Vorchristliche russisches Religion

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Etwas vorab. Die übliche Sicht heute(auch die der Wissenschaft) ist immer noch geprägt vom der gewaltsamen Christianisierung. Die Christen haben Jahrhunderte lang daran gearbeitet ein Bild der "Heiden" entstehen zu lassen. Ein negatives Bild natürlich. Du darfst auf keinen Fall das was Dir die "herrschende Meinung" heute bietet für bare Münze halten. Hinzu kommt, dass es in vorchristlichen Religionen üblich war die Gottheiten entsprechnd der gesprochenen Sprache zu nennen. Also die selben Gittheiten sind gemeint aber je nach dialekt hatten sie im gesamtslawischen Raum etwas unterschiedliche Namen. Der Gesamtpantheon der Slawen ist aber sehr nah dem der Inder, Iraner und auch Germanen, ahaben doch alle diese Völker einen gemeinsamen Ursprung. Daher muss die Forschung auch auf die Religionen dieser Völker zurückgreifen, da es dank hauptsächlich christlichen Säuberungen kaum noch Dokumente vorhanden sind, die Zeugnis ablegen könnten über die Kultur und Religion der vorchristlichen Slawen und insb. Russen.

Die Ursprünge liegen wohl in der gemeinsamen Kultur der Völker aus dem huete eurasischem Raum, die im Laufe der Geschichte grosse Wanderungen unternommen haben. Die Spuren dieser Kultur finden sich heute vom russichen hohen Norden bis über Ural, Indien und Iran und letzendlich in Westeuropa. Bezeichnend für die Kultur war ein astronomisches Kalender. Die Feiertage und das gesamte Leben war streng astronomischen Daten unterworfen wie Sonnenwenden, Mondphasen usw. Die Religion war entgegen dem, was die Christen gern behaupten monotheistisch. Es gab einen Schöpfer, der einen ersten Gott erschuf, der im Gegensatz zu anderen Gottheiten eben eine Art Inkarnation des Schöpfers selbst in unserer Welt war. (Der christliche Jesus, der durch unbefleckte Empfängnis entstand ist eine abschrift dieser Geschichte. Eine unbefleckte Geburt eines Gottes/Gottesmenschen ist in vielen vorchristlichen Religionen vorhanden). Dieser erste nicht transzendente Gott ist auch so etwas wie ein Schöpfer oder eher Former der Welt, denn es gibt ja ur einen Schöpfer, bloss die Wlet im materiellen Sinne zu formen wird diesem ersten "erschienenen" Gott überlassen. Der häufigste der Namen wäre Rod. Die Wurzel ist auch heute im Russischen quicklebendig und bedeutet Geburt wie in роды, рожать, Sippe, Stamm, Ahnenreihe wie in род, родственник, родовой, прародитель. Bei Westslawen wird er oft mit Swentovit oder Swjatovit assoziiert. Von Rod stammen alle anderen Gottheiten ab. Bezeichnend ist, dass entgegen dem Christentum in vorchristlichen Religionen die Sexualität und das weibliche Geschlecht nicht in eiene untergeordnete Rolle geschoben. Die Götter treten alle als Paare auf. Wichtig ist auch, dass ALLE von Rod abstammenden Gottheiten in gewisser weise nur seine Teilinkarnationen sind. Rod erscheint prkatisch in unterschiedlichen Gottheiten auf unterschiedliche Weise, wobei er selbst eine weltliche Inkarnation des Schöpfers ist.

Alel Gottheiten aufzuzähler wäre unmöglich zumal es Überkreuzungen und Unklarheiten gibt in verschiedenen Quellen. Deswegen werde ich einfach "interessante", die eine offensichtliche Verbindung zu anderen Religionen und Kulturkreisen haben.

Hors, Horos, Hars - Gott der Sonne un des Lichts. Zu seinen ehren wurde Kultstätten gebaut(Horomy), zu Feiern Reigentänze aufgeführt(Horowody). Wie an sieht sind die Wörter im Russischen auch noch präsent. Bei den Ägypter ist er der Horus oder Horos ein Lichtgott.

Dazhdbog, Dab, bei Westslawen Radagast/Radegast - in grichischer Tradition Helios. Ein Gott des Sonnenlichts, der Sonnenenergie, der Energie spendet. Daher der Name im Russischschen dat', dawat' = geben. Der "Grossvater der Slawen" wird er in der Mythologie genannt. Slawen werden oft bezeichnet als "Dazhdbogs Enkel".

Swarog, Sowarog - Vater von Dazhdbog analog zum griechischen Hephaistos ein Schmied, der die materielle Welt schmiedet und Menschen die Handwerkskünste lehrt(Homer).Hephaistos ist Vater von Apollo(Sonnengott) laut Cicero. Im Hinduismus nahe Twashtar(im Russischen tworit' = erschaffen). Es gibt ferner Parallelen zu Targitai(Skythen) und Ilmarinen(finnischer Kalevala-Epos).

Perun - weiterer Sohn von Swarog. Perkunas bei Westslawen, Thor der Germanen. Indra der Inder. Blitz- und Donnergott. In judisch-Christlicher Tradition der Prophet Elija, der auf dem Berg Karmel das "himmlische Feuer" zur Hilfe nimmt für eine rituelle Opferung.

Makosch - die Göttin des Schicksals. entsprechen der Moira oder den Moiren der Griechen hat sie die Fäden aller Schicksale in der Hand. Klotho eine der Moiren wird mit Spindel dargestellt wie auch Makosch.

Das sind nur einige Beispiele. Man muss aber sagen, das ALLE christlichen Engel und Propheten, viele biblische Gestalten, Feiertage und Traditionen auf eine "heidnische" Basis zurückgehen., die nicht nur Slawen und insb. frühen Russen sondern wohl allen indo-germanischen und auch fnno-ugrischen Völkern zueigen war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Noch heute gibt es in Sibirien Überreste des ursprünglichen schamanistischen Glaubens. Der Künstler Joseph Beuys schilderte, dass er im Zweiten Weltkrieg in einem Jagdflieger über dem Gebiet der Sowjetunion abgeschossen wurde, woraufhin er schwer verletzt überlebte. Schamanen haben ihn damals wieder gesund gepflegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aptem
15.10.2011, 15:17

Es gibt keine "Überreste". Schamnismus ist der Glaube(Man muss eigtl.sagen Schmanismus und Ahnenkult) vieler autochtoner Völker des asiatischen Teil Russlands. Das ist eine lebendige und praktizierte Religion dort wie vor Tausenden von Jahren. Nur hat das mit der russischen Kultur wenig zu tun.

0

Ich denke, da wirst du eher bei den alten russischen Märchen fündig. In vorchristlicher Zeit wurden vor allem die Naturgötter verehrt. Da finden sich häufig in abgewandelter Form noch die alten Sagen und Mythen. Ein Schmankerl wäre "Väterchen Frost". Damit wurde vermutlich der Wintergott verehrt. Die Kommunisten wollten das Christentum ja abschaffen und haben den alten Wintergott, sozusagen als Gegenpol zum Nikolaus mit neuer Hintergrundstory und ohne christlichen Bezug wieder ausgekramt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aptem
11.10.2011, 19:30

"Naturgötter" ist unrichtig. Das ist die übliche Sicht des modernen christlich geprägten Europäers. Vor dem Christentum gab's Heiden. Sie haben Naturgötter/Götzen verehrt. Und Monotheisten waren sie schon garnicht. Stimmt alles nicht.

0

Es gab zu Anfang in Russland keine wirkliche Religion , dann wurde die orthodoxe Religion (abstammend von der Katholischen) aus Griechenland mitgebracht , da dort viel Gold und Glanz war . Und jetzt ist das ja so zu sagen die "Hauptreligion" dort .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aptem
15.10.2011, 15:13

Bei soviel Unwissen sollte man sich Antworten verkneifen.

0

Hier ein paar Gedanken zu dem Thema (zu den einzelnen Gottheiten findest du bestimmt etwas in entsprechenden Quellen):

Die Slawen - zu denen auch die Russen zählen - gehören zusammen mit den romanischen, germanischen Völkern, den Persern und Anderen zu den indoeuropäischen Völkern. Aus der slawischen Mythologie bildete sich die ostslawische heraus. Es gab komplexe Wechselbeziehungen mit der Mythologie und Religion der Nachbarvölker. Deshalb gibt es in der slawischen Mythologie eine bedeutende indoeuropäische "Schicht". Man kann davon ausgehen, dass zu dieser der Donnergott Perun (Перун) zählt (griechisch: Zeus), Der Gott des Viehs und des Jenseits Veles (Велес), Elemente der Bilder der "Zwillings-"Gottheit Jarilo und Jariliha, Ivan da Mar'ja (Ярило и Ярилиха, Иван да Марья) und die Gottheit des Vater-Himmels Stribog (Стрибог). Ebenso indoeuropäisch sind "Bilder" wie "Мать Сыра-Земля" (etwa: "Nasse Mutter Erde"), und die mit ihr verbundene Göttin der Spinnerei und Weberei Mokosh (Мокошь), des Sonnengottes Dazh'bog (Дажьбог), - dieser entspricht dem griechischen Sonnengott Helios.

In der ersten Hälfte der I Jahrtausends nach Chr. hatten die Kelten und die iranischsprachichge Steppenbevölkerung wie die Skyphen, Sarmater und Alanen einen großen Einfluss auf die Religion der Slawen. Unter keltischem Einfluss waren insbesondere die Architektur der Kultbauten bei den Westslawen. Manche Wissenschaftler sehen eine Parallele zwischen Dagda und Dazhd'bog und ebenso zwischen dem keltischen Macha und dem slawischen Makosh. Bei der iranischsprachigen Bevölkerung haben die Slawen möglicherweise das Wort für Gott - "Bog" entlehnt. Vgl. auch die verwandten Wörter wie bogatstvo - Reichtum und ubogij - arm, erbärmlich... die die gesamteuropäische Bezeichnung für eine Gottheit - *divъ ersetzt hat. Die Ostslawen, zu denen die heutigen Russen gehören, hatten in ihrem Pantheon Gottheiten, die vermutlich aus dem iranischen Bereich stammen, wie Hors (Хорс), Semargl (Семаргл) und andere.

Sehr nah verwandt waren die slawischen Mythen mit den Glaubensvorstellungen der Balten: Perun (Perkunas), Veles (Velnias) und andere. Es gibt Parallelen zu der germano-skandinawischen Mythologie: Das Motiv des "Weltbaums" - мировое древо, die "Existenz" von Drachen.

Ab dem VI - IX Jh. nimmt bei den Ostslawen der Einfluss der finnougrischen, baltischen und Turk-Völker zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?