Von Windows in Telnet kopieren?

4 Antworten

mit telnet allein kannst du nicht kopieren. Du hast leider nicht gesagt, ob du zwei Computer (Windows und Linux) hast oder ob beides auf einem Computer ist.

Wenn du dich mit telnet einloggen kannst, dann hast du auch einen Netzwerkverbindung. Dann sollte auch das File-Transport-Protokoll (ftp) möglich sein.
Es muss aber auf einen Computer ein ftp-Client und auf dem anderen ein ftp-Server eingerichtet sein.
Test es einfach (z.B. im DOS-Fenster des Windows-PC mit dem Aufruf ftp IP-Adresse-des-Linux-Computer)

Gibt es da kein reject oder einen ähnliche Meldung, dann kannst du bestimmt auch kopieren.

put "name-der-Windows-Datei"

Die wird dann im ftp-HOME-Verzeichnis des Linux-PC stehen. Von dort kannst du sie im Linux-Telnet-Fenster an beliebige Stellen weiter kopieren.

Für den generellen Nutzen von windoof PC`s die sich an einem Linux PC anmelden wollen um z.B. dateine zu übertragen ,wäre es am einfachsten sich Samba zu Installieren und dieses korrekt Einzurichten. Samba ist das Hauptprogramm für Linux um Dateien unter Clients die mit Windoof arbeiten (z.B.) zu übertragen. Man hat somit eine art Fileserver vor sich der auf Linux arbeitet aber von Windows Clients aus zugegriffen werden kann. Ein FTP Server hat den nachteil das das Protokoll nicht sauber und korrekt verschlüsselt werden kann. Bei einem Samba Server hingegen ist das problemlos möglich und schützt so auch die Zugriffe von Extern auf die Daten. Nur wer zugang hat zum Server der kann rein ,wer nicht kann nicht rein !. Beim FTP Server ist meist ein Gast Log in möglich der mühevoll zuerst entfernt werden muss. Wenn man die Sicherheit haben will !.

Hallo Sausebiene,

ich würde mir das Programm "putty" besorgen, ist für Windows und kostenlos.

Im Paket gibt es oft noch Zusatzprogramme, wie z.B. winscp.

Das ist die Windows-Version des Datei-Übertragungs-Programms scp (unter Linux).

Vorteil:

Besser als ftp, weil verschlüsselte Übertragung, auch für den (temporären) login auf dem Linux-Rechner.

Das gilt für zwei verschiedene Rechner, die per TCP/IP kommunizieren. Das kann sein

  • LAN

  • WLAN

also sowohl lokal als auch über das Internet. Im letzteren Fall brauchst Du aber die öffentlichen IP-Adressen der beteiligten Rechner.

Wenn es sich um ein und denselben Rechner handelt, ist "samba" das Mittel der Wahl, wie andere schon geschrieben haben.

samba steht lautmalerisch für SMB, welches ein Protokoll beschreibt, das für Windows-Rechner entwickelt wurde. Ein Linux-Rechner mit samba kann vollwertiges Mitglied in einer Gruppe von Windows-Rechnern sein.

Das geht sogar so weit, daß ein Samba-Rechner einen PDC (Primary Domain Controller) in einem LAN spielen kann ... und damit der Chef im LAN ist!

Hoffe zur Klarheit beigetragen zu haben

Günter

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Intensive Beschäftigung hiermit seit etlichen Jahren

Was möchtest Du wissen?