Vorraussetungen Abitur/Psychologiestudium

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das Abitur kann auch an beruflichen Gymnasien (zum Beispiel Wirtschaftsgymnasium, Technisches Gymnasium (TG), Ernährungswissenschaftliches Gymnasium (EG), Sozial- Pädagogisches Gymnasium (SG) in manchen Bundesländern auch Fachgymnasium genannt) erworben werden.

Das berufliche Gymnasium ist ein dreijähriger Vollzeit-Bildungsgang in der Sekundarstufe II (Klassen 11-13), der neben den allgemein bildenden Fächern der gymnasialen Oberstufe auch berufsbezogene Fächer, wie zum Beispiel Wirtschaft und Technik, umfasst.

Damit ist das berufliche Gymnasium berufsvorbereitend. Für den Besuch wird die mittlere Reife vorausgesetzt, wobei bestimmte Zugangsvoraussetzungen mit einbezogen werden.

Ziel ist der Erwerb des Abiturs, also der allgemeinen Hochschulreife.

Abgängern wird nach der 12. Jahrgangsstufe unter bestimmten Voraussetzungen die Fachhochschulreife zuerkannt, bzw. in einigen Bundesländern nur der schulische Teil der Fachhochschulreife.

Das Prüfungsverfahren, die Prüfungsanforderungen und die Inhalte in den allgemein bildenden Fächern sind denen der gymnasialen Oberstufe ähnlich.

Innerhalb dieses Rahmens existieren je nach Bundesland im Detail Unterschiede, insbesondere beim Angebot der Fachrichtungen.

Die Fachrichtungen können wiederum in Schwerpunkte (Profile) unterteilt werden. Seit dem Schuljahr 2006/2007 wird das Fachgymnasium in einigen Bundesländern offiziell "berufliches Gymnasium" genannt.

Auch an beruflichen Gymnasien gibt es mitunter eine Altershöchstgrenze (in Berlin bspw. 21).

Diese kann sich in einigen Bundesländer aufgrund einer nach der mittleren Reife angeschlossener Berufsausbildung auch erhöhen (bspw. ohne 18, mit 21).

Berufliche Gymnasien gelten von den Anforderungen her leichter, da sie auf dem Realschulniveau aufbauen, was es für ehemalige Realschüler leichter macht, dem Stoff zu folgen.

Auch an einem beruflichen Gymnasium kann es elternabhängiges BAföG geben, wenn der Schüler nicht mehr bei seinen Eltern wohnt und bestimmte weitere Voraussetzungen gegeben sind.

Am besten holt man sich die Zulassungs-Voraussetzungen bei den jeweiligen Schulen im Internet oder beim Schulamt.

http://www.abi-nachholen.de/berufliches-gymnasium.html

In NRW gibt es an den Berufskollegs keine Altersbeschränkungen.

0

Hallo, es gibt viele Menschen, die erst eine Berufsausbildung, dann ggf. Abi über Abendschule o.a. und dann Psychologiestudium gemacht haben. Es gab früher in Wuppertal die Gesamthochschule - heute "Universität-Gesamthochschule", an der Leute genau mit einem solchen beruflichen Werdegang studieren konnten. Da sich zwischenzeitlich sehr viel verändert hat (Masterstudium usw.) kann ich Dich nur weiterverweisen. Ruf dort an, lass Dich beraten. Ich hatte im Psy-Studium viele MitstudentInnen, die über den 2. Bildungsweg gekommen sind. Die haben das auch alle geschafft, einige sogar zusätzlich mit noch kleinen Kindern und Familie !!! Außerdem fand ich es auch für mcih selbst sehr positiv, vor dem Studium eine Berufsausbildung (auch in einem anderen Bereich, aber mit einigen Erfahrungen über nebenberufliche Arbeit im psychosozialen Bereich) gemacht zu haben, da man einfach reifer, schon lebenserfahrener und auch älter ist. Vieles von dem theoretischen Teil des Studiums kannst Du besser verstehen oder auch besser kritisieren. Also: Nur Mut. Außerdem würde ich Dir empfehlen, Dich mal - falls möglich - als GasthörerIn irgendwo in Seminare/Vorlesungen zu setzen, damit Du moch mehr mitbekommst über das Studium. Hilfreich kann auch sein, sich mit Studierenden selbst zu unterhalten, dazu könntest Du über die Fachschaftsvertreter des Studienganges Psychologie Kontakt aufnehmen. Viel Erfolg.

Ich weiss nicht, wie es derzeit ist - wenn man 23 Monate SaZ-2 ist - was da einem zusteht (abgesehen von der Abfindung). Bei SaZ-4 kann/konnte man 1 Jahr ergänzen, um eine Erzieherausbildung zu machen.

Ich habe damals den längeren Weg gewählt und ganz regulär auf einer Fachschule für Sozialpädagogik meinen Erzieher gemacht (2 Jahre schulische Ausbildung/Bafög, 1 Jahr bezahltes Praktikum).

Dann habe ich ein paar Jahre als Erzieher gearbeitet (4 oder 6 Jahre sollten es sein, kenne jetzt die Regelung nicht mehr) und mich dann an der HU in Berlin beworben... und wurde angenommen.

Englisch sollte man sehr gut beherrschen. Die meisten Texte und Bücher sind in Englisch verfasst. Die ersten zwei Semster sind arg Mathematik-Lastig (Statistiken).

Am Ende habe ich mich gegen das Studium entschieden. Ich bin in meinem Beruf zufrieden und habe genau das gefunden, was du suchst - ohne dem "Bachelor of sience" .... (reicht ja nicht) ;)

Wenn Du Zeit sparen willst, musst Du erst das Abitur machen. Du kannst zwar mit Realschulsabschluss und Berufsausbildung studieren. Aber da gibt es schon noch ein paar Hürden zu meistern. In Deinem Fall passt die Berufsausbildung leider nicht zum gewünschten Studiengang. Also, der Weg wäre schlecht. Aber da Du überhaupt eine Ausbildung hast, kannst Du auf dem Weiterbildungskolleg in Tages oder Abendform Dein Abitur nachholen und dann studieren. Allerdings musst Du hierfür ein sehr gutes Abitur hinlegen, weil die Zulassungsbeschränkungen für den Studiengang Psychologie sehr hoch sind. Der numerus clausus lag in der Vergangenheit immer im oberen Einserbereich. Als Alternative zum Weiterbildungskolleg bietet sich in NRW auch die Fachoberschule an. Hier kannst Du nach der FOS 12 zunächst die Fachhochschulreife ablegen und nach der FOS das Abitur (Allgemeine Hochschulreife) bzw. die fachgebundene Hochschulreife, wenn Du keine zweite Fremdsprache gelernt hast.

Hier fehlt noch was:

...und nach der FOS 13 das Abitur...

Die Klasse 11 wird durch die Berufsausbildung ersetzt. So kommst Du quasi in zwei Jahren zum Abitur.

Falls Dir die 2. Fremdsprache fehlt, kannst Du sie auf der FOS 12 und 13 nachholen.

0

es wirdsehr schwierig fuer dich werden, weil die vorraussetzungen sind eine sehr,sehr gutes abitur -wiel es einen strengen NC gibt. du musst auch gute mathekenntnisse haben und fit in englsich sein -die fachliteratur ist oft in englisch.es ist zwar von bundesland su bundesland verschieden, wei weit berufliche abschluesse zum studium berechtigen - da kommt es oft auch auf dieberufliche vorbildung an -also ein erzieher hat da eher meoglichkeit anschliessen dipl paedagogik oder psychologie zu studieren als du mit deiner mehr technischen ausbidlung.

es gibt auch eine ausbildung zum "psychologisch-technischen -assistenten". ich wueerde mich mal in der ganzen breite des berufsfeldes -sozialpaedagogik /therapeut?psychologie umsehen...die berufsaussichten sind als dipl psychologe auch nicht so toll.also lasse dich ausfuehrlich beraten-arbeitsamt /universitaet...

Also, Psychologie hat halt auch nen krassen NC... da brauchst du ein sehr, sehr gutes ABI. Ich würde auch Fernschule oder Berufsoberschule empfehelen...auf die Berufsoberschule gehst du mit abgeschlossener Berufsausbildung 2 Jahre, dann hast du das Abitur, und kannst studieren. Aber wie gesagt NC is eeeeeeend niedrig...also ne 1, musst du auf jeden Fall davor haben :)

An deiner Stelle würde ich das Abitur per Fernschule nachholen. Wahrscheinlich wirst du dann sowieso nochn paar Wartesemester dranhängen müssen, da beim Psychologiestudium der NC unheimlich hoch ist.

Mit der mittlere Reife und der abgeschlossenen Berufsausbildung müsstest Du noch ein Jahr auf die Fachoberschule, um die Fachhochschulreife zu erlangen.

Damit könntest Du an einer Fachhochschule studieren, wo aber Psychologie als Hauptfach nicht angeboten wird.

Ausserdem ist Psychologie ein sehr langwieriges Studium und die Berufsaussichten sind begrenzt lustig und ohne weitere, sehr teure Zusatzausbildungen etwa in Richtung Psychotherapie sind die Aussichten noch einmal schlechter.

Was Du Dir nicht zutraust, wäre wohl der sinnvollste Weg.

Ich frage mich obendrein, wie Du ein Psychologiestudium und spätere Beratungstätigkeit hinkriegen willst, wenn Du nichtmal das Abi schaffst?

Wenn Du Dir ein paar Bücher kaufst, wirst Du Deine Fragen auch beantwortet kriegen - vielleicht viel gezielter, weil Du Dir das Thema aussuchen kannst.

Vielleicht kannst Du Deine Interessen Glastechnik und Psychologie unter einen Hut bringen? Das wäre dann vielleicht der ideale Beruf dür Dich...

Was möchtest Du wissen?