Vorladung beim Amtsgericht wegen"Bußgeldsache"?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn die Sache so weit gelaufen ist,rate ich Dir,das als Augenblicksversagen vor Gericht einzuräumen.Einen Moment unaufmerksam,die Fußgängerampel irrigerweise als Fahrsignal aufgefasst zu haben,dabei die für Dich geltende rote Ampel nicht beachtet zu haben.Dies tut Dir leid,und Du bist froh,das niemand wegen Deinem Fehler ausgewichen ist und zu Schaden gekommen ist.Du kannst eine geringere Geldbuße raushauen,wenn Du einen Guten Eindruck beim Richter hinterläßt.Im schlimmsten Falle zahlst die Geldbuße,sowie eine Gerichtsgebühr.Du solltest eine Rechtsschutzversicherung abschließen und einen Anwalt mit so etwas betrauen.Das kann sich sehr lohnen.In diesem Falle ist es aussichtslos einen völligen Widerspruch zu machen.Die einzige mögliche Einlassung wäre Augenblicksversagen.Damit gibst Du etwas zu,aber bittest gleichzeitig um eine mildere Betrachtungsweise.Liebe Grüße.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sag den leute  beim Gericht so die drücken schon ein auge zu 

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann das alles nicht mehr glauben,was in diesem Land passiert!Ich mußte gerade 108,50 bezahlen,22 zu schnell!Die haben 28,50 Bearbeitungsgebühr berechnet!!!Es geht nur noch um unser Geld.Wir sind nur noch Fleisch für die,mehr nicht!!Vielleicht ist der Richter gnädig,aber wenn 2 Polizisten als Zeugen benannt sind...Viel Glück!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Crack
16.11.2015, 18:22

Die haben 28,50 Bearbeitungsgebühr berechnet!!!

Du bist sicher ein Samariter der für seine Arbeit nicht bezahlt werden will?

1
Kommentar von PatrickLassan
18.11.2015, 10:23

Wenn man sich nicht an Regeln hält, kostet es eben etwas.

0

Was möchtest Du wissen?