Vor- und Nachteile zum Ausbildungsberuf Altenpfleger - wer weiß es?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin Kaufmann im Gesundheitswesen und hatte gestern eine Schulung mit Altenpflegehelfern, um mehr über die zu Erfahren, die unsere Entscheidung in der Verwaltung betreffen.

Vorteil: Menschen werden immer alt und immer älter. Pflegebedürftige gibt es immer.

Nachteil: Du machst deine eigene Gesundheit kaputt. Viele schafft es kaum, den Beruf 10 Jahre auszuüben, die wenigsten schaffen 15-20 Jahre. Entweder bist Du dann körperlich (vor allem der Rücken) und/oder seelisch/psychisch total kaputt. Du musst alte und schwere Leute tragen, mit deren Problemen, Krankheiten und auch dem Tot klar kommen. Der Job wird sehr sehr schlecht bezahlt und Du musst Schichtdienst arbeiten. Dazu zählt nicht nur Früh-, Spät- und je nachdem auch Nachtschicht, sondern auch Wochenende (inkl. Sonntag) und Feiertage, auch Weihnachten/Heiligabend, Sylvester/Neujahr usw. Und unverheiratet und ohne Kinder hast Du (auch wenn Du einen rechtlichen Anspruch drauf hast) absolut keine Chance in den Ferien Urlaub zu bekommen (wem das nicht wichtig ist, da mag es kein Nachteil sein).

Ebenso musst Du auch damit leben, dass Du nicht genug Geld und damit Sachen zur Pflege der Pflegebedürftigen bekommst. Das System kränkelt da gerade etwas in Deutschland.

Beispiel Kaffee und Kuchen: Eine berichtete, Kaffee und Kuchen bedeutet bei ihnen jeden Tag EINE kleine Tasse Kaffee und vier kleine Kekse. Punkt.

Ein anderer berichtete das gleiche, nur dass es da Sonntags auch richtigen Kuchen gibt. Von Koppenrath und Wiese. Eine dieser kleinen Tiefkühltorten... aufgeteilt in 22 (Zweiundzwanzig) Stücke... und jeder bekommt dann ein Stück, nicht mehr! Da kann man durchschauen.

Über so was solltest Du dir klar sein. Wer so einen Beruf anstrebt und ausübt, dem sollte das wichtigste sein, alten Menschen zu helfen. Geld, gute Arbeitszeiten und -bedingungen dürfen keine Gründe sein, denn dann darf man kein Altenpfleger werden.

Einzige Perspektive: Später von der Pflege in die Verwaltung (Pflegedienstleitung) hoch arbeiten. Mehr gibt es da auch nicht.

der hat schon mal zukunft aber schlechte bezahlung und ungünstige arbeitszeiten

Vor und Nachteile. Ich mache selber gerade die 3 Jährige und bereue diesen Schritt sehr. Das schwierige ist eigentlich das Arbeiten im Team, es gibt kaum Jobs wo so viel gelässtert und her gezogen wird (über kollegen) wie in Sozialen Berufen.

Auf dem alten WB waren wir morgens zu dritt für ca 30 bewohner,n davon 13 -15 Bewohner mit der Pflegestufe 2 und 3, zeit zum lernen blieb da kaum. Auf dem neuen Wohnbereich sieht das etwas anders aus, es ist nicht verpönt wenn man sein leuten nicht um Punkt 8 Uhr fertig ist, allerdings gelte ich weil ich so "dumm" war und einfach teilweise wie auf den alten Wohnbereich gearbeitet hab (schwere Leute alleine gelagert etc.)...daher gelte ich jetzt son ein wenig als unempfatisch ;)

Was wirklich Spaß macht ist das Arbeiten mit den Bewohnern selber und ich kann jeden nur den Tipp geben wenn Altenpflege dann Gerontobereich, denn alles andere grenzt fast an Fließbandarbeit (und wir Reden hier von Menschen ! ).

Und an jeden der einfachabi oder sehr guten Realschulabschluss hat, macht die Krankenpflegeausbildung Ihr habt nach der Ausbildung mehr möglichkeiten und auch generell ist diese Ausbildung abwechslungsreichen und besser strukturiert.

LG

Was möchtest Du wissen?