Vorraussetzungen zum Bänker?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es kommt darauf an, was Du bei einer Bank machen willst. Das Arbeitsspektrum ist gross. Es kann vom Schalterangestellten über Devisenhändler, Investmentbanker, Privatkundenberater, Portfoliomanager bis zur Geschäftsleitung gehen. Du musst also erst einmal wissen, welche Arbeitsbereiche es gibt, und welcher Bereich einer Bank Dich interessiert. Neben den eigentlichen Bankfunktionen gibt es diverse Nebenfunktionen, vom Marktanalyst/ Ökonom/ Mathematiker bis zur Informatikabteilung, wo neben dem IT-Fachwissen natürlich auch Bankfachwissen gefragt ist. Eine Grossbank hat viele Abteilungen und auf jeder Abteilung sitzen Spezialisten für das entsprechende Fachgebiet.

Wenn Du eine Banklehre machen willst, dann kommst Du während der Lehre in verschiedene Abteilungen der Bank und lernst auch deren Gebiete ein wenig kennen, so dass Du später eher entscheiden kannst, auf welchem Gebiet Du arbeiten willst. Allerdings stehen Dir mit der Banklehre meist nicht alle späteren Arbeitsbereiche der Bank offen. Häufig sind das die Bereiche, in denen man besonders schnell schon in jungen Jahren sehr viel Geld verdienen kann, allerdings unter Aufgabe eines grossen Teils der Freizeit, Freunde und Familienzeit.

Es gibt Bereiche, da wird in der Regel ein Studium an einer Hochschule erwartet, und selbst deren Abgänger werden auf Herz und Nieren geprüft, z.B. bei angehenden Managern. Etwa im Investmentbanking stellen viele Banken nur Studienabgänger mit Bestnoten ein. Ich weiss aber von jungen Investmentbankern, dass diese bei guten Leistungen schon im ersten Jahr nach dem Uni-Abschluss bis zu 250'000 Euro pro Jahr verdienen können. Das Investmentbanking ist aber auch kein Zuckerschlecken: Man arbeitet dort teilweise 10-12 Stunden am Tag, häufig auch am Wochenende und es kommt durchaus vor, dass man ab und zu eine Nacht durcharbeitet, um dann Morgens um 6 Uhr schnell nach Hause zu gehen, etwas zu schlafen und duschen, um dann um 8:30 Uhr bereits wieder im Büro zu sein.

Du kannst also (ausser in der Lehre) nicht einfach zu einer Bank gehen, und dann mal überall ein wenig arbeiten gehen. Du musst genau überlegen, was an der Bank Dich interessiert, und dann gezielt daraufhin arbeiten, z.B. eine Matura/Abitur machen, dann ein entsprechendes Studium an einer namhaften Universität beginnen und dort dann mit besten Leistungen abschliessen.

Bei Banken musst Du in der Regel mehr arbeiten als in anderen Branchen. Häufig ist die Wochenarbeitszeit höher, und manche Bank gibt auch weniger Ferientage pro Jahr als andere Arbeitgeber. Dafür sind die Löhne häufig etwas höher als im Schnitt.

Du solltest Dich wirklich für das Bankfach interessieren und nicht einfach davon träumen, schnell das grosse Geld zu machen. Weil das grosse Geld zu machen, das schaffen nur die Allerbesten bei einer Bank, oder diejenigen, die halt zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren oder sonstwie gute Beziehungen haben.

Wenn Du das grosse Geld machen willst bei einer Bank, dann meine ich brauchst Du folgende Voraussetzungen:

  • Bereitschaft hart arbeiten, lange Arbeitstage, wenig Ferien
  • 100% iger Einsatz für die Bank. Im Zweifelsfalle sind Familie, Freunde usw. immer auf dem zweiten Platz! Das erwartet man von Dir, je höher Du in einer Bank bist und je mehr Du verdienst. Wenn Du in den Ferien am Strand liegst, und Dein Boss ruft Dich an, dass Du drigendst sofort in die Firma kommen sollst, wegen eines unvorhergesehenen Problems, dann steigst Du selbstverständlich sofort in den nächsten Jet nach Hause. Klar, von einem Lernenden/ Azubi wird das nicht erwartet. Aber als Azubi wirst Du natürlich beobachtet, und wer dort schon früh als faul auffällt, dem sind die Wege schon verbaut.
  • Bereitschaft ein Studium an einer namhaften Hochschule abzuschliessen mit bestmöglichen Leistungen. Also ein Studium z.B. der Wirtschaft/Oekonomie, Bankwesen, Rechnungswesen, Unternehmensführung und Management, oder - auch sehr beliebt - in Rechtswissenschaften, idealerweise mit Schwerpunkt Unternehmensrecht, Steuerrecht, Aktienrecht
  • Bereitschaft flexibel zu sein bezüglich Wohnort, Arbeitszeiten usw.
  • Bereitschaft immer mal wieder im Ausland zu leben, fliessend Englisch zu sprechen
  • Verschwiegenheit, Loyalität, Vertrauenswürdigkeit, Zuverlässigkeit, Fleiss, Ehrgeiz, Committment zum Unternehmen, zur Führungsstruktur
  • Keine politische Opposition oder keine politischen Aeusserungen. Als etwa ein Vertreter der Linkspartei wirst Du kaum je in eine wichtige Bankfunktion gewählt. Du solltest bürgerlich ticken. Wenn Du das nicht tust, dann solltest Du tunlichst über Deine politischen Einstellungen schweigen, sonst verbaust Du Dir die ganze Zukunft.
  • Letztlich wie überall. Du brauchst viel Glück, gute Beziehungen, einen guten Draht zu Deinen Vorgesetzen, zu Deinem Team. Du musst ein Teamplayer sein, ein Vorbild für die anderen, Du musst engagiert sein.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Heidrun1962a
15.05.2016, 19:58
  • Die Banken haben auch eine 39 Stunden woche bei 30 Tagen Urlaub
  • Das ist nur, wenn du im Vorstand der Bank bist
  • Studium ist gut, aber nicht mit Bestnoten. Wir sind schon froh, wenn unsere Azubis keine 5 im Zeugnis haben
  • Flexibelität wird in  vielen Berufen erwartet
  • Ausland? Das wäre gut, aber bei kaum einer Bank ist das möglich oder wird gar erwartet.
  • alle Punkte die jeder Chef erwarten kann und auch tut
  • Politik ist nicht schlecht. Das sind Leute die Reden können und sich auch gerne in der Öffentlichkeit präsentieren
  • Glück? Nein, können ist gefordert. Teamplayer ist ein absolutes muss 
0

*Banker* = englisch/eingedeutscht...http://www.duden.de/rechtschreibung/Banker

Für die Ausbildung zum Bankkaufmann wird meist ein gutes (Wirtschafts)Abitur vorausgesetzt. Besonders geachtet wird auf gute Umgangsformen, Mathe, BWL.

Für eine Ausbildung bewerben muss man sich schon 1 Jahr vorher

Die Aufgaben sind vielfältig z.B. Schalterdienst, Sachbearbeitung Kreditwesen, Personalwesen, EDV, Revision, Filalleitung......

Freizeit: Du arbeitest genauso viele Std. wie in einem anderen Betrieb, normalerweise zu den üblichen Banköffnungszeiten Mo-Fr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich fange ab 01.08.16 meine Ausbildung bei der Deutschen Bank als Bankkaufmann an, habe eine 2 in Mathe, 3 in Deutsch und 4 in Englisch (Realschule). Das wichtigste ist meiner Meinung nach ein Praktikum zu machen, dort kannst du schon Erfahrungen sammeln und Eindruck hinterlassen. Also du brauchst heut zu Tage nicht zwingend ein Abitur um bei einer Bank zu arbeiten.. Wie gesagt ist ein Praktikum sehr wichtig, denn wenn du dich später bewürbst wird das mit beachtet.

Viel Glück :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bänker wirst du, in dem du "Bankkaufmann" lernst. Danach liegt es an dir, ob du dich weiter fortbildest.

Noten: ein 3er Zeugnis wäre sehr gut. Die Hauptaufgabe als Bänker ist, Produkte verkaufen. 

Deshalb wird von dir erwartet, dass du mündlich überzeugen kannst.

Der Beruf des Bankkaufmannes ist nicht mehr sehr hoch angesehen, deshalb ist es nicht so schwierig einen Ausbildungsplatz zu bekommen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach doch ein Praktikum. Hab ich auch Letztes jahr gemacht. Musst sehr gut in Mathematik sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?