Vorbestraft (Bewährung wg. Betrug) zur Bundeswehr?

7 Antworten

Die Chancen dürften dann extrem schlecht sein, aber Versuch macht klug.

Als Verteidiger von Recht und Gesetz wird von Soldaten schon erwartet, dass sie sich selber an die Gesetze halten.

Ausnahmen gibt es immer, aber für eine höhere Laufbahn wird es schwierig.

kann ich trotz operationen zur bundeswehr?

Ich möchte eine sanitätsausbildung bei der bundeswehr machen.vor 4 jahren hatte ich zwei OPs am knie.Meniscus und Kreuzband.Wie stehen meine chancen genommen zu werden?

...zur Frage

Auf Bewährung, wieder vor Gericht?

Hallo! Meine Tochter ist 26 und wurde wegen Betruges zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt (im September 2015)

Nun muss sie morgen wegen Betruges erneut vor Gericht. Die Tat um die es geht ereignete sich allerdings vor der ersten Verurteilung und nicht danach.

Wie ist das zu werten? Muss sie ins Gefängnis?

...zur Frage

Wenn jemand vorbestraft ist & noch auf Bewährung ist & mit einer Menge Drogen (paar kilo) erwischt wurde die Person davon aber nichts was passiert?

Wenn jemand vorbestraft ist & noch auf Bewährung ist & mit einer Menge Drogen (paar kilo) erwischt wurde, die Person davon aber nichts weiß und das in Norwegen passierte und man nur weis das der, der die Drogen dabei hatte im Knast sitzt was passiert mit dem Fahrer der ahnungslos war bis Datum! von dem hat man kein lebenszeichen bis heute! 

...zur Frage

Wie groß sind die Chancen als Frau bei der Bundeswehr genommen zu werden?

...zur Frage

Mit einer Vorstrafe auf Bewährung zur Bundeswehr?

Ich wurde auf Bewährung vorbestraft, über 2 Jahre. Also ich bin jetzt nicht vorbestraft sondern würde eine Vorstafe in mein Führungszeugnis bekommen wenn ich gegen Bewährungsauflagen verstoße. Ich habe KEINE Haftstrafe zur Bewährung. Das ist die einzige Straftat die ich je begangen habe und ich war zum Tatzeitpunkt 16 Jahre alt, zum Zeitpunkt der Verurteilung 17. Jetzt mit 18 möchte als SaZ zur Bundeswehr, mein Führungszeugnis ist wie gesagt sauber und in ca einem jahr läuft meine Vorstafe zur Bewährung aus, wenn ich bisdahin noch was machen würde würde das + meine tat als ich 16 war ins Führungszeugnise eingetragen werden. Bei der Straftat handelte es sich um Brandstiftung. Ich wurde mit 100(bereits abgeleisteten) Sozialstunden bestraft damals. Es wurde auch gesagt ich wäre lediglich schuldig gesprochen jedoch nicht verurteilt worden. In dem Bewerbungsbogen der Bundeswehr ist die Frage ob man jemals rechtskräftig verurteilt wurde? Besonders nach einigen § ist die frage, Brandstiftung ist allerdings nicht dabei. Kann mir vielleicht jemand weiterhelfen? Kreuze ich die Frage mit ja oder nein an? Und ich habe gehört man hätte auch schon bei dem kleinsten jemals begangen Vergehen keine Chance mehr bei der Bundeswehr, auch wenn nichts im Führungszeugnis steht, ist da was dran?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?