von magersucht der Freundin genervt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Deine Freundin hat ein psychisches Problem und ist hoffentlich auch in Behandlung.

Die Psyche des Menschen ist komplex, Außenstehende können nur selten nachvollziehen, was in psychisch angeschlagenen Menschen vor sich geht. Das ist kein böser Wille, sondern einfach nur fehlende Eigenerfahrung.

Deine Freundin hat sich das Essen zum Feind gemacht und muss wieder lernen, dass sie essen kann, ohne sich zu dick zu fühlen. Und das ist ein Prozess, der länger dauert, weil er in ihrem Kopf drin sein muss.

Geht auf ihr "ich darf oder will das nicht" nicht ein, damit sie merkt, dass das Thema nicht Tischgespräch sein muss. Sie braucht allgemein das Gefühl, dass ein Essen nur dazu dient, satt zu werden und nicht, dass man darüber nachdenken muss, ob es jetzt aus Versehen ein Gramm Fett zuviel war.

Hi,

du bist kein schlechter Mensch, du bist einfach nur kein Arzt, Psychologe, etc. der sich lange mit so einem Thema auseinander gesetzt hat und nun damit problemlos klar kommt. Du bist noch jung und hast nicht die Ausbildung dazu um ihr hier richtig zu helfen, bzw. weißt wie du damit umgehen musst, oder sollst.

Für einen gesunden Menschen kann sowas schnell nerven, da man den Kranken einfach nicht versteht, nicht weiß warum er so spricht und gewisse Sachen macht. Du willst dein normales Leben leben, Sachen machen die andere Junge auch machen, und dich nicht mit solchen Sachen befassen, zumindest nicht die ganze Zeit.

Bist du die einzige die davon genervt ist? Wenn nein, setz dich mal mit den anderen Freundinnen zusammen und sprecht darüber. Einigt euch einfach, dass ihr auf das ganze Essensding nicht mehr eingeht. Sie muss lernen, dass Essen nichts superwichtiges ist, also vom Gesprächststoff her. Essen muss man eben und mehr auch nicht. Wenn ihr immer wieder diskutiert, sieht sie ja, dass Essen doch mehr ist, und dann hört sie nie damit auf.

Natürlich sollte man auf Magersüchtige beim Thema Essen rücksicht nehmen, aber man muss sich nicht total einschränken. Du kannst ruhig was zum Thema essen sagen wenn du willst, oder Essen gehen, etc. Ihr müsst eure Leben jetzt nicht total nach ihr richten.

Vielleicht wäre es auch mal gut, wenn du mit ihr darüber sprichst. Wenn du es jetzt nur ignoriest, wird sie ev. nicht verstehen was los ist und interpretiert ganz was anderes rein. Sag ihr, dass dich die ständigen Gespräche über Essen langsam nerven, Essen nicht das wichtigste ist und sie es nicht immer zum Thema machen soll. Sag ihr auch, dass du das ganze mit der Magersucht nicht verstehen kannst, und du somit mit einigen Sachen die sie so sagt nicht klar kommst.

Du musst auch jetzt nicht auf Biegen und Brechen was mit ihr machen, wenn es dich zu sehr belastet. Natürlich sollte man solche Freunde unterstützen, aber wenn man selber damit nicht klar kommt, weil es einen runterzieht, ist Abstand besser. Du bist nicht dafür ausgebildet ihr zu helfen.

Hallo:)

Also als erstes musst du dir versuchen vorzustellen, dass deine Freundin in ihren Gedanken sozusagen "gefangen" ist. Sie kann einfach nicht anders, als immerfort ans Essen zu denken und Panik zu schieben, dass sie zunehmen könnte. Deshalb wohl nennt man es auch MagerSUCHT. Wenn man süchtig ist, dreht sich das Leben nur noch um die eine Sache und zwar so sehr, dass alles andere daneben unwichtig wird. Die eine Sache (in diesem Fall so dünn wie möglich zu sein) wird zum neuen Lebensziel, wohingegen gesunde Menschen viele Ziele haben, die sie verwirklichen wollen.

Versuch dich einmal, so gut das eben geht, dich in die Lage deiner Freundin hineinzuversetzen und tu das jedes Mal, wenn das Unverständnis in dir wieder hochsteigt. Deine Freundin ist im Moment sehr labil und kann eine starke Schulter zum Anlehnen nur zu gut gebrauchen. Versuch, ihr zuzuhören, ihr zu vermitteln, dass sie immer auf dich zählen kann und motivier sie, im Kampf gegen ihre Magersucht.

Denk dabei aber trotzdem immer genug an dich! Es kann sehr schnell passieren, dass man sich mit hinunterziehen lässt.... Das muss nicht heissen, dass du dann auch gleich magersüchtig wirst, aber es kann einen selbst ziemlich depressiv machen, wenn man sich für eine nahestehende Person ganz aufgibt, um dieser zu helfen.

Ich hoffe, das hilft dir ein bisschen:)

Finde ich verständlich, aber du solltest ihr ganz einfach sagen dass dich das ein wenig überfordert, ich schätze sie hat dafür Verständnis.

Ich würde selber mit solchen Menschen nicht klar kommen, lasse mich daher auf sowas erst gar nicht ein. Ich toleriere eigentlich alle (pyschischen) Krankheiten, aber Magersucht, finde ich schlichtweg dumm.

Ist ja klar, das dich das sehr belastet. Und dann bei Gesprächen immer wieder das Thema Essen aufgegriffen wird. Ich kann voll und ganz verstehen, dass du genervt bist, das wäre ich auch.

Viel kannst du da nicht tun. Letztendlich muss deine Freundin SELBER den Weg aus der Magersucht finden. Du kannst ihr zu einer Therapie behelfen, ihr Essenstipps geben, ihr zur Seite stehen, wenn es ihr wieder schlecht geht... Aber trotz allem muss ihr selber irgendwann ein Licht aufgehen.

Es reicht, wenn du zu deiner Freundin ganz ehrlich bist: "Du weißt, dass ich immer für dich da sein werde und dir bei der Magersucht helfe, aber könntest du bitte damit aufhören, dich so häufig über Essen und alles was dazugehört aufzuregen, wenn ich dabei bin? Mich belastet das nämlich selber, dass es dir so schlecht geht"

Do, oder so ähnlich könntest du ihr es sagen. Brauchst natürlich ein bisschen Mut dazu :) Deine Freundin wird es sicher verstehen... Und wenn sie wieder meckert, erinner sie daran.

Wenn es dir irgendwann zu viel wird, solltest du dir eine Auszeit gönnen und sie ein paar Wochen erst einmal nicht sehen. Das ist nicht egoistisch - schließlich geht es dir auch sehr zu Herzen und du kannst dann ruhig an dich denken, wenn es dich zu sehr belastet.

Was möchtest Du wissen?