Vor- und Nachteile einer gesetzlich geregelten Frauenquote

8 Antworten

Frauenquoten bringen überhaupt nichts. Eine Frau soll auf Grund ihrer Leistung und ihres Könnens in eine Führungsposition aufsteigen. Durch das Einführen der Frauenquote besteht die Gefahr dass eine Frau nur wegen der Quote in eine Führungsposition kommt. Einer Frau die durch ihre Qualifikation in eine Führungsposition kommt könnte nachgesagt werden dass sie ja nur wegen der Frauenquote diese Position erreicht hat.

Ich finde es sollte ein Umdenken bei dem Menschen stattfinden. Natürlich sind noch nicht alle Frauen qualifiziert um in unternehmerischen Führungspositionen zu sitzen, weil dies vor der Frauenquote, auch selten zur Debatte stand. Jetzt werden Frauen in das kalte Wasser geschmissen und die Leute wundern sich wieso es Verluste gibt und argumentieren das dies der ultimative Beweis dafür wäre, dass Frauen in diesen Positionen nichts zu suchen haben, weil sie damit maßlos überfordert wären. Ein gefundenes Fressen für konservative Kleindenker die ungern über den Tellerrand schauen. So viele Beispiele für Unternehmen die mit der Quote schlecht fahren, so viele Beispiele gibt es auch für Unternehmen die sogar höhere Einnahmen verzeichnen können. Denn mit der Vielfalt, kommen Innovationen, Nachhaltigkeit und damit Erfolg.

p.S.:Wie kann man davon ausgehen das Frauen nicht auch nach mehr im Leben streben wollen würden als Kindererziehung? Bei vielen Frauen, die sich mit der Rolle "abgefunden" haben, weil es ihnen vielleicht auch nicht anders vorgelebt wurde, mag der Ehrgeiz gering sein, mehr zu leisten als nötig aber bei vielen ist das zum Glück nicht der Fall...

Hallo,

eine Frauenqoute halte ich für Quatsch, obwohl ich selber eine bin.

Wieso sollten gut arbeitende Männer entlassen werden, nur, damit Frauen eingestellt werden, womöglich noch welche, die nicht gut sind, aber hauptsache Frauen? Oder man wird eingestellt, und denkt sich : "Jetzt wurde ich nur genommen, weil ich eine Frau bin, einen Mann mit den gleichen Fähigkeiten hätte man nicht genommen, weil er ein Mann ist." Ist das jetzt nicht Diskriminierung der Männer? Ich bin dafür, dass Frauen eingestellt werden, ja. Aber weil sie die Fähigkeiten dazu haben, nicht weil sie Frauen sind.

Trotzdem fände ich es ok, eine Bundeskanzlerin und Bundespräsidentin zu haben, wogegen ja viele sind. "Zu viel weibliches an der Spitze" , heißt es dann. Meine Meinung ist: Nehmt die, die Ahnung haben, da ist doch das Geschlecht egal. Aber jetzt schweife ich ab.

Auf jeden Fall: Ganz klar dagegen!

Was möchtest Du wissen?