Vorkaufsuntersuchung beim pferd, wer zahlt?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Um die Frage, wer die Ankaufsuntersuchung (Vorkaufsuntersuchung) bezahlt, zu beantworten: das macht immer der Kaufinteressent.

An deiner Stelle und bei der Vorgeschichte der Stute würde ich an deiner Stelle diese Untersuchung auch durchführen lassen. Und zwar nicht nur auf die Hinterhand beschränkt, sondern komplett.

Ein niedriger Preis mag zwar zum Kauf verführen, die Stute deine Liebe auch verdienen, ABER du hast, wenn du das Pferd kaufst, auch die Verantwortung für ihre weitere Versorgung. Das heißt, wenn sich herausstellt, dass ihre Vorgeschichte doch größere gesundheitliche Probleme verursacht hat, bist du dafür verantwortlich, dass diese behandelt werden. Ferner könnte dies auch den Verzicht auf einen Einsatz als Reitpferd bedeuten.

Wenn du ohnehin schon nicht allzu viel Geld hast, würde ich mir den Kauf noch mal genau überlegen. Solche günstigen Pferde sind oft ein Fass ohne Boden, was die Kosten angehen. Wenn die finanzielle Situation bei dir eh nicht so gut ist, kann dich so ein Pferd locker in den finanziellen Ruin treiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baroque
30.08.2013, 14:32

Nur auf die Hinterhand beschränkt gibt es gar keine AKU. Die AKU ist ein Standardverfahren, das ganz bestimmt vorgeht und keine Abweichung ist erlaubt. Findet diese was, was man weiter untersuchen möchte oder möchte man generell was anderes mit untersucht haben, so muss man sich mit dem Verkäufer besprechen, ob er das zulässt, dass man sich noch die weitere Untersuchung "hinzubucht".

0

Hallihallo, also da du ja einen festen Beschluss hast dieses Pferd zu kaufen, (wenn du nicht viel Geld hast würde ich es gleich ganz lassen, mit diesem "kranken" Pferd kommen noch weitere Kosten auf dich zu) würde ich dir auf jeden Fall raten einen Physiotherapeuten das Pferd mal durchchecken lassen, oder eben einen Tierheilpraktiker oder Osteopath. Es kann gut möglich sein, dass das Pferd schmerzen hat, woher will der besitzer das wissen, das das Pferd keine Schmerzen hat ? Ich würde mir den Kauf dieses Pferdes gut überlegen, es ist noch so jung und der Riss könnte gerade beim Einreiten Probleme machen oder man passt eben den "Einreitplan" an das Pferd an sozusagen. LG :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baroque
30.08.2013, 14:33

Richtig, aber darauf wird sich der Verkäufer nicht einlassen, d.h. das kann erst NACH Kauf passieren - und was ist, wenn der dann feststellt, mit diesem Schaden bitte lebenslang nur noch Weide? Dessen muss man sich unbedingt bewusst sein.

0

Ich kann dir garantieren dass du sicher die 3x-Summe ausgibst, die die Stute gekostet hat, bis die auch nur ansatzweise gut läuft. Und das ohne Sattel, Bereiter oder irgendwelche Kinkerlitzchen.

Wenn die einen muskulären Schaden hat, der so grob ist dass sie selbst ohne Reiter drauf schon Probleme beim Gehen hat, dann wird das Reiten nix. Wenn du Glück hast, ists was reparables - glaub ich aber nicht.

Grade dass die mit 4 Jahren und schon einem Fohlen, was für Zuchtstute spricht, nur 500 Euro kostet, ist für mich ein Zeichen dafür dass der Besitzer nur auf einen Dummen wartet, damit nicht er sie zum Schlachter geben muss (bzw sie wurde mit Nicht-schlachttauglichen Medikamenten behandelt und er müsste sie einschläfern - da lieber noch an jemanden verkaufen, der sich dann mit einem kranken Pferd und den daraus entstehenden Kosten herumschlägt).

Die Ankaufsuntersuchung zahlst natürlich du. Du willst ja wissen, was das Pferd hat - deswegen bringst du ja auch deinen eigenen TA mit, der möglichst nix mit dem Verkäufer zu tun hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hoffe, du hast für die kommenden Arztkosten genügend Geld

Aber zu deiner Frage, es ist Verhandlungssache. Üblich ist eine Ankaufsuntersuchung zu bestellen. Der Tierarzt checkt die üblichen Punkte ab, Beugeprobe,Herz, Lunge Belastungstest, Kot, Blut evt Röntgen und teilt dir die Ergebnisse mit. Wenn du kaufst zahlt der Besitzer, wenn nicht- du. Kostenpunkt 500 bis ca 800€.

Wenn du die nicht machen lässt, kannst du nicht wieder vom Kauf zurücktreten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kaufst dir so eine billiges Pferd? Hast du dich mal gefragt, warum es so billig ist? Der Verkäufer ist sicher froh, noch einen Dummen gefunden zu haben. Unter Garantie wirst du nicht viel Freude mit diesem Tier haben. Die Tierarztkosten werden dir über den Kopf wachsen. Noch dazu, wo du ja nicht über ausreichende finanzielle Mittel verfügst. Wie willst du überhaupt das Tier versorgen, wenn das Geld so knapp ist? Weißt du, was da an Kosten auf dich zukommen? Und dann noch ein krankes Pferd? Mein Tip wäre: Lasse bloß die Finger davon! Und Die AKU bezahlst natürlich du! Aber bei so einem billigen Pferd kannst du darauf verzichten. Die AKU ist dann teurer als das Pferd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jettiii03
30.08.2013, 14:07

Kinder, kommt ma klar.. ihr müsst mir nicht vorhalten wie dumm ich bin. ist vielleicht lieb gemeint weil ihr mir schließlich tips geben wollt aber ich denke wenn ich doch so dumm bin wieso informiere ich mich dann? ich hätte sie schon gleich kaufen können aber statdessen gebe ich mir mühe um ein paar sachen heraus zu finden.

trd danke für die antwort.

0
  1. du willst ein pferd aber hast nicht viel geld?was glaubst du was da an kosten auf dich zu kommt?vorallem bei sonem kranken tier? 2. warum ist es wohl so billig? 3. lass die finger davon.4. würde mir jemand ein pferd für 500 euro anbieten ich würd ihn auslachen und es ablehnen.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?