Vormieter Stromschulden, ich keinen Strom?

10 Antworten

Zu jeder Wohnungsübergabe gehört ein Übergabeprotokoll. Darin steht der Grund (Neuvermietung), das Datum der Übergabe / des Einzugs und der Zählerstand. Das ist die Basis für Deinen Neuvertrag mit dem Stromanbieter.

Der Zählerstand ist auch der zum Auszug des Vormieters, der dem Stromanbieter mitgeteilt wird. Der Stromanbieter muss seine Außenstände beim Vormieter einklagen. Damit hast Du gar nichts zu tun.

Sollte die Wohnung zwischenzeitlich leer gestanden haben, dann hat der Vermieter für die Stromkosten aufzukommen, die ggfs in der Zwischenzeit angefallen sind (etwa für Handwerker / Reparaturen etc.).

Du machst ganz einfach Deine Einzugsmeldung, von da an wirst Du veranschlagt. Was der Vormieter einer Wohnung verbraucht, bezahlt oder nicht bezahlt hat, ist irrelevant.

Und natürlich hast Du ein Recht auf Stromlieferung vom ersten Tag Deines Vertrages an.

Was der Vormieter einer Wohnung verbraucht, bezahlt oder nicht bezahlt hat, ist irrelevant.

Was den Verbrauch angeht, stimmt das nur bedingt. Das kann durchaus relevant sein, um die Abschlagshöhe zu ermitteln. Beispielsweise bei Betrieb von Warmwasser-Boilern etc.

Aber der Rest ist richtig: Alles, was sich auf die Stromschuld bezieht und den Grund der Stromabschaltung ist egal und hat den neuen Mieter nicht zu interessieren. Der Strom muss angeschaltet werden, und das übrigens kostenlos. Auch die Gebühren für die Wiederaufnahme sind nichts, was der Nachmieter zu zahlen hat.

0
@mepeisen

Abschlagshöhen richten sich i. A. nach gängigen Durchschnittswerten und nach der Anzahl der Personen, die in eine Wohnung einziehen. Dann kann man nochmal anpassen: Der Rentner, der den ganzen Tag zu Hause ist, sollte sich höher veranschlagen lassen als der Durchschnitt; der Außendienstler, der bestenfalls ein verlängertes Wochenende zu Hause ist, ehr niedriger.

Was der Vorgänger gemacht hat, hat mich noch nie interessiert. Ich kenne seine Lebensgewohnheiten im Normalfall nicht.

0

Sollte die Wohnung zwischenzeitlich leer gestanden haben, dann hat der
Vermieter für die Stromkosten aufzukommen, die ggfs in der Zwischenzeit
angefallen sind (etwa für Handwerker / Reparaturen etc.).

Da würde ich mir bei einem gesperrten Zähler Sorgen machen! Bei einem gesperrten Zähler ist keine Entnahme möglich!

0

klar kannst dich bei denen anmelden,bist ja ein neuer kunde und hast mit dem vormieter nix zu tun.wichtig ist der zählerstand und die nr.am besten mit foto dann hast alles mit uhrzeit und datum.vor allem der richtige zähler ist wichtig,gab schon genug ärger wenn welche den verkehrten angegeben haben

richtig. die einzige Hürde ist, dass du nachweisen musst, dass du mit dem vormieter nichts am Hut hast. d.h. den stadtwerken deinen mietvertrag einreichen. ist das erledigt, dann wird in der regel der strom relativ kurzfristig wieder eingeschaltet. rechne mal mit zwei, maximal drei werktagen.

lg, Anna

Was möchtest Du wissen?