Vor psychologen weinen und anschließend wegrennen?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Der Kollege wird bestimmt nicht sauer sein. Vielleicht wird er Dir ein anderes Verhalten ans Herz legen - für's nächste mal. Aber sauer? Nein, dazu müsste er Dein Verhalten persönlich nehmen.

Wer, wenn nicht wir Psychologen, wüsste, dass solche emotionalen Ausbrüche allzu menschlich sind? Natürlich ist es schade, dass Du nicht trotzdem in seinem Büro geblieben bist. Das zu lernen könnte eines der nächsten Ziele Eurer Arbeit sein; dass Du es nämlich aushältst und Dir erlaubst, auch in seiner Gegenwart noch so tiefe Emotionen zu zeigen.

Vielleicht nimmst Du Dir das einfach mal ganz fest vor. Dann informierst Du Deinen Psychologen über dieses Vorhaben und erlaubst ihm bzw. bittest ihn, Dich an dieses Vorhaben zu erinnern, wenn es wieder so weit sein sollte.

Definitiv brauchst Du weder ein schlechtes Gewissen haben noch hast Du irgendwas zu befürchten!

Nein das ist gar nicht schlimm und sauer wird er auf keinen Fall sein.
Du schuldest ihm fairerweise nur eine Erklärung, sag einfach beim nächsten Treffen, dass du in der Situation zu überfordert warst und deshalb weggerannt bist. Eventuell kannst du eine Entschuldigung noch daran hängen.

Versuche aber beim nächsten Mal weinen da zu bleiben, denn in einer Therapie zu weinen ist ganz normal. Ich hab das in meiner Therapie (ebenfalls u. a. wegen einer Depression) auch öfters und das macht gar nichts, weinen ist sogar ganz normal in einer Therapie. Du tust ja regelmäßig Dinge auf- und verarbeiten, also ist das Zeigen von Gefühle nur verständlich ;)

Manchmal ist das Weinen vor einem Psychologen sogar etwas "schön", da diese Person sehr einfühlsam in der Regel darauf reagiert. Besonders wenn du in deiner Familie nie Weinen solltest oder andere Menschen darauf immer negativ reagiert haben, dann wird dir so eine einfühlsame und nette Art gut tun. Damit lernst du, dass du mit allen Gefühlen in die Therapie kommen darfst und das okay ist :)

Viel Glück und Erfolg bei deinem Klinikaufenthalt :)

Das liegt nur an den Stresshormonen - evolutionsbedingt setzen Stresshormone den Körper unter Anspannung um ihn auf Kampf oder Flucht vorzubereiten. Für Psychologen ist das nichts Neues. Genaueres dazu und was dagegen hilft findest Du hier.

http://www.wasser-und-salz.org/blog/magnesium-das-salz-der-inneren-ruhe/

Er wird stolz auf dich sein, dass du deine Gefühle zeigst und sogar so weit gegangen bist, dass es für dich kaum auszuhalten war. Das ist gut und wichtig in einer Therapie. Manchmal braucht man dann halt Abstand weil in einem drin so viel passiert. Das ist ok und weglaufen ist wirklich nicht schlimm. Vor allem wenn es in einer Klinik passiert, denn da schauen ja dann auch wieder Menschen nach dir. Schwieriger wäre es für den Psychologen wenn das in einer Praxis passiert wäre, dann würde er sich total Sorgen um dich machen. Mach dir keine Gedanken und geh am Montag zur Therapie, du bist in der letzten Stunde schon ganz schön weit gekommen.

Naja es kann sein das du, auch im Nachhinein, für die Aktion bestraft wirst. Auf die geschlossene oder fixiert oder so. War zumindest bei mir so.
Also lass das lieber. Bleib wenn du weinen willst bei denen, das erachten sie als großen therapeutischen Schritt.
Viel Glück und alles Gute weiterhin

Er wird nicht sauer sein, so etwas passiert öfter, das ist sein Beruf und Du nicht die einzige mit Problemen.

Die sind das gewohnt und wissen damit umzugehen. Mach Dir keine Sorgen.

mondbarchen 07.05.2016, 18:18

auch das ich mitten im gespräch abhaue?

0

Ich denke, dass er mit dir darüber reden wird woran das lag.
Aber da wirst du wahrscheinlich auch nicht die erste gewesen sein, die weggelaufen ist.

Da der dich ja wahrscheinlich länger kennt bzw dich schon einordnen kann wird er sich professionel verhalten und nach dem grund für dein Benehmen fragen, erklärs ihm ganz ruhig. Er wird dich aber sicherlich Nicht anschreien.

Du, der kennt so was, wird dir daher dein Verhalten nicht verübeln.

Der Psychologe wird bestimmt nicht sauer sein, er ist immerhin professionell. Natürlich wirst du einige Fragen erwarten müssen.

Das ist doch genau worauf es ankommt bei einer Therapie .          Emotionen zu zeigen ist legitim und völlig normal !

             

mondbarchen 07.05.2016, 18:21

aber auch mitten im gespräch aufzuspringen und abzuhauen?

0
frischling15 07.05.2016, 18:28
@mondbarchen

Er wird es verstehen , denn es ist authentisch , und zeigt dass Du nicht versuchst eine coole Rolle spielen zu wollen .                  Spare Dir übereilte Entschuldigungen , und erwarte locker und entspannt die nächste Zusammenkunft !                                       Die Situation ist doch klar :

Du benötigst Hilfe , und er möchte sie Dir vermitteln !

1
Thaliasp 07.05.2016, 18:46
@mondbarchen

Das ist eine Gelegenheit um das nächste Mal darüber zu reden was dich gestern so aufgewühlt hat,  dass du es nicht mehr ausgehalten hast. 

Du konntest gestern Gefühle zeigen, das ist doch positiv für dich. Alles Gute für deinen weiteren Weg. 

0

Was möchtest Du wissen?