Vorkaufsvertrag?

2 Antworten

Du suchst etwas was es offiziell nicht gibt. Ein Immobilienvertrag ist erst bindend, wenn er von beiden Seiten beim Notar unterzeichnet wurde.

Das Wort Vorvertrag wird für notarielle Kaufverträge verwendet, für welche zur Auflassungerklärung noch Bedingungen erfüllt werden müssen, zB. das Vermessen eines Grundstücks.

Ansonsten sind mir noch die Reservierungsverträge von Maklern ein Begriff, inwieweit die hier aber Anspruch auf Erfüllung oder Schadenersatzmöglichkeit bei Nichterfüllung eröffnen, weiß ich nicht.

Mit einem Vorkaufsvertrag meint man üblicherweise einen Vertrag, bei dem ein Käufer das Vorkaufsrecht erhält, wenn er bereit ist, den von anderen gebotenen Preis zu bezahlen. Er kann aber immer noch "nein" sagen.

Was du willst, nennt man ganz einfach Vorvertrag.

Es ist aber letztlich egal, wie du es nennst. Aufgrund der Vertragsfreiheit muss keine vom Gesetz vorgefertigte Vertragsform genommen werden (Formvorschriften ausgenommen).

Der Vorvertrag unterliegt der selben Formvorschrift, wie der Hauptvertrag, ein Vertrag über den Kauf einer Immobilie muss also beispielsweise öffentlich beurkundet werden. Darüber hinaus müssen im Vorvertrag alle wesentlichen Punkte des Hauptvertrags enthalten sein.

Was möchtest Du wissen?