Von meinem Vater rausgeschmissen, was nun?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Einige Tage wirst Du möglicherwiese im Frauenhaus bleiben können.

Über das Wochenende suchst Du Deinen Personalausweis und Deine letzten Abrechnungen für die Ausbildungsvergütung.

Montag (vormittag) nimmst Du Dir frei und gehst zuerst zur Agentur für Arbeit und stellst - meinetwegen erst einmal formlos - einen Antrag auf Bundesausbildungsbeihilfe (BAB) http://arbeits-abc.de/was-ist-berufsausbildungsbeihilfe-bab/#1

Danach hast Du Deinen Auftritt beim Wohnungsamt Eurer Kommune, wo Du einen Wohnberechtigungsschein beantragst und wegen drohender Obdachlösigkeit um Vermittlung einer Wohnung bittest.

Sonst werden die Dir aber auch im Frauenhaus erklären können, was akut zu tun ist.

P.S. Falls Dein Vater Dich verletzt hat, solltest Du Dir das attestieren lassen. Auch das werden die im Frauenhaus einfädeln können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von toomuchtrouble
22.10.2016, 14:26

...wenn du dann noch Zeit hast, machst du eine kleine Rundreise zu den kommunalen Wohnungsgesellschaften, zu Genossenschaften etc. Manchmal kann man im Netz einen Interessentenbogen ausfüllen, es ist aber eigentlich immer besser, direkt aufzuschlagen und evtl. ein kurzes Gespräch mit  dem Sachbearbeiter zu führen.

1

Vorrübergehend, bis Du die Ausbildung fertig hast, in eine WG vielleicht?

Da musst Du nicht allzuviel zahlen fürs Wohnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?