Von Minijob auf Teilzeit umsteigen?

3 Antworten

588,49€ netto bei Stkl. 1 Land Hessen. dazu 69€ in die Rentenversicherung. Eigene KV und Anspruch auf ALG, wenn der Job nicht mehr existiert.

(Kannst ja selbst mit den für Dich geltenden Werten nachrechnen. Gib brutto netto rechner ein und dann findest Du schon einige passende Einträge.)

Wenn das keine wesentlichen Verbesserungen gegenüber den 450€ sind.

Dazu kommt noch dass durch die Einzahlungen in die Rentenkasse Anwartschaften erworben werden. das Bedeutet, wenn Du "ALT" genug bist, gelten die Vertrauensschutzregeln. das bedeutet z.B. Bei 540 Monaten Rentenbeiträgen und 5 Komplette Jahre vor Renteneintritt gilt nicht das Alter 67 sondern es ist ab 63 Jahren möglich. Diese Grenze steigt allerdings mit dem Geburtsjahr weiter an bis 65 Jahre. Also nicht Malochen, bis zum Umfallen sondern Knapp vorher in die Rente. (:-))

Dafür spricht, dass du sozialversichert bist. Dagegen eventuell, dass du trotz Mehrarbeit, bedingt durch die Abzüge, nicht wesentlich mehr verdienst als jetzt. Trotzdem solltest du die Chance nutzen. Es macht sich bei späteren Bewerbungen immer besser, wenn du schreiben kannst, du hast Teilzeit gearbeitet anstatt einen Minijob gehabt.

Ist doch toll wenn man statt 450€ mal ca 600 oder so verdient. Eigentlich sogar gut, weil dann zB über den Job die Krankenversicherung geregelt ist usw 

Teilzeit / Minijob Unterschied?

Hallo, ich wurde heute morgen von meinem Arbeitgeber gefragt ob er mich als Teilzeit einstellen kann, zur Zeit bin ich dort auf 450€ Minijob Basis. Was würde sich ändern wenn ich dort Teilzeit anfange ? Eigentlich dürfte ich mehr Geld bekommen, dennoch wird das nicht versteuert? Und wie sieht es mit steuern aus?

...zur Frage

probearbeitstag im minijob - ist das normal?

hey

und zwar habe ich einen Arbeitsvertrag unterschrieben,der bis ende Dezember befristet ist.es handelt sich um einen 450euro Job mit 8,50 Stundenlohn. ich soll jedoch an einem tag 4 stunden Probearbeiten.ist das normal??

...zur Frage

Lohnabrechnung Mini-Job im Privathaushalt Pflicht?

Eine Frage an die Experten:
Muss ich, als privater Arbeitgeber, bei einem Mini-Job eine monatliche Gehaltsabrechnung für den Arbeitnehmer erstellen? Es geht um eine geringfügige Beschäftigung als Reinigungskraft in unserem Privathaushalt. Der Arbeitnehmer ist ordnungsgemäß, bei der Minijob-Zentrale, angemeldet. Es werden halbjährlich die Endgelder gemeldet und Beiträge gezahlt. Aber muss ich jetzt auch monatlich Gehaltsabrechnungen erstellen, wie man sie als Arbeitnehmer aus Firmen kennt? Ich finde hierzu absolut keine Informationen bei der Minijob-Zentrale.

...zur Frage

Wie viele Tage im Monat arbeite ich (stunden/Monat)?

Hallo, Ich mache gerade einen Job auf 450 Euro Basis. Ich verdiene 8,50€ (Brutto) die Stunde, und arbeite bis zu 52 Stunden im Monat. Wievielte Tage arbeite ich dann im Monat? Mein Stundenlohn mal die Stunden die ich arbeite sind 442€ also keine 450€ geht das denn? Aber die 8,50€ sind ja ebenfalls Brutto, also wird das noch weniger? Kann mir das jemand erklären?

...zur Frage

Wann gilt ein Minijob als durchgehende Beschäftigung?

Guten Abend!

Ich übe als Student seit Jahren nebenher einen Minijob aus. Bei diesem verdiene ich bis dato nie über 450€ pro Monat. Meine Frage hier betrifft die Jahresgrenze von 5.400€ (12 x 450€).

Beispiel: (immer derselbe Minijob)

Ich arbeite im Januar = 450€ 

Keine Arbeit im Februar = 0€ 

Von März bis Dezember = 450€ pro Monat

Muss ich jetzt bei der Jahresgrenze einen Monat abziehen (den Februar) und dann als Grundlage der Rechnung 450 x 11 Monate = 4.950 als Jahresgrenze nehmen, oder darf ich 450 x 12 rechnen und dann in einem Monat (ich kenne die Grenzen für den Mehrverdienst im Jahr für zwei bis drei Monate im Jahr) mehr verdienen (sodass ich diese Jahresgrenze aber nicht überschreiten würde)? Im Februar gibt es einfach keine Stunden für mich, aber ich könnte diese fehlenden 450€ theoretisch locker später im Jahr wieder reinholen, wenn es möglich ist.

Vielen Dank für die Hilfe!

...zur Frage

Kann man wenn man von Minijob auf Teilzeit wechselt eine Gehaltserhöhung fordern und wenn ja wie viel?

Hey Leute,

ich arbeite seid 2 Jahren auf 450€ Basis (8,50€ pro Stunde) als Telefonistin im homeoffice (inbound) und möchte jetzt in der gleichen Firma auf Teilzeit wechseln. Ich wollte diese Situation auch gleich nutzen um nach einer Gehaltserhöhung zu fragen jetzt bin ich mir aber nicht sicher ob ich die zwei Jahre und eine Abgeschlossene Ausbildung (Bürokauffrau) also qualifizierten Grund nennen kann um eine Erhöhung zu fordern. Kann mir also einer sagen ob man das machen kann und wenn ja welchen Stundenlohn ich fordern sollte? Ich hatte an 11€ gedachte will aber beim Gespräch nicht unverschämt sein falls das zu viel ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?