vor 25 Jahren von Zuhause schnellstens ausziehen an wen kann man sich wenden?

7 Antworten

Ans Jobcenter.


Der kommunale Träger ist zur Zusicherung verpflichtet, wenn

  1. die oder der Betroffene aus schwerwiegenden sozialen Gründen nicht auf die Wohnung der Eltern oder eines Elternteils verwiesen werden kann,
  2. der Bezug der Unterkunft zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt erforderlich ist oder
  3. ein sonstiger, ähnlich schwerwiegender Grund vorliegt.

rechtsanwalt-und-sozialrecht.de/25-jahre-hartz-iv-zustimmung-umzug

Für Dich könnte Pkt. 3 zutreffen.

Auf der o. g. Seite sind die schwerwiegenden Gründe aufgeführt:

- schwerwiegende Störungen der Eltern-Kind-Beziehungen ...

- das körperliche, geistige oder seelische Wohl ist gefährdet

PS. Leider kann ich den Link nicht kopieren. Klicke  mit der rechten Maustaste auf die Zeile, marliere und wähle :"Websuche".

Ok, ich bin absolut kein Experte, aber das klingt wirklich nicht gut.

Du bist volljährig und kannst natürlich ausziehen.  Falls dein Geld für eine Wohnung nicht reicht, dann beantrage Wohngeld, lass dein Gehalt vom Amt aufstocken etc. Du wirst dir keine Traumwohnung leisten können, aber das geht auf jeden Fall.

Geh am besten mal zum Amt und lass dich beraten.



Bis zum Ende der Erstausbildung sind die Eltern zuständig, nicht das Amt!

1
@dafee01

Ok. Deswegen ist man aber nicht gezwungen, bei den Eltern zu wohnen. Und irgendwo muss man sich ja unabhängig beraten lassen.

0
@Ansegisel

Natürlich ist man nicht dazu gezwungen, aber das Amt zahlt in dem Fall auch nicht. Entweder finanziert man das selbst oder die Eltern.

2

zuerst solltest du dich an die Polizei wenden.

zweitens, sollte man mit 23 schon so weit selbstständig sein, dass man für eine Mietwohnung selber verdient. Solltest du noch keinen (Neben)Job haben, rate ich dir, schnellst einen zu suchen. Dann haste Ruhe

Was möchtest Du wissen?