Von ganz unten bis nach ganz oben (von Tellerwäscher zum Millionär?

6 Antworten

Du kannst im Leben nicht versagen, es gibt nur Lernpunkte. Versagen ist eine innere Entscheidung.

Bevor man damit beginnt ein Startup zu gründen, sollte man sich sicher sein, dass dieser Weg der persönlich richtige ist. Für viele erscheint es wie ein Traum, endlich die eigene Chefin oder der eigene Chef zu sein, die eigenen Ideen einbringen zu können und direkt zu sehen, welche Auswirkungen die eigenen Handlungen auf den Unternehmenserfolg haben. Doch nicht jeder ist zum Existenzgründer geboren, ein Startup ist zumeist sehr zeitintensiv und mit vielen Anstrengungen verbunden. Auch die Unterstützung der Familie ist dabei langfristig wichtig.

Geschäftsideen entwickeln

Grundsätzlich ist es stets empfehlenswert Marktlücken zu erkennen und daraus neue Werte zu schaffen. Sobald Kundenbedürfnisse unbefriedigt bleiben, besteht eine Lücke im Markt, die mit neuen Konsumgütern oder Dienstleistungen gefüllt werden kann. Wie groß die Zielgruppe ist, spielt dabei nicht immer eine zentrale Rolle. Häufig ist die Nachfrage im Vergleich zu übersättigten Märkten zwar wesentlich kleiner, im Vergleich dazu ist die Kaufkraft der potenziellen Kunden aber umso stärker. Es ist immer ratsam den Markt genau zu beobachten, um schnellstmöglich reagieren zu können. Verschwinden Angebote oder ändern sich die Kundenansprüche? Dementsprechend lassen sich maßgeschneiderte Geschäftsideen erarbeiten.

Beratungsmöglichkeiten nutzen

Auf dem Weg zu einer erfolgreichen Startup-Gründung ist es wichtig, sich beraten zu lassen, zum Beispiel von Mitarbeitern der regionalen Gründungsinitiative oder der Industrie- und Handelskammer. Die Beratung kann dabei helfen, mögliche Probleme im Unternehmenskonzept herauszuarbeiten und dieses zu evaluieren. Daneben hilft die Gründungsberatung bei der Erstellung von Businessplänen, klärt über rechtliche und betriebswirtschaftliche Erfordernisse auf, hilft bei der Wahl der Unternehmensform und unterstützt die Vorbereitung erforderlicher Unterlagen.

Finanzierung sichern

Im Zuge der Finanzplanung sollte man sich mit zahlreichen Fragen beschäftigen, etwa mit welchem Gewinn gerechnet wird, wie Ausgaben gedeckt werden sollen, wieviel Geld für die Gründung insgesamt benötigt wird und woher das Geld kommen soll. Die letzten beiden Aspekte stellen eine besondere Hürde dar. Dinge wie die Büroausstattung, ein Warenlager oder Miete verschlingen eine Menge Geld und wollen finanziert werden. Oft reicht das Ersparte, trotz einer sparsamen Planung, nicht aus, weshalb meist auf eine externe Finanzierung zurückgegriffen werden muss. Möglichkeiten, die Finanzierung sicherzustellen, gibt es viele. Neben ihrem eigenen Kapital können Freunde oder Partner in der Startphase behilflich sein, eine Teamgründung kann sich hierbei lohnen. Eine Alternative kann ein Bankkredit sein. Sie sollten sich auch nach Förderprogrammen und Förderdarlehen für Existenzgründerinnen und -gründer umschauen, die vom Bund und den Bundesländern zur Verfügung gestellt werden. Ein Vorteil sind die meist niedrigeren Zinsen. Informieren Sie sich. Unverbindliche Informationsgespräche helfen dabei, Möglichkeiten der Finanzierung zu sondieren. Falls Sie sich an eine Bank wenden, müssen Sie hier den Businessplan vorlegen. Die Bank prüft anhand diesem die Qualität Ihrer Planung. Zu bedenken ist außerdem, dass das persönliche Auftreten hierbei den Ausschlag geben kann.

Businessplan erstellen

Der Businessplan (englisch für Geschäftsplan) ist die ausgearbeitete und ausformulierte Zusammenfassung Ihrer Geschäftsidee. Im Businessplan erarbeiten und beschreiben Sie z.B. wie Ihre Geschäftsidee funktionieren soll, an wen sich Ihre Geschäftsidee richtet (Zielgruppe), wo die Chancen und Risiken liegen und ob sich Ihre Geschäftsidee überhaupt lohnt. Den Businessplan sollten Sie vor der Realisierung Ihrer Geschäftsidee erstellen, um so das Konzept auf Herz und Nieren zu prüfen – der Businessplan ist somit eine Art Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie Ihrer Idee. 

Den Businessplan erstellen Sie aber nicht nur für sich selbst - auch für Banken, Investoren, ggf. das Arbeitsamt und wichtige Geschäftspartner ist der Businessplan ein wichtiges Entscheidungsdokument.

Unternehmensform wählen

Die Wahl der Unternehmensform hat zahlreiche Auswirkungen, etwa hinsichtlich der Haftung, der steuerlichen Beurteilung sowie buchhalterischer Fragen. Beispielsweise kann gemeinsam eine haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft (UG) gegründet werden. Diese verhält sich quasi wie eine Vorstufe der "normalen" GmbH. Während für die GmbH 25.000 Euro Stammkapital benötigt werden, geht es bei der UG schon bei einem Euro los. Trotzdem ist es eine voll funktionstüchtige Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Generell sollte die Unternehmensform genau bedacht werden, da ein späterer Wechsel zeitlichen und finanziellen Aufwand mit sich bringen kann.

Schutzrechtliche Fragen klären

Als Gründer sollte man sich beim Aufbau eines Startups auf jeden Fall mit schutzrechtlichen Fragen auseinandersetzen. Falls das Startup auf einer technischen Erfindung beruht, kann hierfür ein Patent beim Patent- und Markenamt beantragt werden, welches für 20 Jahre vor Nachahmern schützt. Eine andere Möglichkeit ist der Schutz über ein Gebrauchsmuster. Die Anmeldung hierfür ist in der Regel schneller möglich. Für Produkte und Dienstleistungen kann Markenschutzbeantragt werden. Konkurrenten können dann identische oder ähnliche Produkte nicht mit einem gleichen oder ähnlichen Namen versehen. Auch das Design eines Produkts kann geschützt werden. Dazu ist die Anmeldung eines Geschmacksmusters notwendig. Der Firmenname kann mit einer Eintragung ins Handelsregister geschützt werden. Der Schutz gewährleistet, dass in dem Bereich des zuständigen Amtsgerichts und der gleichen Branche kein identischer oder ähnlicher Firmenname für ein anderes Unternehmen verwendet werden darf. Für den Außenauftritt eines Unternehmens ist die Webseite von großer Bedeutung. Ein rechtzeitiges Sichern der gewünschten aussagekräftigen Domain ist daher wichtig.

So gewinnt man Kunden 

Push-Prinzip

Versenden von Werbeschreiben per Brief oder E-Mail
Persönlicher Kontakt und Weitergabe von Werbematerial auf der Straße, auf Messen oder Workshops
Besuche oder Telefonanrufe bei Geschäfts- oder Privatleuten, zu denen bisher keine Geschäftsbeziehung bestehen (Kaltakquise)
Besuche oder Telefonanrufe bei Kooperationspartnern, Vereins- oder Verbandskollegen (Warmakquise)
Pull-PrinzipWerbung auf Internetseiten (Werbebanner) oder in den traditionellen Medien (Zeitungen, Zeitschriften,
Telefonbuch, Radio, Fernsehen, Kino)Pressemeldungen
Flyer-Werbung (Handzettel, die beispielsweise bei Geschäftspartnern ausgelegt werden)

Kundenbindung

Der  Schlüssel zur Kundenbindung  ist die Abkehr von der klassischen Sichtweise der Nachfrager als Käufer, hin zu der Betrachtung dieser Nachfrager als Kunden. Das unternehmerische Bemühen und die Marketingaktivitäten sollen also nicht (nur) zum Ziel haben den Verkaufsabschluss zu erreichen, sondern den Kunden unter  langfristigen Aspekten  zu bewerten. Also auch die Umsätze vor Augen haben, die in den nächsten Jahren noch mit diesem Kunden erzielt werden können bzw. welcher zusätzliche Umsatz durch diesen Kunden generiert werden kann. Dies kann beispielsweise dadurch entstehen, dass dieser Kunde weitere Kunden generiert.

E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing ist Teil des Direktmarketings und beruht auf der Arbeit mit digitalen Nachrichten. E-Mail-Marketing wird eingesetzt, um Kunden auf neue Produkte bzw. Dienstleistungen oder Angebote aufmerksam zu machen und die Kundenbindung zu stärken.

Arten des E-Mail-Marketings

Generell kann hierbei zwischen zwei verschiedenen Arten beziehungsweise Herangehensweisen im Rahmen von E-Mail-Marketing unterschieden werden. Richtet sich das Unternehmen mit dem Versand der E-Mail beispielsweise gezielt an eine einzelne Person, spricht man von der sogenannten one-to-one-Kommunikation. Wird jedoch eine E-Mail an beliebig viele Personen geschickt, spricht man von einer one-to-many-Kommunikation. Artet diese Form des E-Mail-Marketings aus, wird von dem sogenannten Spam gesprochen, welcher von Internet-Usern als nervend wahrgenommen wird und auch enormen wirtschaftlichen Schaden anrichtet.

Der Einsatz von E-Mail-Marketing im Rahmen eines effektiven Kundenkontakts und einer modernen Kundenpflege ist fast unumgänglich. Das Gebiet des Marketing-Instruments weitet sich immer mehr aus. Inzwischen finden sogar Konferenzen zur Weiterbildung statt, bei denen die neuesten Trends und Tools präsentiert werden. Mittlerweile stehen Unternehmen eine große Auswahl an Tools zur Verfügung, mithilfe derer der Kundenkontakt gepflegt werden kann. Die Funktionen reichen von Kampagnenerstellung (Kampagne) über Analyse- und Trackingfunktionen (Tracking) bis hin zum automatisierten Versand.

Etablierte Tools sind der klassische Newsletter und das Mailing. Bei den E-Mailings handelt es sich um den unregelmäßigen Versand von E-Mails, welcher dann greift, wenn es zum Beispiel eine aktuelle Aktion oder ein neues Produkt gibt und das Unternehmen seine Kunden darauf aufmerksam machen möchte. Anders verhält es sich beim Newsletter-Versand. Der Unterschied zu E-Mailings ist hierbei, dass der Newsletter in regelmäßigen Abständen an den Kundenstamm rausgeschickt wird. Die Frequenz variiert. Dies kann zum Beispiel täglich, einmal in der Woche oder auch monatlich geschehen. Mithilfe eines Newsletters gibt das Unternehmen einen Überblick über die wichtigsten Geschehnisse oder auch bevorstehende Events und natürlich Sale und Rabatt-Aktionen, die von Relevanz für die Kunden sind.

Ein gutes Mailing oder der Newsletter enthält ausreichende Call-to-Action, was in diesem Rahmen meist verlinkte Buttons mit Text oder Bilder beziehungsweise Banner sind, die den Abonnenten auf die entsprechende Landing-Page des Unternehmens weiterleitet.

Customer Lifetime Value

Der Customer-Lifetime-Value ist der Wert, den ein Kunde für ein Unternehmen haben kann. 

Kundenpflege und Customer-Lifetime-Value

Der Begriff Customer-Lifetime-Value findet vorrangig in der Betriebswirtschaftslehre Verwendung und setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Zum einen besteht diese Messgröße aus dem aktuellen Wert, den ein Kunde für ein Unternehmen darstellt. Zum anderen zählt aber auch der potentiell zukünftige Kundenwert eine bedeutende Rolle. Geht es darum, durch eine gute Kundenpflege eine langfristige Kundenbeziehung zu erhalten, spricht man vom Customer-Lifetime-Value. Dieser Wert beschreibt also den kumulierten Wert, den eine Person über die ganze Zeit generiert, in der sie eine Beziehung zu dem Unternehmen pflegt und in Zukunft potentiell pflegen wird.

Business-to-Business

Geschäftsbeziehungen werden vor allem im Marketing beschrieben. Während früher vornehmlich von Industriegüter- oder Investitionsgütermarketing gesprochen wurde, wird heute von B2B-Marketing gesprochen, um sich vom Konsumgüter-Marketing (auch B2C-Marketing genannt) abzugrenzen. B2B-Marketing umfasst sämtliche Produkte und Leistungen (es wird nicht differenziert, ob das Gut als Investition gedacht ist), deren gemeinsames Merkmal der Absatzmarkt ist. Derart beschaffte Produkte und Leistungen schaffen wiederum unternehmerischen Mehrwert.

Business-to-Business-PR – B2B-PR – ist Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen zu Unternehmen, im Gegensatz zur Business-to-Consumer-PR – B2C-PR –, die sich von Unternehmen an Endkunden richtet. Im B2B-Bereich sind die Anwender eines Produkts in der Regel nicht die Entscheider über die Anschaffung eines Produkts. Häufig sind auch mehrere Entscheider am Kaufprozess beteiligt (das Buying Center). Daher ist es notwendig, die Entscheidungsprozesse und die Entscheider in den Zielunternehmen zu kennen – also Abteilungen, Hierarchieebenen und alle am Entscheidungsprozess beteiligten Personen.

Mit dem Aufkommen des Internets und vielen englischen Begriffen hat sich B2B auch für (elektronische) Kommunikationsbeziehungen zwischen Unternehmen etabliert. Speziell im Zusammenhang mit der Unterstützung von Geschäftsprozessen durch elektronische Kommunikationsmittel werden die Geschäftsprozesse auf diese Weise kategorisiert. B2B ist der älteste und ein großer Teil des E-Business. Hauptanwendungsbereich ist der elektronische Einkauf von B- und C-Artikeln (siehe Elektronische Beschaffung).

Zur elektronischen Kopplung von Unternehmen werden unterschiedliche Techniken und Standards eingesetzt, zum Beispiel virtuelle Marktplätze, Elektronischer Datenaustausch(EDI), Webservices oder Business-Suchmaschinen.

Social Media Marketing

Social Media Marketing ist eine Form des Onlinemarketings, bei dem soziale Medien für die eigenen Zwecke genutzt werden. Es gibt viele Möglichkeiten, Social Media in Unternehmen sinnvoll zu nutzen. Nicht nur im Marketing oder in der  Unternehmenskommunikation können unterschiedlichste Zielsetzungen verfolgt werden:

Image pflegen

Bekanntheit steigern

Anfragen generieren

Abverkauf steigern

Informationsaustausch

Traffic für die eigene Unternehmenswebsite oder das eigene Blog generieren

Suchmaschinenoptimierung

Bücher die du anschaffen solltest:

Launch: So starten Sie mit Ihrer Geschäftsidee online durch

Hooked: Wie Sie Produkte erschaffen, die süchtig machen

Dein nächstes großes Ding: Gute Ideen aus dem Nichts entwickeln 

The Lean Startup: How Constant Innovation Creates Radically Successful Businesses

Brand Planning: Starke Strategien für Marken und Kampagnen

Branded Interactions: Digitale Markenerlebnis​se planen und gestalten

Branding to go: Zukunftsfähige​s Brand Design im digitalen Zeitalter

Innovationsmana​gement: Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationspro​zesse

Innovationsmana​gement: Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung

Praxiswissen Innovationsman​agement: Von der Idee zum Markterfolg

Strategisches Technologie- und Innovationsman​agement (Sammlung Poeschel)

Unternehmensfüh​rung

Fallstudien zur Unternehmensfü​hrung

Unternehmensfüh​rung: Management & L​eadership

Jetzt! gewinne ich genug Kunden (VIVA Akquise)

Understanding the Predictable: How to calculate, understand, and improve customer lifetime value to build a great company

Social Media Marketing 2016: Steigern Sie Ihren Unternehmenser​folg mit Facebook, Twitter, XING & Co.

SEO-Praxisbuch 2016: So erreichen Sie Top Rankings in Google & Co.

Das Feierabend-Sta​rtup: Risikolos gründen neben dem Job

Lean Startup: Schnell, risikolos und erfolgreich Unternehmen gründen

glaubt Ihr kann man so was aus meiner Situation schaffen praktisch von Tellerwäscher zum Millionär ??

Natürlich ist das möglich. Wenn du dich jetzt anstrengst und die Sache professionell durchziehst wirst du es auch schaffen. 

Jeder der was anderes hier behauptet hat in seinem Leben entweder nichts erreicht oder wird es auch nicht. 

Danke Danke und noch mal Danke vielen Dank hast mir sehr geholfen !!

1

Natürlich ist das möglich. Wenn du dich jetzt anstrengst und die Sache professionell durchziehst wirst du es auch schaffen. 

Jeder der was anderes hier behauptet hat in seinem Leben entweder nichts erreicht oder wird es auch nicht. 

Grandiose Anleitung zur Selbstüberschätzung.

1
@lesterb42

Grandiose Anleitung zur Selbstüberschätzung.

ich gehe mal davon aus das du noch nie ein Unternehmen erfolgreich gegründet hast. 

Er muss meine Anleitung nicht befolgen nur hat sie bei mir auch funktioniert und bei vielen anderen Unternehmen auch. Man muss es natürlich auch wollen 

0
@Stockholder

ich gehe mal davon aus das du noch nie ein Unternehmen erfolgreich gegründet hast. 

Da liegst du soetwas von daneben Bruder...

Diese " du must es nur wollen" ist nicht unwesendlich aber doch keine Garantie für Erfolg. Wenn jemand keinen Ball fangen kann und auch sonst talentfrei ist, wird der kein NBA-Star.

0
@lesterb42

Diese " du must es nur wollen" ist nicht unwesendlich aber doch keine Garantie für Erfolg. Wenn jemand keinen Ball fangen kann und auch sonst talentfrei ist, wird der kein NBA-Star.

Du brauchst kein Talent für ein erfolgreiches Unternehmen. Man kann sich alles aneignen um ein Unternehmen erfolgreich führen zu können. So wie du es dir auch aneignen kannst mit Aktien erfolg  zu haben. 

Für viele Sachen gibt es sogar Hunderte wenn nicht Tausende Bücher. 

ich habe viele Startup-Gründer gesehen die keinen Erfolg mit ihrem Unternehmen hatten. Ich habe dann die Firma umgekrempelt und schon hat es funktioniert. 

Viele Gründer haben nur das Problem das sie gleich im ersten Monat 100.000 Produkte verkaufen wollen oder Ihrem Unternehmen übertriebene Bewertungen ausrechnen. 

0

Und jetzt sag mir einen guten Grund, warum du die Tags "Männer" und "Frauen" verwendest. Bist du auf Partnersuche oder willst du Geld verdienen?

Und warum gleich "Millionär"? Das ist doch kein realistisches Ziel. Das erste realistische Ziel könnte die Gründung einer Firma sein, wobei man wissen müsste, was diese Firma macht. Das nächste Ziel könnte sein, mit dieser Firma einen Gewinn von, sagen wir, EUR 2.000 pro Monat zu erzielen. Und so geht es weiter.

Wenn du die schulische Ausbildung hast, wie du schreibst, sollte es eigentlich zu mehr reichen, als zu einem Minijob.

Möglich wäre das schon, in 10 Jahren Millionär zu werden, wenn du etwas erfindest, was es auf dem Markt noch nicht gibt und es Alle wollen.

Oder du gehst in die Politik und kämpfst dich in die oberste Etage hoch, dann bekommst du satte Diäten von denen du kaum etwas ausgeben musst, weil der Steuerzahler größtenteils für deinen Lebensunterhalt aufkommt. Arbeitsessen, Fahrzeug mit Fahrer und viele andere Vorteile. Wenn du dann noch in großen Unternehmen Vorträge hälst, es schaffst in mehreren Firmen in den Aufsichtsrat zu kommen, dann dürftest du dein gestecktes Ziel innerhalb von 10 Jahren erreichen.

Ansonsten könntest du eine Firma gründen. Oder im Immobiliengeschäft Fuss fassen und teure Immobilien verkaufen. Da schaffst du es noch schneller Millionär zu werden, wenn du clever genug bist. Bei Millionenprojekten winken dir satte Maklerprovisionen. Wenn du ein Objekt verkaufst , welches 5 Millionen € kostet, 3,5% Maklerprvision bekommst, dann wäre das schon ein guter Start.

Ich kenne einen, der weder einen Schulabschluss hat, noch einen Beruf erlernte, seit gut 8 Jahren im Immobiliemgeschäft tätig ist, der hat es zum Millionär geschafft.

Es geht im Grunde alles, man braucht da eben den richtigen "Riecher" und auch das sog. Vitamin "B" um vorwärts zu kommen. Musst eben in den richtigen Gesellschaftskreisen verkehren in denen es Entscheidungsträger gibt, zu denen du besten Kontakt unterhälst.

Leben wie ein Rockstar auch als Unternehmer?

Und zwar will ich irgendwann ein Lifestyle führen in dem ich mir praktisch alles leisten kann was man sich erträumen kann sprich ein verdienst von über 10 Million Euro pro Monat !!! Dazu mehrere Luxus Autos im wert von über 1Mio Euro , mehrere Luxus Villen im Wert von über 10 Mio eine Mega Luxus Yacht im Wert von 50-100Mio Euro . Ich will mir ein vermögen von Rund 1-25 Milliarden Euro aufbauen und jeden Tag so zu leben wie ich es gerne leben würde , gerne auch mal 100,000 Euro pro Tag ausgeben und ja es geht !!

Kann man so ein Lifestyle mit einem Unternehmen erreichen ? Kann man ein Unternehmen so aufbauen das er praktisch von alleine arbeitet (Natürlich hat man am Anfang mehrere Jahre sehr viel Zeit ins Unternehmen investiert und erst nach mehreren Jahren von alleine läuft ) und man praktisch am Meer liegt und das Unternehmen selbständig jeden Monat Geld einbringt

Kann man in 30 Jahren 1-25 Milliarden verdienen ?

Live Like A Rockstar And Die Like A Legend......

...zur Frage

Warum fahren in Hamburg so viele ein teure Autos?

Hey und zwar wohne ich in Hamburg und hier fahren echt viele sehr teuere Autos fängt mit Porsche ab 80,000Euro und geht bis Ferrari Bentley Rolls Royc woher haben die leute so viel Geld das die so teure Autos leisten können ? Ok manche sind gemietet aber nicht alle woher hat man so viel Geld das man für 300,000 ein Auto kauft ? Gibt es so viele Menschen die ein erfolgreiches Unternehmen haben ? oder woher haben die so viel Geld

...zur Frage

Mit 24 Jahren noch Studieren?

Hey Leute ich bin 24 Jahre alt und habe keine Ausbildung und kein Studium .

Nur ein Fachoberschulreife mit Quali

Ausbildung bekommen ich nicht und will auch nicht .....

Ich will Studieren gehen und sehr gerne BWL Studieren .

Ich will später gutes Leben haben und im Büro Arbeiten und ca 4000 Euro verdienen .

Ich würde es sehr ernst nehmen und auch Studium durziehen .

LEIDER bin ich schon 24 Jahr alt und müsste ein Jahr fachabi nachholen wäre 25 und dann Studium 5 Jahre wäre 30 Jahre alt ist es zu spät oder habe ich noch die Chance zu Studieren oder bin ich einfach schon zu alt???

...zur Frage

Unternehmer sein und mit 23 Jahren S63 AMG Coupe fahren?

Ich war gerstern in der Stadt und sah einen jungen Man ca 22-24 Jahre der einen Mercedes S63 AMG Coupe geparkt hat .. Für die alle die nicht wissen wie viel so ein Auto kostet ... Ca 130,000 Euro . Mich hat es so gewundert das er so jung ist und schon so ein teueres Auto fährt , deshalb bin ich kurz rüber zu dem gegangen und fragte als was er so Arbeitet er sagte er sei Unternehmer und ist im Online Marketing tätig ..

So jetzt frage kann diese Geschichte stimmen ? Kann ein so junger Mensch mit 23 Jahren schon Unternehmer sein und so ein Luxus sich leisten auch wenn dieses Auto geleast ist muss er trotzdem viel einkommen haben um von der Bank Geld zu bekommen..

Bin momentan 17 Jahre alt , kann ich mir auch so ein ziel setzen mit 23 Jahren Unternehmerin zu sein und so ein Auto fahren oder glaubt Ihr er hat gelogen und hat einfach reiche Eltern oder glaubt Ihr dass man so was auch schaffen kann und auch viel mehr ??

Ich bitte schon mal um Entschuldigung wegen der Tausend fehlern hab schnell am Handy getippt ..Danke schon mal für die Antowrten...

...zur Frage

Kann man in 3 Jahren Millionär werden?

Als Normal verdiener Durch Legale Tätigkeiten. Also ich mein wenn ich 1500 Euro von der Arbeit habe und diese dann z.b in ein Auto investiere dieses dann restoriere und verkaufe ??

...zur Frage

Leben wirklich 1,2 Millionen Millionäre in Deutschland?

Hey und zwar hört man das in Deutschland 1 Millionen Millionäre leben oder sogar schon mehr ..

Also ist es eigentlich doch nicht so unrealistisch wie manche es denken , also wenn man wirklich dieses Ziel hat irgendwann eine oder mehrere Millionen zu besitzen.

Sagen wir man einer der ca 20 Jahre alt ist hat ein Ziel in den nächsten 10-20 Jahren Millionär zu werden und wirklich auf diesen Moment hinarbeitet sprich Studium Arbeiten Geld sparen nach 5 - 8 Jahren Unternehmen gründen und versuchen so 1 Million Euro zu verdienen und dann noch mehr wie hoch stehen die Chancen das er es schaffen wird

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?