Vorauszahlung in Rechnung stellen

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo NeuKoma,

das kommt schon darauf an, was du denn verkaufst. In manchen Branchen sind ja Anzahlungen oder Vorkasse schon üblich (z.B. Messebau, viele Handwerkerleistungen, Maßschneider z.B.). Und wie hoch ist dein Risiko, musst du viel vorfinanzieren?

Ansonsten ist cash bei Lieferung oder Abholung immer eine gute Alternative, vor allem bei Erstkunden. Zahlt der Kunde nicht, nimmst du dein Produkt wieder mit und verkaufst es anderweitig. Um den "Kunden" ist es dann nicht schade, es ist nämlich kein echter guter Kunde.

Viel Erfolg!

Ich würde dann gar nicht erst Deine Kundin werden.

Vertrauen gegen Vertrauen: Erst Leistung, dann Bezahlung.

So in etwa würde ich auch denken und entsprechend handeln.

1

Eine Tasse Kaffe bitte , Fräulein. "Ja , gerne , aber erstmal einsfuffzig Vorkasse ,bitte " .

Soll so dein Geschäft laufen ?

Nein eher "Bau mir ein Haus" – "Ja gerne, kostet dich Summe XYZ und 30% Vorkasse, weil wir uns noch nicht kennen und ich nicht weiß, ob du den Gesamtaufwand bezahlen kannst."

Hausbau ist hierbei fiktiv :-)

0

Du schreibst in Deinem Angebot halt:

"Zahlungsbedingungen: ..... % oder ...... € Vorauskasse, Rest in Höhe von ..... € Tage nach Lieferung....".

Du erstellst dann zwei Rechnungen:

Abschlagsrechnung (für die Vorauszahlung)

Schlußrechnung (für den Rest)

Was möchtest Du wissen?