den Wänden gesehen.

0

Was möchtest Du wissen?