Vor Gericht aber keinerlei Schuld?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Über die Verwendung eines Bärenfells sollte man sich erst Gedanken machen wenn man einen erlegt hat (alter Spruch unter Jägern als man noch mit einschüssigen Vorderladern auf Bären losging).

Sie mag einfach mal abwarten was zunächst bei ihrer Anzeige herauskommt, möglicherweise hat sich der Rest dann erledigt.

Zudem:

In Strafprozessen  "gewinnt" und beweist man als Geschädigter nicht. Schulbeweise erbringt der Staatsanwalt eventuell. Der Geschädigte ist Zeuge, mehr nicht.

wenn es echte zeugen für die situation gibt und diese sagen, es war nichts, dann wird es schwer für sie. wenn diese zeugen allerdings erfunden sind bzw. lügen, dann kommt es auf das gericht drauf an. die werden ja i.d.r. vereidigt und eine falschaussage ist strafbar. dann liegt es am gericht das heraus zu finden.
das gericht spricht recht, nicht gerechtigkeit.

Zeugen werden in der Regel NICHT vereidigt, die werden nur dann vereidigt, wenn Zweifel an ihrer Aussage besteht.  Der Unterschied liegt aber dabei nur in der Höhe der Strafe, wenn sie bei einer Lüge erwischt werden. Uneidliche Falschaussage ist auch eine Straftat.

Ds mit der Vereidigung ist eine Vorstellung, das viele Leute falsch aus US-Filmen übernommen haben

2

Das können nur die richter nach den verhandlungen entscheiden. Es ist kein zivilprozess es handelt sich um eine straftat die verfolgt werden wird. Sie soll sich auf  ihre zeugen berufen. So einem typen muss man das handwerk legen sonst macht rr eeiter. 

Der Typ kann eine Strafanzeige wegen Verleumdung nur tatsächlich wirksam verfolgen lassen, wenn er mindestens einen glaubwürdigen Zeugen hat.

Ansonsten bleibt ihn noch eine Strafanzeige wegen falscher Verdächtigung nach 164 StGB gegen deine Freundin, wenn er rechtskräftig freigesprochen wurde.

Sexuelle Belästigung existiert im Strafgesetzbuch ( STGB ) jedoch nicht. Es gibt die sexuelle Nötigung nach 177 StGB . Die dort aufgeführten Vorwürfe sind jedoch schon ziemlich hart. 

Ich vermute mal das der Typ deine Freundin angegrabscht hat. Wenn diese Grabscherei ohne weiteren Zwang, festhalten usw. erfolgte, also nur ein- oder mehrmals ohne besondere Härte gegrabscht wurde, dann stellt dieses Gegrabsche eine strafbare Beleidigung mittels Tätlichkeit nach 185 StGB dar.

Höchststrafe 2 Jahre Freiheitsentzug.

Vor Gericht wird die Glaubwürdigkeit aller Parteien geprüft. Somit kann in allen Verfahren auch die Freundin gewinnen.

Die Freundin sollte in beiden Ermittlungsverfahren weder als Zeuge noch als Beschuldigte bei der Polizei aussagen.

Einer schriftlichen Polizei Vorladung muss man nicht Folge leisten. Es ist keine Pflicht und man bekommt keinen Nachteil dadurch.

Man hat aber Nachteile wenn man vor Gericht etwas anderes aussagt, als bei der Polizei. Daher sollte man Polizei Aussagen meiden.

Als Beschuldigte vor Gericht muss man niemals Angaben zur Tat machen. Man darf dazu schweigen. Ein schweigen stellt niemals ein Schuldeingeständnis dar und darf auch nicht so ausgelegt werden.

Wo hat sie ihn denn angezeigt? "Sexuelle Belästigung" gibt es in Deutschland nicht als Straftatbestand. Was ist denn passiert?

Verleumdung ... Rufmord  ist ne schlimme Sache

vielleicht sollte deine Freundin nochmal in sich gehen ...

ob sie wirklich belästigt wurde (was ja durchaus sein kann)

oder ob sie sich nur rächen will (was ja auch schon vorgekommen ist)

und jetzt 2 "Zeugen" zu ner Falschaussage animieren, die so nicht wahr ist

das kann vor Gericht ins Auge gehen

Was möchtest Du wissen?