Von win 10 zu linux - wo kann man Linux herunterladen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es gibt nur DAS Windows, aber viele Linuxe ( Distributionen ), weswegen deine Frage nur sehr subjektiv beantwortet werden kann....   Im Prinzip gibts zwar auch nur ein Linux,  aber das ist nur der Systemkern und der alleine nützt uns nicht viel....   Jeder kann eine eigene Linuxdistribution machen, das Wissen und die Qualifikation dazu natürlich vorrausgesetzt,  weswegen es ja auch so viele davon gibt !  Es gibt jedoch nur wenige große, verbreitete Distributionen. 

Im Prinzip gib es 3 Systemfamilien für die Softwareverwaltung in großen Linuxdisributionen. Die meissten anderen lassen sich in eine dieser Familien einordnen und benutzen die Haupdistribution als Basis.   Es gibt noch mehr Softwareverwaltungen, die mehr oder weniger erfolgreich ihr eigenes Ding machen, so z.B. Arch-Linux, Slackware...

Die 3 Großen Softwareverwaltungssysteme sind:

Debian: APT

RedHat:   RPM

und Suse:  YAST


Für Neueinsteuger ist es meiner Meinung nach günstig eine Distibution zu wählen, die eines dieser Systeme verwendet.  Die mit Abstand größte Familie ist Debian mit seiner APT-Softwareverwaltung und -Datenbank.

Also liegt es nahe, eine Distribution aus einer dieser größten Familien zu wählen.  Anfänger brauchen oft Hilfe, also sollte es auch eine Distribution mit gutem Support und einer starken deutschsprachigen Community sein. Dann kommt doch der besondere Wunsch  "Spiele" hinzu, welcher mit Linuxsystemen oft nur ungenügend erfüllt werden kann. An dieser Tatsache ändert auch Wine, PlayOnLinux und eine starke Hardware nichts. Schon das Spieleding allein ( damit überhaupt irgend etwas geht ) erfordert maximale Aktualität und ebenfalls eine möglichst gute Community.  Da fällt mir eigentlich fast nur *Ubuntu ein....


Die meissten Linuxdistributionen kannst du vorher testen, bevor du sie fest installierst. Live-DVD herunterladen und damit starten und dann weitersehen....



Spiele könnten problematisch werden, sorry. Neuere Windows-Spiele können über Wine markante Probleme bereiten, und haben auch nicht so eine gute Performance wie unter Windows. Native (sprich, für Linux entwickelte Spiele) gibt es längst nicht so viele wie für Windows, aber, aber es werden täglich mehr, und einige Highlights wie Half Life, Portal oder Bioshock sind jetzt schon verfügbar. Browser (Chrome/Chromium, Firefox) laufen wie unter Windows, wenn nicht besser. 

Ach ja, noch was zu den Spielen: Die werden meist nur für Ubuntu getestet, und dementsprechend laufen sie auch auf Ubuntu und der unmittelbaren Verwandschaft (Kubuntu, Xubuntu, Lubuntu, Ubuntu Mate, usw., Bodhi Linux, Linux Mint) am besten. Deshalb: Lade dir ein paar herunter, nimm einen leeren USB-Stick, erstelle mit diesem Tool 

http://www.pendrivelinux.com/universal-usb-installer-easy-as-1-2-3/

daraus ein Live-System, und dann teste einfach mal, wie sie dir gefallen. Wenn du Fragen hast, frag. Ich schick ein paar Links.

da gibt es verschiedene Distributionen:

Jeder nennt hier natürlich seine Lieblings Distro: Aber gibt da noch mehr.

Zum einen gibt es zu sagen: Ubuntu hat die größte Community. Vieles ist jedoch auch auf andere Debian basierte Distributionen übertragbar, wie z.B.Mint oder debian selbst.

Dann gibt es noch Fedore (Die Spielwiese von Red Hat), OpenSuse und viele weitere.Eine sehr gute übersicht bietet Distrowatch (hier zu den bedeutensten laut distrowatch http://distrowatch.com/dwres.php?resource=major.  Kannst dich aber auch so auf der Seite umsehen)

Dann gibt es noch zu sagen, dass du auf jeder Linux Distribution das gleiche machen kannst. Du kannst die gleiche Desktop Umgebung nutzen, die gleichen Programme und und und. Du kannst erstmal dir eine Desktop Umgebung raussuchen indem du z.B. auf google Bilder nachschaust, welche dir am ehesten Entspricht: Die wohl bekanntesten sind: Gnome, Kde, XFCE, LXDE, Mate, Enlightenment. Die meisten davon (alle außer Enlightenment) kann man bei Debian schon während der Installtion schon auswählen und muss nicht später die einzelnen Desktop umgebungen hinzuinstallieren.

Unter Linux kann man auch mehrere solcher desktop Umgebungen nutzen. Ich kann mich zum Beispiel beim Login zwischen Gnome und XFCE  entscheiden, weil mir die beiden am ehesten gefallen (bzw.meist Gnome, wenn ich eine Maus habe und mit Touchpad ist mir XFCE angenehmer).

-ChrizZly

Hallo Keks,

auf http://distrowatch.com/dwres.php?resource=major siehst du schon mal den Desktop von Mint und den anderen verbreitetsten Linuxen (mit Kurzbeschreibung), die Links führen zu den Herstellerdownloadseiten. Die Installation ist kinderleicht, einen Freischaltschlüssel und versteckte Kosten hat es bei den mir bekannten Linuxen noch nie gegeben.

Lasse dich durch die Vielfalt nicht verwirren, unter der Haube sind alle hier gezeigten Distributionen in etwa gleich gut ausgestattet.

Ich persönlich nutze meist das Multimediawunder Linux Mint Cinnamon. Ab Zweikernprozessoren ist Cinnamon sinnvoll. Bei Rechnern mit weniger als 1GB RAM ist Mint-XFCE oder Mint-Mate empfohlen. Cinnamon, XFCE und Mate sind verschiedene Desktops mit unterschiedlichem Leistungsbedarf für das selbe Mint.

Wenn die ISO-Datei als DVD-Abbild auf die DVD gebrannt wird, kann Linux entweder live genutzt werden (einfach von DVD booten), oder installiert werden, die Installation neben Win (falls vorhanden) ist ebenfalls auswählbar - so kann beides wahlweise genutzt werden. Da Linux deutlich besser mit Programm Vollversionen ausgestattet ist als W10/8/7, wirst du wenig vermissen - auch der gigantische AppShop mit vielen freien Programmen ist ein Alleinstellungsmerkmal von allen Linuxen. Bei der Installation kommen lediglich die üblichen Standardfragen.

Auf YT sind gute Anleitungen zu Linux. 

Einen Virenscanner benötigt Linux nicht (laut BSI), das ist nur bei verwundbaren Betriebssystemen von MS nötig. Auch Cleaner, Optimizer und ähnliche Scharlatanprogramme sind nicht nötig.

Eine genial einfache Lösung ist auch, am Zeitschriftenregal eine Linux Zeitung zu erstehen. Auf dem eingeklebten Datenträger ist immer die Vollversion eines Linux Betriebssystems in Maximal-Ausstattung mit genauer Installationsanleitung enthalten. Ein Key ist auch hier nicht erforderlich, auch die Abtretung aller Nutzerrechte mit einer "Lizenzvereinbarung" und einer Spionageerlaubnis sind nicht nötig.

Wer mal einige Stunden mit Linux probiert hat, wird erstaunt feststellen, dass es einfachst zu bedienen geht und er mit allen Altdateien nahtlos weiterarbeiten kann, ohne fragwürdige mit Adware versehene Gratissoftware im Internet zusammensuchen zu müssen. Die Bedienung ist so intuitiv, dass jeder ohne Anleitung damit zurechtkommt.

Vor dem Installieren empfiehlt es sich, die persönlichen Daten vom Altsystem zu sichern, oder zum Testen eine neue Festplatte zu stecken. Die 45 Euro lohnen meiner Meinung nach, da der letzte Stand vom vorherigen was-auch-immer-Betriebssystem erhalten bleibt. Eine Platte ist mit dem freien Clonzilla auch rasch geklont (dupliziert).

Jedes Linux hat ein Nutzerforum das viele Fragen zu Spezialthemen beantwortet, z.B. www-linuxmintusers-de oder www-ubuntuusers-de

Viel Spaß in der freien Welt ..

Lade Dir doch erstmal eine Live CD herunter. Von der kannst Du booten, ohne das Du es installieren musst. Gibt Live CDs für verschiedene Distributionen, wenn ich mich nicht irre. Damit kannst Du Dir erstmal einen Überblick verschaffen. Danach kannst Du dann immer noch das gesamte System umstellen.

kkekse 25.08.2015, 09:37

hast du einen link vielleicht

0
fungolfer 25.08.2015, 09:40
@kkekse

Es gibt verschiedene, Frag lieber Onkel Google. Für Knoppix: http://www.knopper.net/knoppix/ Es gibt aber noch Open SuSe usw. Man kann hier nur einen Link je Antwort posten, also googlen und freuen ;)

0

Du schreib doch mal noch, für was du Linux verwenden möchtest und welche Systemeigenschaften dein PC oder so hat. Dann kann man viel gezielter und natürlich besser das Richtige empfehlen. Damit bist du dann auch glücklicher ;-)

kkekse 25.08.2015, 09:36

also ich habe einen i5 Processor 2gb Grafikkarte 8 GB RAM und es ist ein asus und ich möchte gerne spiele spielen und im Internet unterwegs sein

1

1. Warum willst Du jetzt auf einmal zu Linux wechseln? Das macht man mal nicht eben so und ist auch eine teilweise drastische Umstellung (keine Laufwerksbuchstaben, keine Registry, keine Windows-only-Games, kein MS-Office, ...)

2. Lies Dir erst mal das hier durch: http://www.learninglinux.de/ 
Da findest Du auch einige Links zu den bekannten und bewährten Linux-Distributionen.

Christianwarweg 25.08.2015, 09:45

Was sollen Windows-only-Games sein? Die, die nicht unter Wine laufen?

Natürlich ist es richtig, dass nicht alles, was man von Windows kennt, auch unter Linux laufen wird. Generell unproblematisch sind Browsersachen (Flash-Spiele, HTML5-Spiele).

Ob die gewünschten Spiele/Programme unter Wine laufen, kann man hier nachgucken

www.winehq.org

0
Christianwarweg 25.08.2015, 10:22
@bmke2012

1. Vieles geht ohne Gefrickel - Gefrickel wird immer von den Leuten angeführt, die Linux mal irgendwann halbherzig ausprobiert haben.

2. Lernen hat noch niemandem geschadet.

2
Linuxhase 25.08.2015, 22:47
@Christianwarweg

@Christianwarweg

Was sollen Windows-only-Games sein? Die, die nicht unter Wine laufen?

Ganz einfach solche Software die für Windows-Betriebssysteme compiliert wurden. Willst Du das nicht verstehen oder kannst Du es wirklich nicht?

Generell unproblematisch sind Browsersachen (Flash-Spiele

Das ist aber, zumindest was den Flash-Mist angeht, eine gewagte Behauptung, die ich hiermit auf das schärfste verurteile.

Ob die gewünschten Spiele/Programme unter Wine laufen, kann man hier nachgucken

Dort kann man nicht nachsehen ob eine bestimmte Software unter wine ausgeführt werden kann, sondern man kann nachsehen unter exakt welchen Bedingungen es möglich ist und welche Einschränkungen es explizit mit dieser Konstellation gibt. Schon eine andere Versionsnummer von wine, oder eine etwas andere Hardwarekomponente ect. kann zu einem Misserfolg führen. Garantie gibt es für die dort getätigten Aussagen nämlich  keine.

Linuxhase

1
AlderMoo 25.08.2015, 09:52

@bmke2012: Man hat den Eindruck, Du weißt nicht so ganz richtig, worüber Du schreibst... Es gibt unter Linux für alle Softwares Pendante, sie heißen vielleicht anders, aber das war es auch schon. Es gibt natürlich eine Art Registry, jeder Paketmanager führt, wie auch bei Windows, Buch über die installierte Software usw. usw.

Schreib' halt nicht so einen Käse.

Wer ein Linux mit besonders guter une zentraler Konfigurationsmöglichkeit braucht, wählt OpenSuSE, eine deutsche Distribution. Dort gibt es das Tool Yast zur Konfiguration des gesamten Systems. Ähnlich Leistungsfähiges bietet kein andere Distri. Auch nicht Mint, das eigentlich für etwas leistungsschwächere Rechner gemacht ist...

1
ChrizZly2030 25.08.2015, 11:13

keine Laufwerksbuchstaben,

Was stört es mich ob ich c oder sda habe? Im Datei Manager sieht das gleich aus.

keine Registry

Gerade das ist doch das tolle!

kein MS-Office

Für über90% der Anwender ist LibreOffice genauso gut. Wie sind bei uns sogar auf LibreOffice umgestiegen, da MS Office auf einigen (Windows) PCs Probleme gemacht hat und generell ein wenig langsamer war.

keine Windows-only-Games

Wer ein Hardcore Gamer ist, wird nicht zu Linux wechseln.. Man kann jetzt auch hunderte Pro Linux Argumente bringen..

1
guenterhalt 25.08.2015, 12:38

das ist wirklich schrecklich, wenn man keine Laufwerksbuchstaben hat. Diese grandiose Erfindung von Microsoft war doch enorm.  Im bereits lange vorher existierenden Unix gab es auch keine. Armselig so ein einziger Verzeichnisbaum und nicht zu vergleichen mit dem Gebüsch bei Windows, undurchdringlich und für Programmierer Anlass alles auf C zu schreiben.   Das Wundersame, Unix gibt es noch heute und es lebt in seinen "Kindern" im MAC und in Linux weiter.

Auch "keine Registry" ist furchtbar, was macht man als Windows-Fun mit seinen vielen REC-Cleanern und all den wichtigen Programmen zur Beseitigung von Viren ?

0
AlderMoo 25.08.2015, 17:40
@guenterhalt

Hi.


Ich würde mal zugunsten von bmke2012 annehmen wollen, daß er als Registry die ursprüngliche Idee meint, eine zentrale Systemkonfigurationsdatei oder -datenbank zu besitzen.


Die Idee ist ja auch nicht neu und nicht schlecht und wird von den Paketmanagern (Yast, Zypper, apt usw) verwendet, allerdings schon seit lange vor dem Jahr 2000.


Leider muß man ja aber feststellen, daß diese auch in Windows eingeführte Idee ja heute bei MS zu einem unübersichtlichen, pervertierten Sammelsurium von allem möglichen Unsinn entartet ist.


Deshalb würde ich es bei Windows nichtmehr als Vorteil werten.


0

http://www.linuxmint.com/  ich rate zu Mint xfce weil es schnell läuft und auch Anfänger es verstehen... einfach ISO Datei herunterladen, dann auf eine DVD brennen... aber die Option Image- oder ISo brennen wählen... danach die Maschine mit der DVD starten und dann installieren wählen... und da dann die gesamte Festplatte anwählen.... ah ja bei Mint sind im Gegensatz zu Ubuntu alle Codex für Video und Musik mit dabei...


Christianwarweg 25.08.2015, 09:30

Schließe mich dem an, wenn ich auch nicht verstehe, was an XFCE einfacher sein soll als an Mint mit Cinnamon oder MATE.

Wie auch immer, Mint ist sehr einfach zu installieren.

0
31juli 25.08.2015, 09:34
@Christianwarweg

... es ist XP ähnlich also einsteigerfreundlich.... nur deswegen... ich habe es schon auf Maschinen gemacht von Menschen die sich nicht damit aus kannten und die haben sich eigentlich nur über andere Farben gewundert und haben normal damit weitergearbeitet als sein nichts geschehen...

0
Christianwarweg 25.08.2015, 09:42
@31juli

Ich benutze ja selbst auch XFCE auf Gentoo. Bei Mint hätte ich halt nicht spezifisch zu XFCE geraten, weil das minteigene MATE ja eigentlich auch sehr windowsähnlich ist.

0
ChrizZly2030 25.08.2015, 11:21
@Christianwarweg

es ist XP ähnlich also einsteigerfreundlich.

weil das minteigene MATE ja eigentlich auch sehr windowsähnlich ist.

Man will aber mit Linux keinen billigen Windows Nachahmer. Umgebunen wie Gnome und Kde sind sind genauso einfach und intuitiv. Meiner Mutter habe ich Ubuntu mit Unity vorgelegt (was ja Gnome 3 basierend ist). Sie hatte ein wenig Windows vorkenntnis. Mit Unity kommt Sie aber wesentlich besser klar, obwohl es nichts mit dem Win7 zu tun hatte, was meine Mutter nutzte. Nur weil es anders ist, heißt es nicht dass es schwerer ist. Windows musste man ja auch mal lernen..

0
AliasX 25.08.2015, 22:33
@ChrizZly2030

Unity basiert zwar technisch auf Gnome 3, hat aber, rein vom Bedienkonzept her, nicht allzu viel damit zu tun. Ich persönlich bin zwar u. A. Linux-Nutzer, mag aber eigentlich weder KDE Plasma noch Gnome 3. 

0
Linuxhase 25.08.2015, 23:10

@31Juli

einfach ISO Datei herunterladen, dann auf eine DVD brennen... aber die Option Image- oder ISo brennen wählen...

Warum wird hier der wichtigste Schritt überhaupt vergessen?

Nach dem Download und nach dem brennen bzw. schreiben auf einen Datenträger ist immer der Wert der Prüfsumme zu verifizieren!

Linuxhase

0

Was möchtest Du wissen?