Vor Gericht wegen Unhalt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo. Deine Art zu schreiben, gefällt mir. Wenn du es so schreibst, hast du doch alle Chancen, dass es gut geht. Eine freundliche Anrede, Darlegen deiner Idee, dass dir mehr Unterhalt zusteht, Beschreibe deine Sorge, dass du nicht möchtest, dass das Verhältnis zwischen euch Schaden nimmt. Schreibe auch, dass das Geld, dass du zur Verfügung hast, knapp ist und dass du ja nur um das bitten möchtest, dass dir wirklich zusteht. Ich habe das als Studentin mit meinem Vater auch gehabt. Er zahlte ganz schnell mehr und er wusste auch genau, dass er das muss und längst hätte tun müssen. Später hat er dann gesagt, dass er sich lieber ein persönliches Gespräch als einen Brief gewünscht hätte. Unser Verhältnis war aber nie so eng, dass ich mich getraut hätte, das persönlich zu fragen. Unser Verhältnis ist dadurch nicht besser und nicht schlechter geworden. Ich denke nicht, dass du wenn du nach dem korrekten Unterhalt fragst, etwas zerstörst. Sich für seine eigene Rechte einzusetzen, gehört auch zum erwachsen werden dazu. Der Unterhalt für dich und die Liebe zu dir sollten zwei voneinander getrennte Dinge deiner beiden Eltern sein, umgekehrt gilt das genauso. Viel Glück. Sissi

danke für deine nette Antwort :)

0

Wie viel Unterhalt Dir überhaupt zustehen würde, ist abhängig von dem Einkommen, das beide Eltern zusammen verdienen.

Auch wenn Du noch bei Deiner Mutter wohnst, müsste sie zur Berechnung des Unterhaltsanteiles Deines Vaters ihr Einkommen offen legen.

Das Jugendamt kann Dich zwar "beraten", aber den Unterhaltsanteil des Vaters nicht berechnen. Fall Du als Richtwert für Deinen Unterhalt die Düsseldorfer Tabelle herangezogen hast, so solltest Du berücksichtigen, dass der "Tabellenwert" lediglich Deinen "Gesamtanspruch" darstellt, von dem noch das volle Kindergeld (184 Euro) abzuziehen ist und der dann von beiden Elternteilen anteilig zu leisten ist.

Deinen Anspruch musst Du selbst geltend machen - also Dich entweder mit den Eltern zusammensetzen.... oder einen Anwalt hinzuziehen (Das Jugendamt darf Dich nicht vertreten.)

Du selbst musst Deinem Vater das Konto benennen, auf das er dann seinen Unterhaltsanteil für Dich zu überweisen hat. Deine Mutter hat keinen Anspruch mehr darauf, das Geld direkt von Deinem Vater zu bekommen. Wie viel Du ihr für "Kost und Logis" davon zu geben hast, musst Du mit ihr "verhandeln".


Beispiel: Sollte Dir laut Düsseldorfer Tabelle lediglich der Mindestunterhalt zustehen, so wären das 488 Euro - inklusive des Kindergeldes, wovon nun alle Aufwendungen für Dich bestritten werden müssen. Nahrung, Kleidung, Miete, Strom, Telefon, Fahrtkosten...., Wäschewaschen, Kochen, Putzen.....

Bis zu Deinem 18. Geburtstag hat Dein Vater allein Barunterhalt gezahlt, von dem Deine Mutter Dein Essen, Kleidung, Schulsachen, Deinen Mietanteil, Strom, Telefon etc... zu zahlen hatte. Sie selbst hatte Dir bis dahin den "Naturalunterhalt" geleistet: sich um Dich gekümmert, Dein Essen gekauft, zubereitet, Deine Wäsche gewaschen, aufgeräumt, geputzt etc.... Diese "Aufgaben" muss sie nun nicht mehr "kostenlos" übernehmen, sondern kann sie Dir als Unterhalt am Gesamtunterhalt leisten.....

Woher willst du denn wissen,das er dir zu wenig zahlt ??? Wenn du gar nicht genau weist,was er überhaupt für Einkommen hat.Denn wenn du das wüstest,bräuchtest du ja keine Auskunft einfordern. Denn auch ein Unterhaltspflichtiger Elternteil,hat einen Anspruch auf einen Selbstbehalt. Es soll auch junge Erwachsene geben,die sich neben der Schule oder Ausbildung etwas dazu verdienen,wenn sie mit dem Geld nicht auskommen,vielleicht ist das ja eine Lösung für dein Problem,bevor du deinen eigenen Vater vor Gericht ziehst.

ich weiß sehr wohl wie hoch das einkommen von meinem vater ist. und ich geh neben bei arbeiten nun mal so am rande erwähnt ;-)

0
@hasex33

Dann gib deiner Mutter kein Geld von dem Unterhalt deines Vaters,dann hast du auch genug für dich !!! Deine Mutter ist dir nämlich ab dem 18 Lebensjahr auch zum Barunterhalt verpflichtet,nur sie hat den Vorteil,da du noch bei ihr wohnst,kann sie diesen Barunterhalt auch in natural Unterhalt leisten. Das bedeutet,sie stellt dir Unterkunft,Verpflegung,Klamotten usw.zur Verfügung und hat dafür keine Kosten von dir zu verlangen.Hast du das auf dem Jugendamt auch gesagt,das du nebenbei Arbeitest,das wirkt sich nämlich auch auf die Höhe deines Unterhaltsanspruchs aus.

1

ich wohne bei meiner mutter und muss ihr auch kostgeld abgeben

Bitte kläre deine Mutter mal auf, dass auch sie dir gegenüber unterhaltspflichtig ist.

Grundsätzlich kannst du immer nur beide (!) Elternteile auf Unterhaltszahlung verklagen.

ja das weiß ich, aber da ich ihr zuhause geld abgeben muss kommt es auf das selbe hinaus wenn sie unterhalt geben würde,so könnte ich ihr durch das kostgeld auch gleich zurück geben (aber meine mutter verdient so wenig, dass sie wahrscheinlich gar nicht in der lage wäre mir unterhalt zu zahlen, deshalb müsste "alles"wohl mein vater übernehmen.

0
@hasex33

Du musst kein Kostgeld abgeben - von welchem Geld denn auch?

Deine Mutter leistet dir "Naturalunterhalt" - indem sie dich bei sich wohnen lässt und für dich sorgt.

Wenn ich dein Vater wäre würde ich mich auch weigern mehr Unterhalt zu zahlen in dem Wissen, dass die Kohle dann doch bei deiner Mutter landet.

Es bleibt dabei: Du kannst nur beide Elternteile auf Unterhaltszahlung verklagen - das Gericht rechnet dann beide Einkommen gegeneinander auf und daraus ergibt sich der zu zahlende Unterhalt für Vater und Mutter.

2

Was möchtest Du wissen?