Voraussetzungen in Mathe für ein Psychologiestudium?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es zählt dein Schnitt. Wie sich dieser zusammensetzt, interessiert keinen.

Das bisschen Noobmathe wirst du im Studium schon hinkriegen.

Für die Vergabe der Studienplätze zählt nur die Abi-Durchschnittsnote, nicht die Noten einzelner Fächer.

Aber wenn du dann irgendwann (nach Wartesemestern) Psychologie studierst, wirst du mit erheblichen Anforderungen in Mathe konfrontiert sein. Ob du das schaffen wirst, wenn dir Mathe gar nicht liegt, das ist eine andere Frage.

Es gibt an vielen Unis Mathevorkurse, die solltest du dann auf jeden Fall vorher besuchen, ansonsten hängt es halt davon ab, ob du dazu bereit bist, dir das ganze Zeug einzuprügeln, welches noch etwas komplizierter ist als die Schulmathematik...

Für Statistik musst Du zwar rechnen können, aber mit Mathematik hat das wenig zu tun. Den Mathekursen an der Uni kannst Du zudem vermutlich nicht folgen. Mach dich deshalb nicht verrückt.

Die Unis interessieren sich überhaupt nicht dafür, wie dein Schnitt zustande gekommen ist, nur die Endnote zählt ;)

Ich war in Mathe auch keine große Leuchte und in Statistik sehr gut, also das muss auch noch gar nichts heißen. Aber mit 2,1 wird's in Deutschland leider wirklich schwierig, vielleicht wäre ja Österreich eine Option für dich.

Was möchtest Du wissen?