Vorheriges aufklären über Straftaten Strafbar?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Kommt drauf an wir du das gesagt hast

Mit rechtlichen Schritten zu drohen, kann gegebenfalls als Nötigung angesehen werden.
Deshalb wird im Allgemeinen der Passus "Wir halten uns rechtliche Schritte offen" verwendet (da hier kein Adressat und vorallem keine Forderung zu der genötigt werden soll vorhanden ist)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von captain1342
16.07.2017, 17:35

Ich zitiere mich selbst mal: "Solltest du weiterhin solche Gerüchte verbreiten, werde ich dich anzeigen." 

0
Kommentar von Negiz
16.07.2017, 17:38

Ja das ist nötigung.

0
Kommentar von Negiz
16.07.2017, 19:16

Du darfst ihm sagen dass er es lassen soll aber nicht in Verbindung mit einem "empfindlichen Übel" (Gesetzeslaut). Wenn du nur sagst "Hör auf Gerüchte über mich zu verbreiten" ist das keine Nötigung. wenn du aber sagst "Hör auf Gerüchte über mich zu verbreiten, sonst tu Ich das und das" kann das eine Nötigung sein (falls du mit einem empfindlichen Übel drohst) und das unabhängig davon ob die Sache zu der du nötigst legitim ist (denn dafür kann er mit einem seperaten Verfahren verurteilt werden, in diesem Fall für üble Nachrede oder Verleudmung)

0
Kommentar von Negiz
16.07.2017, 23:15

Dann schick deinem Anwalt LG-Urt. v. 13.12.2012, Az. 59 KLs/12 wo auch der Bundesgerichtshof das ganze bestätigt hat mit folgendem Kommentar: "Der BGH wertete das Handeln des Angeklagten als verwerflich, da er juristischen Laien mit der Autorität eines Organs der Rechtspflege gedroht habe, um sie zur Zahlung zu bewegen"

0

Was möchtest Du wissen?