Vorgehensweise bei nasser Wand mit Ursache Nachbarhaus

5 Antworten

Der Vermieter der Wohnung mit dem Feuchtigkeitsproblem muss handeln - sofort. Ich würde an seiner Stelle den Vermieter der Wohnung, die das Problem verursacht schriftlich auffordern, hierzu umgehend, mit Fristsetzung, Stellung zu nehmen. Falls dies nicht passiert, würde ich einen Bausachverständigen hinzuziehen und dies auch schon dem benachbarten Vermieter in dem Anschreiben mitteilen. Ihn auch darauf aufmerksam machen, dass die Kosten des Sachsverständigen dann ggf. zu seinen Lasten gehen werden. Aber es muss ja nicht wirklich die Nachbarwohnung Verursacher des Schadens sein. Wasser sucht sich ja nicht immer einen direkten Weg. Was ist mit der Wohnung bzw. dem Dach über der feuchten Wand. Ist es sicher, dass nicht dort der Schaden zu finden ist? Geht eine Wasserleitung, Fussbodenheizung, ein Abfluss eines Bades oder eines Daches durch das Mauerwerk usw. usw. Es können also einige Gründe vorliegen, die alle berücksichtigt werden sollten. Klar, wenn in der Nachbarwohnung ein Bad/Küche/Heizkörper an dieser Wand angrenzt, dann ist es sicher möglich, dass der Schaden dort herrührt. Wird wirklich nicht einfach, aber viel Erfolg.

Mieter A hat stets den Vermieter zu informieren, dass ein Mangel besteht. der Vermieter ist verpflichtet den Mangel zu beseitigen. Der Vermieter kümmert sich nicht - dann sollte der Mieter A gegen seinen Vermieter mit einer Instandsetzungsklage vorgehen und schon kommt Bewegung in die Sache. Der Vermieter des Nachbarhauses sperrt sich zurecht gegen Besichtigung des Mieters A. Vermutungen bringen die Sache nicht voran.

Ja, das kann ein Gutachter (Ausweis zeigen lassen!). Nur dieses Gutachten wird natürlich ein reines Parteigutachten sein und das Gericht wird im Bestreitensfall einen amtlich anerkannten und vereidigten Sachverständigen ebenfalls mit einem Gutachten beauftragen.

Feuchte Stelle in Wohnung, Schimmel im Anmarsch? Wie vorgehen?

Hallo Leute, mir ist heute hinter meinem Sideboard eine feuchte Stelle aufgefallen (siehe Bild). Ich kenne mich nicht damit aus, inwieweit an den ersten Stellen dort schon Schimmel ist, aber meine Vorgehensweise wäre, Montag den Vermieter zu informieren. Meint ihr, dass das Problem gut zu beheben ist?

Zur Info: das ist die Wand zwischen Badezimmer und Schlafzimmer.

...zur Frage

Kostenübernahme nach Schimmelbeseitigung (Tapete, Schimmelmöbel etc) Vermieter trug Schuld durch Baumängel!?

Hallo Liebe Leute,

das wird jetzt ein Spezieller und langer Text und ich hoffe auf Anständigen Rat!

Zur Sachlage:

Im Wohnzimmer war an mehreren Stellen im Wohnzimmer Schimmel. Hervorgerufen durch fehlenden Dachüberstand am Haus und unzureichender Dämmung der Fassade.

Der Vermieter (der über mir Wohnt) hatte an den gleichen Stellen das Problem. Er hat sein Haus Rundum überarbeitet, d.h: - Neue Drinage - Dachüberstand hinzugefügt - Komplett neue Fassade (alte runter und neue Dämmung + putz etc. machen lassen) - Extra (seine Aussage) Anti Schimmel Zeug (bitumen oder so) an der Bodenplatte benutzt) - Die Stellen in mein Wohnzimmer beseitigt (Tapete und Putz ab) und nach Trocknung neu Verputzt) "Siehe bild im Anhang"

Soweit so gut!

Jetzt ist die Frage (Schimmel war jetzt 3 Jahre!!! im Wohnzimmer): Es riecht trotz gutem Lüften und viel Febreze immer noch muffig und stickig im Wohnzimmer, also gehe ich davon aus das die Möbel, wie Sofa (Stoff) Sideboards (die davor Standen), Schimmelsporen enthalten und entsorgt werden müssen. Auch die neu Geputzte-Stelle muss Tapeziert werden (eig das Komplette Zimmer wegen der Dauer der Schimmelbelastung) (Ja es war "Böser Schimmel)

Trägt der Vermieter (da es ja sein Verschulden war) die Kosten für die Tapete/ Farbe und für neue Möbel (Natürlich nur Preislich wie die alten Möbel minus Preisminderung durch "alter" der Möbel)???

Randfakten: - seid 1 Jahr Verminderte Miete (Nebenkosten entfallen)"80€" - Miete Normal 480€, im moent 400€ - Ich habe keine Hausratversicherung (die bei dem Fall eh nicht greift) - Finanziell sieht es bei mir extrem dünn aus, was das Kaufen der Dinge mir echt schwer macht. - Vermieter ist nicht auf Krawall gebürstet (sind per "DU"), heißt kein Gericht muss regeln. - In ein paar Tagen kommt es zum Gespräch wegen neuen Mietvertrag/ Mieterhöhung (was ja alle 2 Jahre machbar ist und bei mir "wegen dem Schimmel" nie gemacht wurde) - Nebenkostennachzahlung musste ich nie Zahlen wegen dem Schimmel - Alles Schriftlich abgesegnet - Hilfreiche Infos zu mein Fall, bezüglich die Kostenübernahme der Tapete und Möbel habe ich nicht gefunden

Euer Rat???

Wer hat da Ahnung oder Erfahrung? Ich bitte um knackige und gute Hilfe, also kein drum herum Gerede von wegen wer ist Schuld? Lüften etc. der Sachverhalt ist wie Oben geschrieben ja klar.

Ich würde bei dem Gespräch in paar Tagen mit dem Vermieter schon gerne dieses Thema ansprechen das er, oder seine Hausrat/ Gebäudeversicherung, zumindest die Kosten der Tapete/ Farbe zu übernehmen hat (Auch wenn die Renovierung des Hauses schon extrem Teuer war "30000€")

Kann ich mich da auf was Berufen? ggf. Beweise (Gerichtsurteil etc)

Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung aber denke sollte alles gut geschildert sein :)

Ich bitte um schnelle Hilfe wenn möglich und bedanke mich bei jedem einzelnen der guten Rat hat :)

Liebe Grüße L.

...zur Frage

Wertgutachten einer bewohnten Wohnung

Hallo,

ein Mieter hat Post von einem Sachverständigen für Immobilien und Grundstücke bekommen. Die Wohnung in der der Mieter wohnt steht seit acht Jahren unter Zwangsverwaltung und der Sachverständige möchte nun Zugang wegen "Zwangsversteigerungssache" um dann ein "Wertgutachten" zu erstellen.

Der Zwangsverwalter hat davon Kenntnis, aber erst auf persönliche Nachfrage seitens des Mieters lapidar geantwortet und bittet nun darum, den Sachverständigen reinzulassen. Der Sachverständige behauptet in seinem Brief er hätte einen Auftrag vom Gericht, hat dies aber auch auf Nachfrage hin, nicht belegt. Ist der Mieter nun verpflichtet diesen Wertgutachter reinzulassen? Oder kann er das ohne Folgen ablehnen?

...zur Frage

Feuchtigkeitsflecken in der Wohnung Vermieter gemeldet - wie gehts weiter?

Hallo, ich habe bei uns in der Wohnung Feuchtigkeitsflecken bemerkt und diese meinem Vermieter gemeldet. Da ich regelmäßig lüfte (mind. 2 mal am Tag) und die Raumtemperatur nie unter 18 Grad ist bin ich mir sicher, dass es nicht an unserem Verhalten liegen kann.

Der Vermieter hat jetzt seinen Anwalt gefragt was zu tun ist und dieser sagte (natürlich) dass der Mieter falsch heizt und lüftet.

Was ist jetzt das richtige weitere Vorgehen? Wenn mein Vermieter einen Sachverständigen holt gibt er ihm recht und hol ich einen gibt er mir recht. Da dies dann wohl vor Gericht landet würde ich es gerne vermeiden. Da ich keine Rechtsschutz habe und jetzt Angst habe trotz richtigem verhalten die Schuld zu erhalten. Hat jemand Erfahrung was in so einem Fall zu tun ist?

...zur Frage

Schimmel - Mitschuld des Eigentümers weil Heizung automatisch abschaltet?

Hallo :)

kommt es in der Wohnung zu einer Schimmelbildung, dann stellt sich die Frage nach der Ursache. Liegt es am Nutzer/Mieter, gibt es Baumängel oder sind es andere Gründe?!

Wenn nun der Vermieter die Heizung in periodischen Zeitabständen laufen lässt (vor allem in der Nacht erfolgt eine automatische/programmierte Abschaltung für mehrere Stunden um Energie zu sparen), trifft diesen dann automatisch eine gewisse Mitschuld?

Meist ergibt sich mit jedem Gutachten ein baulicher Defizit und dem Nutzer/Mieter kann zwar ein mangelndes Lüften bzw. ein falsches Lüften unterstellt werden jedoch ist dies nur schwer zu beweisen.

Zusätzlich wird i.o.g. Fall vom Nutzer dann argumentiert, dass die Wohnung nur schwer zu beheizen sei, da die Heizung abschaltet und folglich die Kälte deutlich in die Wohnung drückt.

Zurück zur Frage: trifft den sparsamen Eigentümer somit eine Mitschuld, selbst wenn der Nutzer schlecht lüftet? Vermutlich könnten auch dünne Außenwände ursächlich sein, wenn es schnell zur Auskühlung kommt?!

...zur Frage

Informationspflicht des Vermieter bei neuer Wohnung

Hallo, mich würde folgendes Interessieren. Muss ein Vermieter (von sich aus) neue Mieter vor Anmietung der Wohnräume darüber informieren, dass die Vormieter einerseits ein Schimmelproblem hatten, andererseits mit Schädlingen zu kämpfen hatten oder kann hier seitens des Vermieters stillschweigend abgewartet werden, bis die neuen Mieter die selben Probleme bekommen, da die Ursache nicht behoben wurde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?