Vorladung wegen Gefährlicher Körperverletzung? Was tun!?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Du musst nicht zur Polizei, da man einer polizeilichen Vorladung nicht Folge leisten muss.

Allerdings solltest du deine Einstellung mal überdenken, denn offensichtlich hast du den anderen geschlagen. Jemand anderen als Weichei zu bezeichnen, aber selbst versuchen, sich vor einer Strafe zu drücken, finde ich nicht in Ordnung (und das ist noch sehr höflich ausgedrückt).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von F1404
08.03.2016, 13:41

ja ich habe ihn geschlagen! aber was muss ich sagen um mich nicht selbst in die pfanne zu hauen!?

0

Das kannst Du ja dann bei deiner Aussage der Polizei zu Protokoll geben. Es wird schon einen Grund geben und der Arzt hat bestimmt was gefunden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was du getan hast, ist eine Körperverletzung, das ist auch nicht von der Hand zu weisen, du sagst ja selbst, du hast ihn geschlagen, wohl auch noch ins Gesicht. Ob es nun eine gefährliche (!) Körperverletzung ist, halte ich angesichts des Sachverhalts für fragwürdig, aber das wird die Staatsanwaltschaft klären.

Die Verletzungen/Folgen hat sich dein Gegenüber schlicht und einfach ärztlich attestieren lassen.

Du kannst jetzt nicht viel tun, du wirst deine (verdiente) Strafe dafür bekommen, wenn du jemanden schlägst, musst du damit auch rechnen. Du bist strafmündig und musst da jetzt durch.

Du bezeichnest ihn als Weichei, willst aber selbst "möglichst keine Strafe" dafür bekommen. Und wieso ist er ein Weichei, weil er dir das nicht durchgehen lässt? Du scheinst mir an der Stelle sehr wenig Unrechtsbewusstsein zu zeigen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, hast du ihn geschlagen oder nicht?

Wenn du ihn geschlagen hast, dann ist die Frage warum du den Konflikt nicht anderst gelöst hast?

Wenn es zu einer Verhandlung kommt, wird dir der Richter solche oder ähnliche Fragen stellen. Mit einer geringeren Strafe kommst du da wieder heraus, wenn dus zugibst und erkennen lässt, das es aus deiner Sicht falsch war das zu tun.

Eventuell gibts dann ein paar Arbeits- und Sozialstunden oder so.

Wenn du es leugnest und überhaupt nicht einsehen möchtest, dass man andere Menschen nicht schlägt, dann könnte die Strafe höher ausfallen.

Das grundsätzliche Problem beim sich prügeln ist die Verletzungsgefahr. Dein Gegner hätte hinfallen und mit dem Kopf auf einen Stein oder so knallen können. Sowas kann auch schonmal tödlich enden. Alles schon passiert. In dem Fall wäre das Körperverletzung mit Todesfolge und dann hast du echt ein Problem. Sei froh, dass das nicht passiert ist.

Also, sei ein Mann! Geb zu, dass du Mist gebaut hast, entschuldige dich bei dem anderen und bei der Polizei solltest du die Wahrheit sagen. Auch dass der andere dir eventuell Wertgegenstände, Klamotten oder sowas kaputt gemacht hat. Dann muss er sie dir ersetzen, ist doch klar. Ihn dafür aber zu bestrafen ist nicht deine Aufgabe. Schon gar nicht mir Gewalt. Okay?

Viel Glück und keine Sorge, in einem Jahr kräht kein Hahn mehr danach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum hast Du ihn überhaupt geschlagen? Und weswegen bezeichnest Du jemanden als Weichei? 
Hat er Deine Sachen kaputt gemacht bevor Du ihn geschlagen hast? Das es deswegen dazu kam? Dann gibst Du das auch so an. Sachbeschädigung ist auch strafbar.

Irgendwas muss der Arzt aber ja gefunden haben.
Ansonsten bleibt Dir nur die Möglichkeit : Aussage gegen Aussage. Du kannst aber auch eine Anzeige erstatten, falls er angefangen haben sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nuffin96
08.03.2016, 14:12

Deine Fragen dürften sich selbst beantworten, wenn man sich seine Rechtschreibung ansieht...

1

Wie ich das so einschätze ist das keine gefährliche Körperverletzung sondern einfache Körperverletzung. Mal ganz abgesehen davon muss ich sagen, mein erster Eindruck von dir verleitet mich dazu zu fragen, ob deine Eltern denn die verantwortliche Kondomfabrik verklagt haben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von F1404
08.03.2016, 14:18

Hahahh sehr witzig! Nicht! Zum Teufel mit dir!

0
Kommentar von nuffin96
08.03.2016, 14:22

Nicht ausfallend werden ;D

0

Zur Polizei musst du nicht. Wenn dir die Polizei eine Vorladung schickt, dann musst du dieser keine Folge leisten, weder als Zeuge noch als Beschuldigter. Ich würde niemandem raten, als Beschuldigter ohne seinen Rechtsanwalt zur Polizei zu gehen und dort seine Aussage zu machen.

Dass du zur Polizei nicht gehen musst, ergibt sich aus einem Umkehrschluss zweier Regelungen in der StPO. Die §§ 133, 163a Abs. 3, 216 StPO schreiben vor, dass der Angeklagte auf Ladung des Gerichts und der Staatsanwaltschaft erscheinen muss. Für die Polizei gibt es eine solche Regelung nicht, das bedeutet, zur Polizei muss man nicht, wenn man eine Vorladung von denen erhält.

Als Beschuldigter gilt für dich nicht die Regelung, dass du die Wahrheit sagen musst. Wer als Zeuge vor Gericht oder bei der Staatsanwaltschaft vorgeladen ist, muss aussagen (außer in bestimmten Fällen). Wer dann die Unwahrheit sagt, macht sich strafbar. Für dich als Beschuldigten gilt das nicht. Du kannst vor Gericht, bei der Staatsanwaltschaft oder auch bei der Polizei soviel lügen wie du willst, ohne dafür bestraft zu werden. Ob es so sinnvoll ist, die Unwahrheit zu sagen, ist eine andere Sache.

In deinem Fall kann es gut sein, dass trotz einer widersprechenden Aussage von dir der Richter der Ansicht ist, dass du schuldig bist. Die "Regel", dass immer ein Freispruch ergeht, wenn Aussage gegen Aussage steht, ist Quatsch. Der Richter entscheidet "nach seiner freien, aus dem Inbegriff der Verhandlung geschöpften Überzeugung", § 261 StPO. Wenn er der Ansicht ist, dass du lügst und der andere die Wahrheit sagt, dann wirst du verurteilt.

Allerdings bist du noch Jugendlicher, sodass das Jugendstrafrecht zur Anwendung kommt. Wenn du vorher noch nie auffällig geworden bist, dann kann es sein, dass das Verfahren eingestellt wird unter der Auflage, dass du z.B. Sozialstunden machen musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Verletzungen werden Dokumentiert und ausgewertet. 

Zum Tatbestand der gefählich Körperverletzung gehört schon einiges an Gewalt.

Erschreckend, wie du versuchst das runterzuspielen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du redest Unsinn. Schau im § 224 StGB nach, was eine "Gefährliche Körperverletzung" ist. Mit einem Kratzer im Gesicht ist es nicht getan. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von F1404
08.03.2016, 13:44

er hatte keine wunden! sprich kein blut!!!!

0
Kommentar von F1404
08.03.2016, 13:49

es traff nichts davon auf mich zu

0

Sag der Polizei einfach, wenn sie eine Anzeige schreiben, wirst du sie auch umhauen und das sie sich das besser überlegen sollen, weil du vor kurzem schon mal so ein Opfer weggeklatscht hast!

Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?