Von zuhause ausziehen ... welche rechtlichen Umstände sind geltend für einen erwachsenen Sohn, der

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Deine Eltern sind nicht verpflichtet Unterhalt zu zahlen, sie sind verpflichtet - solange das Kind in der ersten Ausbildung ist - Unterhalt zu leisten. Das muss nicht in Geld geschehen, sie können Naturalunterhalt in Form von Kost und Unterkunft leisten. Wenn Du also ein Bett in der elterlichen Wohnung hast und dort auch Verpflegung bekommst, dann ist das ausreichend. Wenn Du also ausziehen willst, dann nur, wenn Du das selber finanzieren kannst oder wenn die Eltern bereit sind, das zu bezahlen. Anders ist es, wenn Du am elterlichen Wohnung keine Ausbildung machen kannst oder die familiäre Situation extrem gestört ist.

der Sprößling kann sofort und ohne Anspruch auf Unterhalt ausziehen. Die Auszahlung des Kindergeldes an ihn kann er verlangen.

Anspruch auf Unterhalt hat der Sohn nur, wenn er noch zur Schule geht, eine Ausbildung macht oder ein Studium absolviert.

Liegt er nur auf der faulen Haut - hat er auch keinen Unterhaltsanspruch.

Eine Kündigungsfrist muss er nicht einhalten, weil ja kein rechtliches MIetverhältnis besteht (so kann er zB auch nicht das Kostgeld mindern, wenn seine Heizung nicht funktioniert, weil Papa kein Öl eingekauft hat). Wenn die Eltern aber selbst zur Miete wohnen, wäre es fair, der Sprössling würde rechtzeitig vorher Bescheid sagen, damit die Eltern sich evtl. nach einer kleineren Wohnung umsehen können, wenn sie sich zB ohne das Kostgeld die Miete nicht mehr leisten können oder wollen.

Mit Erreichen der Volljährigkeit darf man sofort zu Hause ausziehen, denn es besteht kein Sorgerecht mehr seitens der Eltern.

Mit Erreichen der Volljährigkeit ist man allerdings auch in vollem Umfang für sich selbst verantwortlich, denn die "Sorgepflicht" seitens der Eltern besteht nicht mehr.

Besteht noch ein Anspruch auf Unterhalt seitens der Eltern, so ist dieser bei den Eltern unter Offenlegung der eigenen Vermögensverhältnisse geltend zu machen, rückwirkend kann nichts eingefordert werden.

Das Kindergeld - soweit Anspruch besteht - ist zur Deckung des Unterhaltsbedarfes zu verwenden und wird deshalb auf mögliche Unterhaltszahlungen an erwachsene Kinder voll angerechnet.

Unterhaltsanspruch eines erwachsenen Kindes an die Eltern besteht nur

  • wenn das Kind noch zur Schule geht
  • oder wenn das Kind seine erste Ausbildung absolviert

und sein eigenes mögliches Einkommen (Lehrlingsentgeld etcv...) seinen Bedarf nicht deckt.

Wenn Du 18 bist, kannst Du jederzeit ausziehen.

Unterhalt und Kindergeld?

Naja, so einfach geht das nicht.

Du kannst natürlich nett fragen, ob Deine Eltern Dich finanziell unterstützen werden oder Du gehst arbeiten, um Deine Kosten zu decken.

Was möchtest Du wissen?