Von München nach Berlin wandern?

1 Antwort

Aaaalllssooo ja ich hab so eine ähnliche Tour schon mal geplant. Musste sie kurzfristig absagen. Aber vielleicht kann ich ja ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern. Wenn du soviel Natur wie möglich willst ist natürlich im Gegenschluss anzunehmen das du so wenig Menschen wie möglich willst :-P. Weil das beißt sich meisten. Prinzipiell größte Probleme bei so einer Tour sind

  • Platz zum schlafen (Zelten in der Natur ist in Deutschland verboten)
  • Wasser (kann einfach sein, kann schwierig sein)
  • Essen (Alles mit holen geht bei der Tour definitiv nicht)
  • Navigation (Karten sind Pflicht, GPS Navi hilft enorm)
  • Verhalten in der Natur
  • Ausrüstung

Ich geh mal auf jedes einzeln ein. Hoffe der Platz reicht.. darüber kann man nämlich wochenlang reden :-P.

Platz zum schlafen:

Prinzipiell ist, wie erwähnt, das "wilde" Zelten in Deutschland verboten (natürlich was auch sonst). Das heißt nicht das mans nicht machen kann (habs auf Kurztouren schon öfter gemacht) aber und hier liegt der Haken: Wenn du erwischt wirst (im Wald wäre das meistens der Förster) können multiple Dinge passieren. Das geht von einer freundlichen Ermahnung bitte nur eine Nacht zu bleiben, über den Platzverweis (nicht schön nach einem ganzen Tage Gelaufe wenn man gerade kochen will oder sich schon in der Schlafsack gewickelt hat. Von Campingplatz zu Campingplatz trekken ist möglich aber es kann natürlich passieren das einer zu ist, man die Etappe nicht schafft (da gibts hundert Gründe) oder kein Platz mehr ist.

Wasser:

Wasser ist einfach alles. Im Prinzip muss man nicht nur immer Wasser dabei haben, sondern am Ende des Tages auch immer in der Nähe von Wasser landen. Kein Wasser bedeutet: kein Essen, nicht spülen, keine Wärmflasche (falls es Schweine kalt ist) und nichts zu trinken. Letztendlich ist man also so ab 14-15 Uhr mit nichts anderem beschäftigt als Wünschelroutenlaufen auf der Karte :-P.

Essen:

Auch das nimmt einen wichtigen Teil ein. Die Planung vorher muss stimmen sonst kriegt man auf dem Weg ein Problem. Bei solch langen Strecken (alles über 2 Wochen) ist das mitführen von allem Proviant nicht mehr sehr sinnvoll. Ist man mit mehreren Leuten unterwegs kann das klappen (Stichwort Gewichtsverteilung) weil man viele Dinge nur 1x braucht. Wichtig ist auch die richtige Nahrung (Nährstoffe und Gewicht).

Navigation:

Ohne Karten eine solch lange Strecke zu gehen ist aussichtslos. Am Ende würdest du hier in Hamburg rauskommen :-P. Das du einen Kompass brauchst und weißt wie man diese beiden Gegenstände zusammen benutzt versteht sich auch von selbst. Leider verläuft man sich auch damit ab und an. Abhilfe schafft hier ein GPS mit Kartenplotter (Ich liebe mein eTrex!). Aber nur als Hilfsmittel verstehen bitte. Niemals ohne Karte! Plane die einzelnen Abschnitte vorher und mach dir Notizen damit du unterwegs nicht suchen musst.

Verhalten in der Natur:

Leider muss man das immer wieder erwähnen:

Nimm nichts mit außer deinen Erinnerungen! Lasse nichts zurück außer deinen Fußspuren!

Das ist wörtlich zu nehmen! Es ist weder ok Müll zu verbreiten, noch Fische oder andere Tiere zu jagen & töten. Man läuft nicht über Privatgrundstücke wenn Häuser drauf stehen und man zeltet auch nicht dort solange man nicht freundlich um Erlaubnis gebeten hat. Offenes Feuer im Wald geht gar nicht. Gekocht wird auf einem geschlossenen (Sturm-)kocher der (im besten Fall) mit Gas, Benzin oder Spiritus betrieben wird (Ja ich weiß es gibt Kocher die Holz nehmen aber wo geht die Kohle hin?). Das soll nicht heißen das du etwas davon tust, aber man muss es leider immer wieder sagen und erwähnen da der Ruf aller Wanderer damit geschädigt wird wenn man so etwas tut.

Ausrüstung:

Darüber könnte ich leider auch Jahrzehnte reden. Kauf dir einen manierlichen Rucksack der für dieses Vorhaben angemessen ist und dir auch passt! Teste ihn vorher auf kleineren Touren ausgiebig und mit Gewicht. Was dann zwickt ist später die Hölle. Regenhülle für Rucksack und dich sind ultra wichtig! Wichtige Dinge (Kleidung, Schlafsack, empfindliche Nahrung,Streichhölzer) gehören trotzdem nochmal zusätzlich in Wasserdichte Tüten (Bei Starkregen kommt immer mal was durch). Schuhe müssen vorher eingelaufen und ausgiebig getestet sein. Neigst du zu Blasen? Dann besorg dir Hirschtalgsalbe und reib dich vorher damit ein! Die richtigen Socken (mehr als ein Paar) sind ohnehin Pflicht. Gewicht ist natürlich alles. Je leichter desto besser. Plane deine Kleidung intelligent (Zwiebelprinzip) und achte auf Materialien (Baumwolle ist bäh!). Besorg dir ein paar Wanderstöcke oder zumindest einen Stab. Notfallausrüstung (Erste-Hilfe) versteht sich auch von selbst.

Das sind mal nur die absoluten Basics. Für mehr reicht der Platz nicht. Und zu guter Letzt: Ab besten nicht alleine gehen! Macht sowieso weniger Spaß. Man kann auch in Deutschland im Wald verrecken wenn man alleine ist. Falls du noch Fragen hast schreib mir ruhig.

Hey, ist ja schön, dass du so eine ausführliche Antwort schreibst, aber du bist leider überhaupt nicht auf seine Frage eingegangen: Er sucht eine Route. Ich will demnächst von Berlin nach München wandern und habe das selbe Problem. Kennst du da gute Routen?

0

Was möchtest Du wissen?