Vorladung wegen digipay beim Amtsgericht!

8 Antworten

Das Ganze sieht nach Fake aus.

Eine Anklageschrift kommt von der Staatsanwaltschaft und nicht von einem Amtsgericht. In der Anklageschrift steht genau aufgeführt gegen welche Paragrafen Du verstossen haben sollst. Zudem enthält es ein Aktenzeichen unter dem Du Dich persönlich bei der StA erkundigen kannst ob es dieses Aktenzeichen überhaupt gibt. Sollte es dort kein Verfahren unter dem Aktenzeichen geben kannst Du dort gleich entsprechenden Strafantrag stellen.

Welches Delikt wird dir denn zur Last gelegt? Und was geht aus dem Brief hervor? Also was sollst du tun? Gibts einen Verhandlungstermin oder oder oder? Telefonisch wird man dir beim Gericht jedenfalls keine Auskunft erteilen...

Rechtswidrigen Vermögensvorteil durch Vorspielen falscher Tatsachen, Wobei ich auch noch die Tat von vornherein geplant haben soll.

Nein Verhandlungstermin steht hier nicht. Habe hier laut diesem Schreiben nun Zeit mich binnen einer Woche hierzu zu Äußern. Welche Einwände ich gegen die Zulassung erhebe. Zeugen benennen und Beweismittel vorlegen. Aber besitze ich alles nicht.

Dann steht hier aber in einem Absatz. " Alle Anträge können Sie schriftlich oder mündlich der Geschäftsstelle zu Protokoll erklären“

Anrufen und sagen, so so so ist viel zu kompliziert das schriftlich da zustellen. möchte mich mündlich äußern.

Zum Thema Beweismittel.

Habe nach digipay gegoogelt. bin fast aus den Latschen gefallen. Ein Beispiel; von 100 Personen haben 80 mit digipay fast genau die gleichen Probleme. Die zum Teil Unterschiedlich anfangen aber alle mit einem Amtsgericht schreiben enden.

Zählt so was? Oder Zeugen !? Ich hatte zum Zeitpunkt wo mir die Tat vorgeworfen wird gar kein Internet zuhause. Geschweige denn meinen PC angeschlossen. War nur via Handy online. Reicht es aus wenn meine Freundin das bezeugen kann? Gruß Daniel

0

Bist du denn deswegen von der Polizei verhört worden? Der Anklageschrift geht immer eine Untersuchung voraus.

Nein wurde ich nicht. Ist sofort das schreiben vom Amtsgericht gekommen.

0
@xxERNiExx

Dann handelt es sich mit Sicherheit um eine Verwechslung. Gehe mit dem Schreiben sofort zur Polizei. Das wird sich alles aufklären.

0

WBK trotz Vorwurf Gefährliche Körperverletzung mit einem Werkzeug - Zuverlässigkeit in Gefahr?

Hallo, ich habe vor mir nächstes Jahr meine grüne WBK zu beantragen. Im Jahre 2013 wurde ich angeklagt wegen einer Gefährlichen Körperverletzung mit einem Werkzeug. Ich wurde damals völlig ohne Grund auf einem Schützenfest mit 2 Kopfnüssen von einem besoffenen Jungschützen attakiert und habe dann mit einer leeren Karaffe, die ich in der Hand hatte, auf den Angreifer geschlagen, damit er von mir ablässt. Danach wurde ich von den zwischenzeitlich versammelten Jungschützen zusammen geschlagen und als ich auf den Boden lag wurde noch auf mich eingetreten bis ich das Bewusstsein verloren hatte. Nach dieser Geschichte wurde ich nur als Geschädigter zur Polizei vorgeladen. Als ich dann da war wurde mir von dem Polizisten mitgeteilt, dass auch gegen mich wegen Gefährlicher Körperverletzung mit einem Werzeug ermittelt wurde. Naja nach circa 4 Monaten hatte ich einen gelben Brief vom Amtsgericht im Briefkasten mit einer Vorladung zur Hauptverhandlung. In der Anklageschrift haben sich die Zeugen (alles Schützen aus dem dortigen Verein) natürlich zusammengerafft und haben bei der Polizei damals gegen mich ausgesagt und sich ne unmögliche Geschichte zusammen gereimt. Als ich die Anklageschrift gelsen hatte, habe ich mir sofort nen Anwalt genommen und auf die Verhandlung gewartet. Dann als die Verhandlung stattfand, konnten sich die Zeugen nicht mehr richtig an das Geschehe erinnern und einer von denen hat sogar zugegeben, damals bei der Polizei eine Falschaussage gemacht zu haben. Das Ende vom Lied war das mein Verfahren nach §53aStPO eingestellt wurde. Der Typ der auf mich eingetreten hat wurde zu 9 Monaten Haft, die auf 3 Jahre Bewährung umgewandelt wurde und zu 1600 € Gelstrafe verurteilt. (Er wurde in der Zwischenzeit auch noch mit Alkohol am Steuer erwischt) Von den 1600 € musste er 800 € an mich zahlen und 800 € an eine soziale Einrichtung stiften.

So nun habe ich aber Bedenken, dass diese Sache noch irgendwo im Zentralen Staatsanwaltlichen Register oder gar im Bundeszentralregister drin steht, dass gegen mich wegen einer Gefährlichen Körperverletzung mit einem Werkzeug ermittelt wurde und das dieses meine Zuverlässigkeit infrage stellen könnte. Im Grunde habe ich mir nichts zu Schulden kommen lassen, außer dieser Geschichte und als ich 14 Jahre alt war wurde ich beim Ladendiebstahl erwischt, was damals auch eingestellt worden ist.

Spricht was gegen die grüne WBK?

...zur Frage

Versuchter Betrug / Urkundenfälschung

Hallo.

Zum Fall:

Ein Bekannter bewohnte mit Ehefrau ein Mietshaus. Dieses Mietshaus sollte verkauft werden. Die beiden haben beschlossen, ein Haus zu kaufen. Gesagt, getan. Nun das Problem. Der Bekannte hatte eine gute Schufa - Score (98%), aber kein Einkommen. Ehefrau hatte schlechten Schufa - Score ( 5% ) und Einkommen.

Sie suchten im Internet nach einer Immobilienfinanzierung. Daraufhin meldete sich eine Dame, die "Hilfe " angeboten hatte. Die Bekannten trafen sich mit der Dame. Es wurde vereinbart, das bei einer erfolgreichen Immobilienfinanzierung 5000.-EURO Provision zu zahlen sind. Die Bekannten gaben ihr Einverständnis.

Nach einiger Zeit rief die Dame an und gab an, sie habe eine Bank gefunden, die die Immobilie finanzieren würde und es wurde ein Termin zur Unterzeichnung der Anträge bei der Bank vereinbart. Bis dahin lief ALLES zwischen der Dame und einem Vermittler. Es kamen nur die Voranträge zur Unterzeichnung per Post zu den Bekannten. Dann wurde bei dem Termin der Antrag unterzeichnet. Es wurde die 5000EURO Provision an die Dame gezahlt. Nach einigen Tagen kam dann seitens der Bank die Ablehnung, mit der Begründung, das es Unstimmigkeiten bei den Einkommensverhältnissen gab.

Es wurde dann weiter gesucht. letztendlich wurde dann eine Bank gefunden, die sie Immobilie finanziert. Verträge unterzeichnet, Alles ok, Immobilie gekauft, Kaufverträge unterzeichnet, Notar, Einzug...

Nun kam während der ganzen Phase eine Vorladung von der Polizei. Grund: Anzeige wegen Urkundenfälschung und versuchten Betrugs! Die Anzeige kommt von der Bank, die die Finanzierung abgelehnt hat. ( Es ist ja bei der Bank kein Schaden entstanden )

Nun, bekannte zum Anwalt. Aussage gemacht.

Aussage: wussten nichts von den gefälschten Lohnabrechnungen und hatten nur einmal Kontakt mit der Dame. Diese hatte auch die Anträge soweit mit IHREN Kontaktdaten ausgefüllt ( Also sich als Bekannter ausgegeben ).

Es wurde dann wohl ganz normal ermittelt. Nun kommt Anklageschrift vom Amtsgericht, das das Hauptverfahren eröffnet werden soll.

Anwalt weis nicht, das es bei einer anderen Bank geklappt hat...

Nun meine Frage:

  • Sind, wenn die Anklageschrift geschrieben wurde, die Ermittlungen abgeschlossen?
  • Man darf doch nur für die Straftaten, die einem in der Anklageschrift vorgeworfen werden bestraft werden; nicht für weitere ( im Prinzip die selbe, wenn nicht von anderen Anzeige erstattet wird)??
  • Dürfen die Ermittler das mit der geklappten Finanzierung herausfinden / wenn ja, dürfen die bei der Bank dann in den Unterlagen einsehen?
  • Mit welcher Strafe ist bzgl. der Anzeige von der Bank, die die Finanzierung abgelehnt hat, zu rechen?

Der Bekannte ist nicht vorbestraft und noch nie mit dem Gesetzt in Verbindung gekommen...

P.S. Die Rate für die Finanzierung konnte gezahlt werden, das diese deutlich niedriger ist, als Miete... Der Bekannt hat nun auch einen Job...

Danke für Eure Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?