Vorrausetzungen um Lehrer zu werden

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich bin seit diesem Jahr von einem Gymnasium auf eine Realschule gewechselt und kann dir sagen: Du willst ganz sicher kein (Realschul)-Lehrer werden. Vielleicht geht es auf einem Gymnasium, aber auf meiner Schule sind so viele Affen das sogar ein Lehrer einen Herzinfakt bekommen hat. (Hat zum Glück überlebt)

Die Lehrer werden respektlos behandelt und ihre Anweisungen ignoriert. Such dir lieber einen leichteren Job, geh zum Beispiel zur Armee oder so. Oder finde etwas anderes wo du Kindern helfen kannst. :)

Hallo "der Besserwisser", na dein Nickname passt doch schon mal;-) Du brauchst ersteinmal ein Studium. meist sind es zwei Fächer, in manchen Bundesländern drei. Gute Berufschancen hast du mit den Sogenannten MINT- Fächern. Also z. B. Mathe, Physik. Zu den weiteren Kompetenzen zählen Kommunikationsfähigkeit, Fähigkeit komplexe Zusammenhänge gut zu erklären, mit Sicherheit auch Belastbarkeit.

Warum haben viele Lehrer stress und was kann man dagegen tun?

Tja, zum einen sind es natürlich die Schüler selbst. In Brennpunkten kann es an manchen Schulformen sehr anstrengend werden. Die Schüler arbeiten nicht mit und die Lehrer sind damit beschäftigt, zuerst überhaupt Ruhe in den Raum zu bringen, bevor irgendeeine Art von Unterricht beginnen kann. Dann gibt es mehr bürokratischen Aufwand, Eintragung von Noten, Vorgaben seitens der Politik wie und was unterrichtet werden soll. In der Oberstufe müssen Klausuren korrigiert werden.

was man dagegen tun kann? Da ist die Politik gefragt...

Worüber du dir im Klaren werden musst, dass es keine wirkliche Trennung zwischen Beruf und Freizeit gibt. Gerade auf dem Gymnasium ist nimmt die Vorebereitung und auch die Korrekturen viel Zeit ein. Was den Verdienst anbetrifft, so ist das Ansichtssache. Lehrer werden je nach Schulform bezahlt.

Ein Vorteil ist meiner Meinung nach der sichere Arbeitsplatz.

Ich möchte Kindern helfen

Ich glaube das wäre eine gute Voraussetzung für die arbeit als Sozialarbeiter.

Die Situation der Lehrer stellt sich je nach Bundesland, Schulart und Einsatzort (Großstadt - Land) ganz unterschiedlich dar. Einfach ist es sicher nicht, aber welcher Beruf ist das schon? Manche sind dafür geeignet, manche nicht. Manche gehen jeden Tag gerne zur Schule und freuen sich auf die Schüler und Kollegen, andere können nicht mehr ruhig schlafen und heulen in der Pause auf dem Lehrerklo (beide Beispiele sind nicht übertrieben!). Wenn du gerne sprichst und erzählst, kein Problem hast, vor anderen zu reden, und in Konfliktsituationen eine gewisse Schlagfertigkeit zeigst, dann schaut es schon mal ganz gut aus.

Je nachdem, wie alt du bist, kannst du auch einmal bei Schulen anfragen, ob du dort ein Praktikum machen darfst. Das öffnet so manchem die Augen.

Dann solltest dir darüber klar werden, in welcher Schulart du unterrichten willst. Wenn du deine Frage etwas konkreter stellst (v.a. Schulart und Bundesland), bekommst du hier auch konkretere Antworten.

Du brauchst auf jeden Fall Abitur um an einer Uni studieren zu können.

Also einfach ist der Beruf nicht. Klar du hast viel frei, aber dafür musst jeden Tag eine Klasse mit 30 Schülern bändigen, Tests/Arbeiten korrigieren und dich auf den Unterricht vorbereiten. Also ist es schon mal falsch zu sagen um 10 nach 1 heimzugehen und frei zu haben.

hmmm ... wenn es dein wunsch ist,lass dir nix einreden ... learning by doing ... oder wie heißt es ... ?? sicher,lehrer haben es nicht einfach...du gehst doch zur schule ,oder ?! ...dann weißt du auch was als lehrer, mit einer horde kids,auf dich zukommt ... :D

Was möchtest Du wissen?