Vor Internetfreundschaften schützen?

Eine realer (anständiger) Freund könnte helfen - aber da bist Du sicher auch dagegen, oder

Meine Tochter hat natürlich Freundinnen, die ich auch alle gut kenne!

Die Rede war nicht von Freundinnen, sondern einem Freund, einem festen.

Oh, das ist mir wirklich unangenehm... Meine Tochter und ich haben über das Thema auch sehr viel gestritten... Sie ist lesbisch und hat eine feste Freundin...

18 Antworten

Nach ich weiß nicht wie vielen Antworten, in denen Du nicht das gehört hast, was Du hören wolltest, hast Du das Thema nun wieder nach oben gebracht. Von mir wirst Du auch nicht hören, was Du hören möchtest. Im Gegenteil.

Deine Tochter ist 17. Sie ist nicht mehr "dein kleines Mädchen". Sie ist eine (fast) erwachsene Frau.

Bei einer 17jährigen jungen Frau Angst vor Pädophilen zu haben, ist einfach Unsinn. Du redest Dir etwas ein. Sieh ein, dass Deine Tochter kein kleines Kind mehr ist.

Deine Tochter ist lesbisch. Du scheinst ein Problem damit zu haben. Damit musst Du zurecht kommen. Sie wird nicht mit einem Mann ins Bett steigen.

Du hast im Rotlichtmilieu gearbeitet. Du verrätst nicht, was Du genau gemacht hat. Meinst Du, das hat Deine Mutter gefreut? Sie musste Dich auch gewähren lassen. Im Rotlichtmilieu zu arbeiten ist ein ganz anderes Kaliber als anzügliche Sprüche und in Deinen Augen eklige Bilder einer Internetbekanntschaft. Glaube mir, eine 17jährige lesbische junge Frau wird von einem Nacktbild eines Jünglings kein Trauma erleiden.

Es wird Zeit für Dich zu lernen, einfach mal loszulassen. Demnächst wird Deine Tochter 18, volljährig. Sie könnte von jetzt auf gleich ausziehen, sich Deiner völlig überzogenen Kontrolle entziehen.

Zur Orientierung: Ich eine 16jährige Tochter (u. a.).

Ich bin der Meinung, dass dein Verhalten (entgegen dem, was du hören möchtest) leicht "übertrieben" ist.

Ich verstehe, dass man als Mutter besorgt ist.

Vielmehr verstehe ich jedoch deine Tochter. Ich habe dir Recht gegeben bis zu dem Punkt, an dem du sagtest, dass sie 17 ist. Meiner Meinung nach haben Eltern nichts mehr im Privatleben eines teens zu suchen, wenn das Kind schon 17 ist. Es ist ihre eigene Entscheidung, ob sie Internetfreundschaften hat, oder nicht. Ich bin 16 und habe da komplette Narrenfreiheit. Zum Glück. Ich hab gelernt, mit der Verantwortung umgehen zu können.

So das war meine Meinung und jetzt kommt der Pädagogische Teil der Antwort.

Gerade im Bereich Social-Media ist es leider, entgegen der Annahme, genau der falsche Weg, Kindern etwas per se zu verbieten. Das macht die Lust es doch zu tun nur noch größer. Außerdem bringt das keinen Mehrwert mit sich. Vieleher solltest du sie an die Hand nehmen und sie beim Weg begleiten. Damit meine ich nicht, all ihre Nachrichten zu lesen. Sondern sie aufzuklären. Und das am besten auch bitte nicht auf einer Eltern-Kind Ebene, sondern lieber auf 'ner "Freundinnen unter sich" Ebene. Ansonsten kommt sehr schnell dieser "Ich bin deine Mutter und will nur das beste für dich" Moment. Wie du selber siehst, ist das ineffizient.

Setz dich mit ihr und der Plattform, auf der sie unterwegs ist auseinander. Red mit ihr darüber, dass es eben Leute gibt, die nur "das eine" wollen - oder noch schlimmeres. So kommst du leider nicht an dein Ziel, sondern viel eher wird es noch mehr Zoff geben zwischen euch.

Am Ende bist du jedoch die Erziehungsberechtigte, also go for it.

sorry, da sollte eigentlich "hilfreich" hin...

0

Obwohl du erst 16 bist, stimme ich dir da zu 1000% zu. Ich bin selbst zwar erst 21, aber ich meine zu behaupten mich da gut auszukennen, weil das Verhältnis zwischen meiner Mutter und mir genauso gewesen ist.

in meiner Jugend hab ich auch einen Haufen Müll angestellt, einfach nur weil ich wusste ich darf nicht.

Definitiv der falsche Ansatz, vor allem wenn Sie bereits 17 ist.

Stattdessen einfach eine offene Konversation schaffen, so wie du es schilderst. Dem Kind zuhören. Nicht versuchen, es zu belehren. Im Grunde genommen nach dem Motto "Mach deine Erfahrungen, aber falls du dir unsicher bist oder dich unsicher fühlst - ich bin immer da um dir zuzuhören und dir als Rat beizustehen, wenn du es wünschst"

1

Nun ja... also Internetfreundschaften sind natürlich EINE Sache.
Ich persönlich habe auch jemanden im Internet kennen gelernt, mit der ich mich toll unterhalte. Wir haben irgendwann Nummern ausgetauscht und schreiben jetzt eben über WhatsApp.

Was deine Tochter eher bräuchte wäre eine gesunde Vorsicht, denn sie wirkt, was sowas angeht aus deiner Schilderung etwas naiv.
Klar, es ist toll neue Leute kennenzulernen, doch gerade im Internet sollte man aufpassen, sowas wie persönliche Daten und gerade auch Fotos nicht leichtfertig herausgeben etc.
Andererseits ist sie halt eben auch 17 Jahre alt. In dem Alter ist sie schlicht kein Kind mehr und wird sich auf den Standpunkt stellen 'in einem Jahr kann ich eh machen, was ich will'... womit sie per se auch vollkommen richtig liegt.

Ich denke Problem, das sich hier so ein bisschen abzeichnet ist einerseits dieser starke WUnsch sie zu beschützen, andererseits die Kritik, die du an ihr übst. Und sowas kann schnell wie ein Angriff wirken. Denn, so doof es ist, das Handy gehört für Jugendliche heutzutage schlicht und einfach dazu und auch an Internetchats ist erstmal nichts falsches.
Doch dadurch, dass du ihr Verhalten in seiner Gesamtheit stark kritisierst ist es auch unmöglich hier Nuancen zu treffen und Grenzen zu ziehen zwischen 'wichtig' und 'unwichtig' bzw. gefährlich und ungefährlich.

Chatten und Schreiben ist okay. Fotos verschicken ist eingeschränkt okay, je nachdem. Private Daten rausgeben, Handynummer etc. ist erstmal nicht okay. Ich persölich mache das über eine GMail Adresse, die auch nicht meinen Namen oder sowa beinhaltet. Die gebe ich dann erstmal raus. Wenn ich mich darüber länger mit emandem unterhalten konnte und einen guten Eindruck gewonnen habe, dann gibt es die HAndynummer.

Auch das im letzten Jahr war für DICH vielleicht heftig, doch ich kann nichts darüber lesen, wie deine Tochter mit dem Typen umgegangen ist. Er wollte ihr an die Wäsche... was hat sie gemacht? Einfach nur mit ihm geschrieben? Dagegen ist nichts einzuwenden. Auch wenn er Nacktfotos schickt ist das SEIN Problem, aber doch nicht das der Tochter.

Was kann ich tun, damit meine Tochter ein bisschen Einsicht zeigt? Ich möchte nicht, dass sich die gleiche Geschichte wiederholt...

Naja... Einsicht weswegen? Sie hat ja nichts falsch gemacht. Und vor Leuten die einem Nacktfotos schicken ist man schlicht nicht sicher, doch das ist auch nicht weiter schlimm, außer dass man dann eben ein ekliges Bild löschen muss.
Klar, das ist seltsam und der Typ ist komisch, doch der scheint für mich nicht zwangsweise eine Gefahr darzustellen udn wie gesagt... du beschreibst ja nicht wie deine Tochter reagiert hat

Ansonsten... das Mädchen ist 17. Sieh das nicht als Beleidigung oder Kritik, doch was man als Mutter einer 17-Jährigen noch nicht eingetrichtert hat, das lernt sie entweder selbst oder nimmt es freiwillig an oder man kann es vergessen.

Versuche dich ggf. mal OHNE Vorwurf und ohne Kritik mit ihr hinzusetzen und dir von ihr erklären zu lassen wie sie das denn macht, wenn jemand zu aufdringlich wird, wie sie mit ihren Daten umgeht etc. Vielleicht ist sie ja gar nicht so naiv wie du denkst und zieht eben nur andere Grenzen bzw. sieht dinge noch als okay an, was für dich ggf. nicht mehr okay ist, obwohl sie keine privaten Daten etc. über sich preisgibt.

Wir haben irgendwann Nummern ausgetauscht und schreiben jetzt eben über WhatsApp.

Da fängt es ja schon an. Meine Tochter hat nämlich sofort mit ihm Nummern ausgetauscht, ohne ihn richtig gekannt zu haben.

Ich denke Problem, das sich hier so ein bisschen abzeichnet ist einerseits dieser starke WUnsch sie zu beschützen, andererseits die Kritik, die du an ihr übst. Und sowas kann schnell wie ein Angriff wirken.

Hier muss ich dir recht geben. Ich bin übervorsichtig, da ich in einem sexorientierten Gewerbe gearbeitet habe und daher weiß, wie schrecklich die Welt ist... Zudem halte ich trotzdem an den alten Tugenden und der alten Schule fest, weshalb ich auch öfters mal handgreiflich wurde... Das bereue ich zutiefst und tue es nun nicht mehr.

Private Daten rausgeben, Handynummer etc. ist erstmal nicht okay. 

Das schlimme ist, dass sie diesem perversen Jungen sofort ihre Handynummer gegeben hat!

Er wollte ihr an die Wäsche... was hat sie gemacht? Einfach nur mit ihm geschrieben? Dagegen ist nichts einzuwenden. Auch wenn er Nacktfotos schickt ist das SEIN Problem, aber doch nicht das der Tochter.

Zuerst muss ich anmerken, dass dieser Junge in einer Internetbeziehung war, als meine Tochter ihn kennengelernt hat. Während dieser Zeit hat er meiner Tochter trotzdem immer sexuelle Sachen geschrieben, was ich überhaupt nicht legitim fand. Ich hatte seine Handynummer auch und meiner Tochter, er und ich waren zu dritt in einer WhatsApp-Gruppe, damit ich meinen Spatz besser beschützen konnte. Anfangs war dieser Junge auch echt sympathisch und höflich, aber mit der Zeit hat er dann sein wahres Gesicht gezeigt und wollte sogar mich ,,verführen“. Mir hat er dann auch diese widerlichen Nacktbilder geschickt und zum Glück nicht meiner Tochter. Meine Tochter hat nur mit ihm geschrieben und natürlich normal und nichts Perverses.

außer dass man dann eben ein ekliges Bild löschen muss.

Das kann zu einem Trauma führen! Zum Glück hat sie das Bild nicht erhalten! Für mich war der Anblick einfach nur ekelerregend, aber nicht wirklich weiter schlimm, da ich in meinem Leben schon viele männliche Geschlechtsteile erblicken musste...

1

Deine Tochter ist 17 und damit vollkommen uninteressant für jeden Pädophilen. Dafür allerdings für so ziemlich jeden anderen Mann, da 17 jährige ganz einfach geschlechtsreif sind und damit für die meisten Männer auch attraktiv. Soviel zur völlig falschen Nutzung des Wortes "Pädophiler".

Dann ist deine Tochter eben kein Kind mehr, sondern in einem Jahr erwachsen und darf schreiben mit wem sie will und auch eine Beziehung führen oder Nacktbilder austauschen mit wem sie will. Für Eltern, die ihren Kindern jegliche Auslebung ihrer Sexualität verbieten wollen, habe ich wenig Verständnis.

Weise sie auf die Gefahren hin, die es gibt, wenn man Nacktbilder von sich versendet oder sich mit Leuten aus dem Internet trifft. Gib ihr Tipps wie z.B. dass ein erstes Date immer in der Öffentlichkeit stattfinden lassen sollte. Und ansonsten lass sie in Frieden.

darf schreiben mit wem sie will und auch eine Beziehung führen oder Nacktbilder austauschen mit wem sie will.

Nein, das darf sie garantiert nicht! Nacktbilder sind ethisch nicht vertretbar!! Wenn ich meine Tochter nur einmal dabei erwische...

Zum Thema Beziehung: Da gab es auch schon jahrelangen Stress, da sie sich als lesbisch entpuppt hat und nun sogar eine feste Freundin hat! Das gibt’s doch nicht...

Für Eltern, die ihren Kindern jegliche Auslebung ihrer Sexualität verbieten wollen, habe ich wenig Verständnis.

Ich bin nicht stolz darauf, aber ich habe damals in einem sexorientierten Gewerbe geackert und deswegen weiß ich, wie das Leben so spielt! Ich muss meine Tochter beschützen!

0
@GertrudW
Nein, das darf sie garantiert nicht!

Doch, darf sie! Ob dir das passt oder nicht spielt keine Rolle.

Nacktbilder sind ethisch nicht vertretbar!!

Lass die Ethik da raus. Das ist alleine deine verklemmte Moral.

Wenn ich meine Tochter nur einmal dabei erwische...

... dann sollte sie sich beim Jugendamt melden, um aus dieser Familie rauszukommen.

Da gab es auch schon jahrelangen Stress, da sie sich als lesbisch entpuppt hat und nun sogar eine feste Freundin hat! Das gibt’s doch nicht...

Hast du ein Problem damit, dass deine Tochter lesbisch ist? Deine arme Tochter.

Ich muss meine Tochter beschützen!

Das Argument aller Helikoptereltern, die ihre Kinder völlig einengen.

6
@CatchTheRainbow
Doch, darf sie!

Ich habe das Sagen und sie darf es nicht! Sie wird ihren reizvollen Körper nicht im Internet sowie hüllenlos präsentieren!

Das ist alleine deine verklemmte Moral.

Ich bin bei Weitem nicht die einzige, die das so sieht!

-

Ich bin weder verklemmt noch eine Helikoptermutter. Ich möchte lediglich nicht, dass meine Tochter auf die schiefe Bahn gerät.

0
@GertrudW
Ich habe das Sagen und sie darf es nicht!

Klassischer Fehlschluss. Nein, hast du nicht. Sie darf seit sie 14 ist, da der Gesetzgeber die Rechte von Jugendlichen auch gegen Eltern wie dich schützt.

Ich bin bei Weitem nicht die einzige, die das so sieht!

Und?

Ich bin weder verklemmt noch eine Helikoptermutter.

Beides ist recht offensichtlich.

Ich möchte lediglich nicht, dass meine Tochter auf die schiefe Bahn gerät.

Weil sie Nacktbilder versendet? Weil sie Sex hat? Weil sie lesbisch ist? Was für eine Ausrede.

5
@CatchTheRainbow
Weil sie Nacktbilder versendet? Weil sie Sex hat? Weil sie lesbisch ist?

Ja, genau deshalb!

Nacktbilder sind ganz und gar nicht ethisch sowie moralisch vertretbar und Sex in diesem zarten Alter ebenso wenig.

Ich habe im Rotlichtmilieu gearbeitet, worauf ich überhaupt nicht stolz bin, aber ich weiß, wie es dort zu Sache geht und was für ein krankes Geschäft das doch ist... Daher möchte ich nicht, dass meine Tochter in diese Welt eintaucht! Das sollte man doch verstehen können, dass ich sie da beschützen muss.

0
@GertrudW
Nacktbilder sind ganz und gar nicht ethisch sowie moralisch vertretbar und Sex in diesem zarten Alter ebenso wenig.

Du erwartest nicht, dass ich mich zu dem Blödsinn äußere, oder?

Ich habe im Rotlichtmilieu gearbeitet, worauf ich überhaupt nicht stolz bin, aber ich weiß, wie es dort zu Sache geht und was für ein krankes Geschäft das doch ist...

Stell dir vor, Sex läuft nicht immer so ab wie im Rotlichtmilieu.

Das sollte man doch verstehen können, dass ich sie da beschützen muss.

Bisher erkenne ich nur, dass man deine Tochter vor dir beschützen müsste.

4
@GertrudW

Also jetzt bin ich auch sprachlos, ich hatte mein erstes Mal mit 16. Natürlich sollte man keine Nacktbilder versenden, und darüber aufklären, aber wenn sie es letzendes doch tut dann bleibt nur zu hoffen dass sie dann nicht in die Öffentlichkeit geraten und auf eine vertrauensvolle Person trifft. Aber das heißt doch noch lange nicht weil sie mal was perverse schreibt oder irgendein anderer, dass sie auch überhaupt welche versendet.

Sex und Nacktbilder mit Rotlichtmilieu zu vergleichen, ist für mich absolut unverständlich.

6

Sorry aber ihre reaktion ist mehr als übertrieben. 1. Ist ihre Tochter kein kleines kind mehr, sie kann schreiben & befreundet sein mit wem sie will. 2. Ist sie in einem alter in dem sie selbst entscheiden kann über was sie mit jemanden schreibt. Selbst wenn sie nacktbilder verschickt oder sonst irgendwas sexuelles tut. Es ist allein ihre Entscheidung. 3. Scheinen sie ja laut ihren kommentaren sogar dagegen zu sein das ihre tochter lesbisch ist, ka was sie für eine mutter sind🤦‍♀️

Selbst wenn sie es nur gut meinen,hoffe ich für ihre tochter das sie schnell 18 wird. Die welt hat sich verändert, es ist nicht mehr so wie damals als sie teenager waren. Sie hat ihr eigenes leben worüber sie entscheiden kann und schreiben, senden, reden, befreundet und lieben kann wen sie will.

Und ich denke jeder weiß das verbieten sowieso nichts bringt, verbietet man etwas macht man die dinge erstrecht.

Was möchtest Du wissen?