Vormärz was ist das?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Vormärz nennt man die Zeit zwischen dem Wiener Kongreß und dem Ausbruch der Revolution im März 1848. Es ist eine Periode äußeren Friedens und innerer Unterdrückung. Das Manufakturzeitalter geht zu Ende, die Industrialisierung bricht sich, trotz staatlicher Bremsmanöver, Bahn. Die konservative Regierungsform unter Franz I., unterstützt von seinem Kanzler Metternich, versucht um jeden Preis, die alte Ordnung aufrechtzuerhalten. Zu Recht erblickt das ancien régime in der neuen Entwicklung das Gespenst der Revolution. So können die neuen Ideen mit Gewalt unterdrückt werden, aber hinter dem Rücken der "Polizey" setzt sich die industrielle Entwicklung durch. Ein wohlhabendes Bürgertum entsteht, das zwar politisch entmündigt, aber kulturell tonangebend wird, und im Gefolge die Arbeiterschaft - beunruhigende Vorboten einer neuen Zeit. Die Stadt, vor allem aber die Vorstädte verzeichnen einen sprunghaften Bevölkerungsanstieg. Wohnungsnot und Spekulantentum, Wirtschaftskrisen und Arbeitslosigkeit, Kriminalität und Teuerung sind die Begleiterscheinungen des heraufziehenden Industriezeitalters, denen Staat und Gemeinde hilflos und zögernd gegenüberstehen. Die Handwerker und kleinen Gewerbetreibenden verlieren vielfach ihre Selbständigkeit und gesicherte Existenz und sinken zu schlechtbezahlten Arbeitern herab. Zünfte und Innungen verlieren ihre historische Funktionen. Die fast unmenschlich harten Arbeitsbedingungen in den Fabriken - 14-Stunden-Tag; Verlust der Sonntagsruhe; Entlohnung am Rande des Existenzminimums; Kinderarbeit - und die vollkommen rechtlose Lage der Betroffenen häufen den sozialen Sprengstoff an.

So steht der Vormärz im Zeichen mühsam unterdrückter Konflikte, die 1848 explosiv zum Ausbruch kommen.

aus: http://www.wien-vienna.at/industrialisierung.php

LG

Literaturzeitspanne in Deutschland....oderso

Nope.

0

Was möchtest Du wissen?