Vorreiten- was ist zu beachten?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Heei:) Also ich war vo kurzem auch vorreiten. Nimm nichts mit außer Gelassenheit. Wenn du aufgeregt bist bringst du ncht nur dich aus dem Konzept sondern auch das Pferd. Zieh deine Reitklamotten an wie immer. Nimm keine Gerte mit, wenn du eine benötigst wird man dir eine geben. Leckerlies kannst du mitnehmen um sich beim dem Pferd ein bisschen einzuschleimen:D:D Ja wenn die Besitzerin nicht merh gesagt hat ist das okay. Überlege dir während der Hinfahrt oder so, was du fragen möchtest oder was ist wenn du mit dem Pferd klarkommst! SEI EINFACH DU SELBST! & also Hufschlagfirguen kommen immer gut an Zirkel, Volte etc. Sachen die das Pferd lösen wie Schritt-Trab Übergänge(: Gruß UnforgottenJ:))

gerte nicht mitnehmen.. soll das pferd mit gerte geritten werden, wird sicher eine vor ort sein... nimm doch eine kleine möhre mit, aber nur,wenn du sie nicht bei dir tragen musst(sonst kannst nicht ungestört putzen:P)... reite lieber zu sanft als zu " brutal" auch wenn das pferd faul ist... nicht nur auf dem hufschlag aber auch nicht tausend bahnfiguren.. also nicht nuur schlagenlinien ... machs einfach, wies grad passt, kommt ja auch drauf an, wie gut sich das pferd biegen lässt, wie du mit ihm klarkommst etc... viel spaß und erfolg

Hey, stell dir vor, du kennst das Pferd ja auch nicht. Und für dich gilt beim Vorreiten, du willst auch das Pferd kennenlernen, so wie der Beitzer sich kennenlernen will. Also solltest du beim Vorreiten schauen, ob das Pferd deinen Anspüchen gerecht wird, ob ihr zueinander passt und was das Pferd für einen Charakter hat. Also versuche die Sachen vom Pferd abzufragen, was du auf jeden Fall willst, dass es kann (können muss). Deine Einstellung soll also nich sein: Oh bitte bitte ih will die RB haben. Sondern: Mal sehen was das Pferd so kann, und ob ich mich auf ihm (oder mit ihm) auch neues Lernen kann. Am Besten dashalb ruhig vorher mit dem Beitzer über das Pferd sprichen, auch fragst was das Pferd kann (nicht dass du es überforderst) und auch drumm bittest, dass er vielleicht auch ein zwei Sachen beim Vorreiten sagt und nicht die ganze Zeit still daneben steht. Maximal Erfolge!

Ich würde sagen, reite so, wie du immer reitest. So, als wenn du alleine mit dem Pferd wärst. Und so, wie du es für richtig hälst.

Ich habe selbst eine Reitbeteiligung vergeben und sie gebeten, das zu machen, was sie mit meinem Pferd auch machen würde, wenn ich nicht dabei bin.

Klar macht sich Dinge anders oder nicht so, wie ich es für mich als optimal empfinde, aber wenn die Grundlage stimmt und die Chemie zwischen Pferd und neuer Reitbeteiligung, steht in meinen Augen nicht im Wege...

Das ist es, finde ich, worauf es auch ankommt! Nicht, ob man eine Gerte nimmt oder nicht...

also erste Faustregel beim vorreiten: Nimm NIEMALS eine Gerte mit oder ziehe Sporen an! Das kommt net nur scheiße, der Besitzter könnte auch denken du schaffst es vll net ohne oder du denkst sonst was von seinem Pferd! Wichtig: Immer ERST fragen stellen, dann losreiten! Fragen wie zb: wie reagiert das pferd auf hilfen, stört ihn etwas (klemmende schenkel, harte hand usw) , wie lange braucht das pferd um warm zu werden (im schritt). Das kommt immer höflich und der Besitzter merkt das du dir gedanken macht und das du das beste für das Pferd willst, und nicht einfach drauf und hui! Außerdem: Wenn der Besitzter dir nicht sagt, du sollst galoppieren, würde ich es auch nicht tun! Wenn du in erfahrung gebracht hast wie lange das pferd schritt gehen soll, kannst du nach gefühl selbstständig antraben. Baue natürlich allerlei Figuren mit ein, achte aber auch auf einen guten sitz! Man ist natürlich meeega aufgeregt und das merkt auch das pferd! Deshalb ist es wichtig das du nicht zu spät kommst und evtl bei der vorbereitung helfen kannst (putzten, satteln). Damit entspannst du auch etwas. Wenn der Besitzter dir dann sagt du sollst galoppieren, tu das auch, mach es aber nicht von sich aus. Vll hat er noch was zu sagen oder gibt dir Tipps wie es am besten klappt usw.

Nach dem reiten ist natürlich wichtig das Pferd zu versorgen. Sattle es ab und putzte es nochmal. Hufe net vergessen! Nun kannst du den Besitzter fragen, ob du dem pferd ein leckerlie geben darfst. Net einfach zwischen die zähne schieben!

Pferdebesitzter sind total unterschiedlich wenn es um ihr pferd geht und ich hab schon beides erlebt. Die eine war extrem pingelig und wollte alles selber machen und auch komandos geben wann ich was mache. EIne andere zb hat mir von anfang an gesagt: mach mal! ich habe zwar dann immer vorher gesagt "ich galoppiere mal an" aber im grunde sollte ich ihn selbstständig reiten. Sie hat dann ab und zu tipps gegeben.

Nun weißt du ja nicht wie der Besitzter von der RB ist, jedoch lieber erstmal mit Bedacht an die Sache ran gehen als einfach drauf los zu stürmen- manche fühlen sich da auf füßchen getreten! Viel Spaß und Glück! Kitty

Ich denke auch, wenn das Pferd mit Gerte geritten wird, wird der Besitzer eine da haben und sie dir geben.

Es wurde ja eigentlich schon alles gesagt, das einzige was ich noch hinzufügen möchte wäre, du solltest natürlich viele Figuren reiten und das Pferd nicht langweilen. Zeig was du kannst, aber mache nur Sachen, die du zu 100% beherrschst, nicht irgendetwas ausprobieren, das geht meistens nicht gut und wirft dann nur ein schlechtes Licht auf dich.

heyy also am besten mit dem pferd möglichst liebevoll umgehen (was du hoffentlich so oder so tust), KEINE Gerte mitnehmen und lieber versuchen, möglichst sanft zu reiten. Versuche einfach , ein mittelding in sachen bahnfigut´ren zu finden. Wenn du einen guten Eindruck machen willst, rede erstmal mit der Besitzerin darüber, as sie sich unter der RB vorstellt (reitweise/mit gerte oder nicht/wann/was zu beachten beim reiten und so weiter) DEnke einfach an deine stärken. Du packst das schon ;)

glg

Mach dein Pferd selber fertig, dass kommt immer gut.

Dann gehst du in die Bahn, steigst auf(nimm ruhig eine Gerte mit, auch wenn du sie nicht brauchst, solltest du sie brauchen hast du sie dabei) und reitest das Pferd warm. Aber nicht nur auf dem Hufschlag, baue ruhig alle möglichen Bahnfiguren ein, sonst langweilt sich das Pferd und kommt schnell auf dumme Gedanken.

Dann führst du am besten alle drei Grundgangarten vor und halt alles was du so im Bahnfiguren Repertoire hast ruhig einbauen, damit der Besitzer merkt, dass du mehr kannst als auf dem Hufschlag herumzudümpeln.

Am Ende das Pferd natürlich loben, absteigen Leckerli kannste ruhig eins geben, aber besser in der Box wegen dem Gebiss, halt nur nich ne halbe tüte verfüttern, sonst denkt der Besitzer ja du willst sein Pferd mästen.

Ja, mach das Pferd dann halt fertig und dan kannst du nur noch hoffen , dass der das gut fand.

Viel Glück und ich hoffe du kriegst das Pferd

LG

Besser ist immer noch mal nachfragen , ob das Pferd ein Leckerlie darf , es kann durchaus sein , das es allergisch gegen irgentwas ist ;) .

0
@LaBruja

Das könnte sein, aber die handelsüblichen Leckerlis sind ja eigentlich extra für Pferde bestimmt und so viele Leckerliallergiker gibt es ja eig. nicht, aber fragen ist natürlich trotzdem besser.

0

In der Leckerli-Frage muss ich dir aber echt widersprechen und LaBruja recht geben: Einfach so Leckerli geben geht überhaupt nicht! Ich würde eine RB allein aus diesem Grund nicht nehmen, wenn sie einfach etwas tut, ohne mich vorher zu fragen,ob das Pferd das verträgt, darf, ob mir das recht ist etc.

Klar sind Leckerlis für Pferde bestimmt, aber auch Pferde vertragen schlicht nicht immer alles. Ist genau wie bei uns Menschen. Und schonmal daran gedacht, dass der Besi generell nicht mit Leckerlis arbeitet, weil er z. B. nicht möchte, dass sein Pferd ein Taschngrabscher wird?!

Das gehört genau in die Kiste "Elementare Dinge über den Kopf des Besitzers hinweg entscheiden" - genauso wenig will ich, dass die RB dem Pferd irgendwelche 'Kunststückchen' beibringt, ohne mich aufzuklären geschweige denn zu fragen.

Das ist immer noch mein Pferd, da hat niemand dran rumzudoktern und die RB hat gefälligst in dem Rahmen zu arbeiten, den ich ihr vorgebe.

Und noch 'ne kleine Ergänzung: bevor man irgendwelche tollen Kunststücke auf dem Pferd vorführt, sollte man den Besi vorher auch mal kurz fragen, was das Pferd so alles kann, wie es geritten wird (einige Besis reiten ihre Pferde mit anderen Hilfen) und auch während des Reitens immer wieder Rücksprache halten á la "Läuft der so richtig?"; "Wie stark soll er auf dieser Hand gebogen werden?" oder sonst was. Damit verhindert man, dass man das Pferd überfordert und den Eindruck erweckt, nur auf die Schulreiterweise reiten zu können und gar nicht daran denkt, anderes anzunehmen.

Sobald du nicht nur zeigst, was du kannst, sondern auch, dass du bemüht bist, dass es dem Pferd im Rahmen des Besitzers gutgeht und du durchaus bereit bist, dich der RB anzupassen und immer Rücksprache zu halten, fühlen sich die Besis meistens gleich viel sicherer, als wenn da eine fremde Person auf ihrem Pferd rumreitet, es durch die Halle scheucht und am Ende fragt "Und? krieg ich die RB?".

0

Sei wie Du immer bist, denn auf Dauer kann man sich nicht verstellen und die Besitzerin und Du müsst Euch ja einig sein.

Reite einfach gute Dressur, d. h. Bahnfiguren, alle Grundgangarten (also auch Galopp!) und langweile das Pferd nicht mit Herumdümpeln auf dem Hufschlag. ;)

Zeige gleich, dass Du sehr wohl in der Lage bist, das Pferd selbst zu holen, zu putzen und zu satteln...

Der PB wünscht sich eine möglichst selbständige RB - da kannst Du punkten. :)

Was möchtest Du wissen?