vorhandenes Haus vermieten (abbezahlt) - anderes Haus kaufen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Meike,

grundsätzlich spricht sicher nichts dagegen, dass ihr euch, statt das Haus Deiner Oma zu beziehen, ein eigenes mit mehr Garten kauft.

Dabei solltet Ihr jedoch berücksichtigen, dass beim Erwerb einer Immobilie immer die sogenannten Kaufnebenkosten (Grunderwerbssteuer 3,5 – 6,5% je nach Bundesland, Notar- und Grundbuchkosten ca. 2% und evtl. anfallende Maklerkosten) anfallen. Die meisten Banken sehen es gerne, wenn man diese aus Eigenkapital tragen kann.

Außerdem rechnen Banken immer damit, dass die Mietzahlungen auch mal wegfallen können und dann müsst ihr die Darlehensrate auch ohne diese Einkünfte tragen können.

Daher solltet Ihr Euch unbedingt erst einen besseren Überblick darüber verschaffen, was in Eurem Fall tatsächlich machbar ist.

Schließlich ist es bei der Suche nach der Traumimmobilie wichtig zu wissen, in welcher Größenordnung der Kaufpreis liegen darf.

Anhand Eurer monatlichen Einnahmen und Ausgaben kann man errechnen, wie hoch die maximale Rate ausfallen sollte und ob euer Eigenkapital für die Finanzierung der anfallenden Kaufnebenkosten ausreichend ist. Vielleicht hilft Euch dieser Rechner weiter:

http://www.interhyp.de/Budgetrechner

Am besten lässt Du Dich schon jetzt von einem unabhängigen Finanzierungsspezialisten oder Deiner Hausbank beraten. Wichtig ist, dass der Berater sowohl Eure finanzielle Situation als auch Eure persönlichen Bedürfnisse und Wünsche kennt, damit Ihr Euch bei einer Finanzierung nicht übernehmt.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen und wünsche Dir viel Erfolg bei der Suche nach Eurem Traumhaus.

Viele Grüße

Annette, Interhyp AG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann berücksichtigt erstmal, dass die Miete aus dem ererbten/geschenkten Haus versteuer werden muss. ich habt das mit 600,- Euro angeben, also 7.200,- im Jahr. Kosten und Abschreibung unbekannt, aber mit 2.000,- Euro Einkommensteuer sollte man rechnen.

Wenn Ihr ein Haus für 320.000,- kauft, fallen Notar, Grundbuch, Grunderwerbsteuer an. das kann bsi zu weiteren 30.000,- sein.

Nun zu den Vorteilen. Ihr habet dann zwei objekte für die Absicherung. Das bekommt ihr auf jeden Fall hin und vermutlich auch günstige Bedingungen, weil praktisch alles im erstrangigen Bereich liegt.

Nehmen wir mal an, es werden 300.000,- Kredit, läßt sich leichter rechnen. Bis 2017 werden die Zinsen vermutlich steigen. Mehnmen wir an, 4 % udn 3 % Tilgung. sind 7 %.

300.000,- * 7 % = 21.000,- Belastung = 1.750- Monatlich.

Bleiben nach Eurem Plan noch ca. 2.000,- zum Leben udn für die Nebenkosten des Hauses.

Ich halte es für machbar.

Dann macht Euch aber auch klare Gedanken, was passiert, falls ihr Euch trennt.

Die Folgen einer Trennung sind bei einer Ehe eindeutig geregelt. bei unverheirateten nicht.

Daher sollte man es festlegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr könnt ja schon mal sparen, das schadet nie, aber 2017 das ist noch lang,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
reckmeike92 18.03.2014, 23:31

Ja ist klar dass das noch lange ist, aber lieber zu früh gedanken machen als garkeine :) klar sparen wir bis dahin :) soviel wie geht aber denke nicht dass wir mehr als 40.500€ bis dahin zam kriegen :).

Danke trotzdem :D

0

Was möchtest Du wissen?