Von Steuer absetzen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

könnte mir vielleicht jemand erklären, was genau es bedeutet Dinge von der Steuer abzusetzen.

Es bedeutet rein gar nichts. Der Begriff ist nämlich irreführend und zudem falsch.

Richtig ist, dass man bestimmte Kosten in der Einkommensteuererklärung geltend machen kann; damit senkt man das zu versteuernde Einkommen, auf dessen Grundlage sich die Steuerlast im Wesentlichen errechnet. Welche das im Einzelfall sind, hängt von den individuellen Gegebenheiten des Steuerpflichtigen ab. Am Bekanntesten sind Fahrtkosten für den Weg zur Arbeit (gerne - ebenso falsch - als Pendlerpauschale tituliert); die entsprechend errechnete Summe wird in der ESt-Erklärung aufgeführt, und vom zu versteuernden Einkommen abgezogen.

Da geht es doch nicht darum, dass man die Mehrwertsteuer nicht bezahlen muss, sondern irgendwie den ganzen Kaufpreis betrachtet

Da hast Du im Prinzip Recht (s.o.).

Nur ein vorsteuerabzugsberechtigter Unternehmer bzw. ein Unternehmen kann im Übrigen die MWST, die in Rechnungen enthalten war, die er/es selber bekommen hat (und zahlen muss), in seiner Umsatzsteuererklärung gegenüber dem FA als sog. Vorsteuer (VSt) geltend machen. Der Unternehmer / das Unternehmen verrechnet dabei die bezahlte VSt mit der MWST, die er in seinen Ausgangsrechnungen an seine eigenen Kunden benannt hat (die also die Kunden im Endpreis mit bezahlen). An das FA muss als Umsatzsteuer (USt) nur die Differenz dieser 2 Summen (VSt<->MWST) abgeführt werden, weil die MWST grundsätzlich vom Endverbraucher zu bezahlen ist.

jupjappapa1 31.01.2013, 16:02

Könnten sie mir vielleicht ein konkretes Beispiel geben. Zur Veranschaulichung? Stimmt mein Kommentar zu deFleescha's Antwort (bis auf, dass es die Einkommenssteuer und nicht die Lohnsteuer ist?

0
FordPrefect 31.01.2013, 16:12
@jupjappapa1

Zur Umsatzsteuer? Mal sehen:

(alles fiktiv)

1.

Unternehmer A kauft einen Artikel zum Weiterverkauf an den Endkunden E. Er bekommt eine Rechnung mit ausgewiesener MWST. Der Rechnungsbetrag beläuft sich auf netto € 500.--, brutto € 595.--

2.

A verkauft diesen Artikel weiter an E. Aber natürlich mit Aufschlag. Der Rechnungsbetrag an E beläuft sich jetzt auf netto € 550.--, brutto € 654,50.

3.

A erstellt nun seine Umsatzsteuervoranmeldung an das FA.

Er hat als VSt ausgegeben die € 45.-- aus der Rechnung an ihn (Schritt 1), und als MWST erhalten die € 104,50 aus seiner eigenen Rechnung an Kunde E. Nun darf er die verauslagte VSt von der eingezogenen MWST abziehen, also € 104,50 - € 45,00 = € 59,50. Diesen Betrag erhält das FA als USt von Unternehmer A.

0
FordPrefect 31.01.2013, 16:21
@FordPrefect

Sorry, da hat sich ein Tippfehler in die Rechnung eingeschlichen. Die Rechnung lautet

VSt: € 95.-- (und natürlich nicht € 45.--)
MWST: € 104,50

USt-Zahllast: € 9,50

Ich muss mir echt wieder einen nicht-solarbetriebenen Taschenrechner zulegen... Grr.

0

Also es gibt einige dinge, die du von deiner Steuer absetzen kannst. hierzu zählen dinge, die du z.B. brauchst um deiner Arbeit nach zu gehen (Berufskleidung, Fachliteratur). Ebenso Werbungskosten (hier einfach mal Googeln). Entweder du nimmst in deiner STeuererklärung den sog. Pauschbetrag (1000€ fix) oder du macht eine auflistung aller dinge, die du absetzen willst (hier benötigst du allerdings alle belege). Somit kannst eine gutschrift/rückbuchung ausrechnen.

jupjappapa1 31.01.2013, 15:39

Was man absetzen kann, wusste ich schon ungefähr. Es geht mir mehr um die Gutschrift/Rückbuchung

0

Hierbei geht es um die Lohnsteuer. Man kann verschiedenste Dinge von der Lohnsteuer absetzen. Z.B. Telefonkosten, Internetkosten, Kilometerpauschalen, Fachliteratur, etc.

Diese absetzbaren Kosten senken das zu versteuernde Einkommen und das was an Lohnsteuer zuviel gezahlt wurde wird zurückerstattet.

Dies hat also nix mit der Mehrwertsteuer zu tun...

jupjappapa1 31.01.2013, 15:38

Das heißt, wenn ich einen Lohnsteuersatz von 50% habe und für 1000€ Werbeanzeigen schalte, kosten mich diese im Endeffekt nur 500€, da ja 1000€ meines Bruttogehalts, welche 500€ Netto bedeuten würden, verliere?

0
FordPrefect 31.01.2013, 15:46

Hierbei geht es um die Lohnsteuer.

Nein. Es geht um die Einkommensteuer. Die Lohnsteuer ist lediglich eine besondere Erhebungsform der ESt.

0
deFleescha 31.01.2013, 15:55
@FordPrefect

Achso, mein Fehler. Dann vermute ich, dass es hierbei eher um Vor-, Nach- und Umsatzsteuer geht. Da bin ich allerdings nicht so bewandert...

0

Der Kaufpreis reduziert ( auch Anteilig ) dein Betriebsgewinn ! Nicht mehr und auch nicht weniger

Du kannst es bei der Einkommensteuererklärung am Jahresende als Ausgabe einreichen

Was möchtest Du wissen?