von Titel bekommen

4 Antworten

Der Titel "Laird of ...... " bezieht auf den Besitzer der Länderei und bedeutet Gutsherr oder altdeusch der "Meier von....." übersetzt werden kann. In Schottland kann man diesen Titel erwerben, in dem man ein Grundstück, das mit dem entsprechenden Titel behaftet ist erwerben und den Titel dann auch führen. Der Titel ist sogar vererbbar! Ich habe den Titel "Laird of Camster" 1994 durch Landkauf erworben, lange bevor sich im Internet Personen darüber das Maul zerreißen, die über den Ursprungsgedanken dieser Entstehung keine Gedanken machen, oder sich nicht auskennen. Es ist ein schöner Titel, mit einem schönen Wappen "dum spiro, sperum " (so lange ich atme, hoffe ich), das mir manche Tür geöffnet hat. Entweder es spricht der Neid, weil es diesen Titel nicht mehr zu erwerben gibt, oder es ist notorische Nörglerei.

Der Titel "Laird of ...... " bezieht auf den Besitzer der Länderei und bedeutet Gutsherr oder altdeusch der "Meier von....." übersetzt werden kann. In Schottland kann man diesen Titel erwerben, in dem man ein Grundstück, das mit dem entsprechenden Titel behaftet ist erwerben und den Titel dann auch führen. Der Titel ist sogar vererbbar! Ich habe den Titel "Laird of Camster" 1994 durch Landkauf erworben, lange bevor sich im Internet Personen darüber das Maul zerreißen, die über den Ursprungsgedanken dieser Entstehung keine Gedanken machen, oder sich nicht auskennen. Es ist ein schöner Titel, mit einem schönen Wappen "dum spiro, sperum " (so lange ich atme, hoffe ich), das mir manche Tür geöffnet hat. Entweder es spricht der Neid, weil es diesen Titel nicht mehr zu erwerben gibt, oder es ist notorische Nörglerei.

Das "von" ist das Adelsprädikat vor dem Familiennamen eines Adligen und verdeutlicht die adlige Herkunft des Trägers. Titel sind Zusätze, u.a. Baron, Freiherr, Graf, Conde, Earl, Principe, Fürst, Herzog, Duke usw. Der Namensbezug zu einem Ort ist zwar schon gegeben, als etwa im 8. und 9. Jahrhundert, Adlige in der Regel nach dem Ort benannt wurden, wo sie ihren Sitz hatten. Im Laufe der Jahrhunderte wurde diese Ortsbezeichnung dann zum Familiennamen. Hierbei ist eine Ortsbezeichnung nicht unbedingt auch mit einer Siedlung/Dorf zu verstehen, es konnte auch ein Berg mit einer Burg darauf sein, was auch sehr oft vorkam. Wechselte ein Adliger seinen Ort oder bekam er andere Gebiete zu seinem Besitz, kam es auch häufig vor, daß er dann Herr (Freiherr) oder Graf zu XXXX (diesem neuen Ort) genannt wurde. Dies geschah dann häufig in Urkunden, wo er als solcher bezeichnet wurde. Im Laufe der Zeit konnte dies dann ein zusätzlicher Namen werden. Aber der eigentliche Familienname wurde immer beibehalten. So sind z.B die Prinzen von Hannover eigentlich Welfen, die Prinzen von Preußen Hohenzollern und die Prinzen von Sachsen Wendlinger. als 1919 die öffentlich rechtlichen Adelsprivilegien abgeschafft wurden und Titel und Adelsprädikate (von, zu) zu Namensbestandteilen wurden, mußte sich für eine Namensbezeichnung entschieden werden. Man nahm dann in der Regel die bekanntere und jene die mit dem höchsten Titel verbunden war. Im Internet wird u.a. damit geworben, daß man durch ein briefmarkengroßes Stück Land, den mit dem Land verbundenen Adelstitel erwerben kann. Dies ist so z.B. in England möglich, da dort Adelstitel und auch Namen unmittelbar mit einem bestimmtem Stück Land zusammenhängen. Desweiteren wird in diesem zusammenhang der schottische "Lord"-Titel angeboten, und zwar als Laird. z.B. Laird of Camster oder Laird of Glencaire. Das ist Quatsch! Als Laird wird in Schottland jener bezeichnet, der Grundbesitzer ist. Laird darf nicht mit Lord übersetzt werden. Darüberhinaus dürfen Ausländer keinen Lord-Titel tragen, selbst wenn sie hierzu berechtigt sind, sondern dann Count. Die Bezeichnung Lord ist nur britischen Staatsbürgern, oder besser: Untertanen der Queen, erlaubt. wird ein Stück Land erworben, das mit einem Titel verbunden ist, so ist die Anerkennung und Berechtigung zum Führen dieses Titels von der Genehmigung der Queen abhängig, vertreten durch das Heroldsamt. Dies wird bei einem nichtadligen Erwerber nie geschehen und bei einem ausländischen Adligen höchstwahrscheinlich auch nicht.

Adelstitel durch Hochzeit abglegen?

Angenommen, mein Name beinhaltet ein Adelsprädikat sowie -titel und ich heirate eine / einen „Bürgerliche“ / „Bürgerlichen“ - kann ich als zum Adel Gehörende /Gehörender den Namen des nicht-adeligen Ehepartners annehmen und lege damit mein Adelsprädikat sowie den -titel ab?

...zur Frage

Mit dem Mietwagen durch den Balkan?

Hallo! Ein paar Kollegen und ich wollten diesen Sommer mal mit dem Mietwagen durch den Balkan reisen. Wir haben schon einige Länder dort bereist und sind auch im allgemeinen was Reisen, Mietwagen etc. angeht nicht unbedarft bzw. recht erfahren. Nun stellt sich die Frage, wie es mit der Grenzüberschreitung dort aussieht. Ziele wären Skopje (Landungsflughafen), Tirana (Albanien), Pristina (Kosovo), Sarajevo etc. Mietwagen wollten wir vor Ort mieten (Skopje) und auch dort wieder abgeben. Wie sehen das die Vermieter? Gibt es da Probleme? Von Dt aus mit dem eigenen Auto fahren ist dann doch etwas weit.

...zur Frage

Zweiten Nachnamen annehmen; Bitte komplett durchlesen?

Ich habe eine Frage: Ich möchte aus persönlichen Gründen einen zweiten Nachnamen (den meiner Mutter) annehmen. Bisher habe ich den Nachnamen meines Vaters. Meine Eltern sind nicht verheiratet.

Könnte es also gehen, dass ich dann "Vorname Nachname-Nachname 2" (Mit Bindestrich) heiße?

Ich habe gehört, dass man einen wichtigen Grund brauch um eine (Nach-)Namensänderung beantragen zu können.

Bin für sachliche und ausführliche Antworten sehr dankbar!

...zur Frage

Welchen Titel trägt der Sohn eines Prinzen?

Der Sohn eines Königs ist ja der Prinz, aber was ist der Sohn des Prinzen? Wenn ein Prinz noch nicht den Platz seines Vaters eingenommen, aber trotzdem schon einen Sohn bekommen hat, hat dieser dann auch einen Titel? Und wenn ja, welchen genau?

Danke schonmal für die Antwort/en!

...zur Frage

Wie kann man seinen Nachnamen staatlich ändern?

Ich fand meinen Nachnamen schon immer... "unästhetisch" und ich habe sogar ein paar mal gehört, dass man seinen Vor- und Nachnamen staatlich ändern kann. Es ist nicht nur deswegen, weil der Nachname unästhetisch klingt sondern weil 90% aller anderen Menschen es schwer haben, ihn zu verstehen.

z.B. wenn ich irgendwo meinen Nachnamen nennen muss gibt es immer wieder Komplexe, sie dem anderen richtig zu erklären (ich muss ihn sogar oft buchstabieren und das wird mir so langsam Monoton.)

p.s. der Nachname ist aus dem Balkan/Orient

...zur Frage

Wie lautet der Titel vom Neffen des Königs?

Ich schreibe derzeit an einer Kurzgeschichte und darin geht es um den oben erwähnten Neffen des Königs, dessen Titel ich nicht kenne, es aber gerne würde, da die Geschichte natürlich "realistisch" sein soll... Danke schon mal für Antworten, Phai

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?