Vorladung = Anzeige?!

10 Antworten

Wenn das mit Deiner schweizer Geschichte zu tun hat (Deine Frage vom 23.03.08), warum hast Du dann nicht längst Kontakt mit einem Anwalt aufgenommen, wie Dir empfohlen wurde! Dann wärst Du jetzt um einiges klüger, und wir hier müssten nicht Mutmaßungen äußern.

Vielleicht hat Dich jemand angezeigt, aber in dem Fall geht es erst einmal darum Deine Aussage zu hören. Das hat noch nichts mit einer Schuldhaftigkeit zu tun. Die Polizei will sicherlich von Dir wissen was vorgefallen ist um sich ein Bild von der Situation zu machen.

Die Vorladung ist eine Anhörung zu einem bestimmten Sachverhalt. Die ermittelnde Staatsanwaltschaft hat den Unterlagen entnommen, dass Du möglicherweise etwas zu diesem Sachverhalt aussagen könntest. Dann geht die Akte von der StA an die Hilfsbeamten der StA, den Beamten des für Deinen Wohnbezirk zuständigen Reviers. Du wirst mit dem Sachverhalt konfrontiert und kannst - musst aber nicht - eine Aussage machen. Und wenn die Gefahr besteht, dass Du Dich selbst belasten könntest, musst Du nicht nur darauf aufmerksam gemacht werden, Du musst auch ausdrücklich auf Dein Aussageverweigerungsrecht hingewiesen werden. Ganz allgemein gilt: Bei der Polizei bist Du sowieso nicht verpflichtet, eine Aussage zu machen. Die StA delegiert das in diesem Stadium des Verfahrens. Wie gesagt - Hilfsbeamte! Ich weiß, die Polizeibeamten stellen das meistens (Regelfall?) anders dar und versuchen, mit oder ohne Uniform (Ein)druck zu machen. Nichts gefallen lassen!

Was möchtest Du wissen?