Von Fritzbox1 auf Fritzbox2 Zugreifen

IPv4-Routing der 6360 - (Computer, Netzwerk, Router)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bevor du hier mit Routing Tabellen den Doktor machen musst, mach doch den einfacheren Weg, nämlich wie du selbst schon sagst: Setze beide Router ins gleiche Subnetz :-)

Da die Telefone an der 7270 angehängt sind, machen wir diese zum "Standardgateway", dort läuft also auch der DHCP-Server. In der 6360 unbedingt den DHCP-Server deaktivieren. Die 7270 bekommt also z.B. die 192.168.178.1 und die 6360 die 192.168.178.2. Der DHCP-Bereich muss diese Adressen natürlich frei lassen, also z.B. ab der Endziffer .33 beginnen (und z.B. bis .127 gehen).

Bei dieser Konfiguration geht standardmässig aller Datenverkehr über die 7270 (dort wo der DHCP-Server seine Werte verteilt). Wenn du nun aber von einem Gerät aus mal den anderen Anschluss nehmen willst, dann machst du dort eine manuelle IP-Konfiguration und setzt dabei den Gateway auf die 2.Fritzbox, also die 192.168.178.2 und schon geht aller Datenverkehr über die 6360. Da musst du also keine Routings irgendwo eintragen, die dann eh kein Endgerät versteht....

An der ersten DHCP mal einschalten, an der zweiten ausschalten.

DHCP Bei IPv4 habe ich in der 2. Box aus Bei IPv6 habe ich folgendes eingestellt

DHCPv6-Server in der FRITZ!Box deaktivieren:

Das M- und das O-Flag in den Router Advertisement-Nachrichten der FRITZ!Box aktivieren

Geräte im Heimnetzwerk sollen ihre eigene IPv6-Adresse und alle sonstigen Nicht-IP-Adress-Informationen (z.B. DNS-Server) von einem anderen im Heimnetz vorhandenen DHCPv6-Server beziehen.

mfg

0
@Canonip

PS: es wäre für mich auch kein problem, wenn beide boxen im selben netzwerk wären. falls dies die bessere möglichkeit wäre, würd ich um anleitung bitten :D

0

VersatelBox noch von Nöten wenn man auch eine FritzBox hat?

Hallo,

ich schildere eben mein Problem:

Habe eine VersatelBox an der Wand, an der die Telefone angeschlossen sind. Fürs LAN/WLAN hatte ich bis vor kurzem noch die FritzBox 3131, welche ich durch die FritzBox 7490 ersetzt habe. Da mein PC etwas weiter vom Router weg steht, habe ich über Netgear Powerlines (bis 100Mbit/s) eine LAN-Verbindung zu meinem PC. Meine Downloadrate ist bei beiden Fritzboxen miserabel.. für 2000 MB brauche ich ca 3-4 Std, man kann die Kilobytes quasi mitzählen... Habe eine 6000er Leitung, die Konnektivität zwischen den Powerline Adaptern ist recht stabil, ab und zu kleine Einbrüche von 100Mbit/s auf < 50Mbit/s.

Nun meine Frage:

Benötige ich noch die VersatelBox oder kann ich die Telefone auch einfach an die FritzBox 7490 anschließen und die VersatelBox komplett abschließen? Und gibt es vllt noch andere Möglichkeiten die Downloadrate zu erhöhen?

MfG, Nerevarin

...zur Frage

Vpn von fritzbox hinter netgear-wlan nutzen?

Guten Tag in die Expertenrunde.

Ich bin vor kurzem Umgezogen und möchte in meiner ersten eigenen Wohnung meinen Traum einer VPN-Verbindung realisieren. Dies möchte ich mit vorhandenen Geräten bewerkstelligen.

Aktuelle Situation: Anbieter ist Kabel-Deutschland, die Einwahl erfolgt also über ein Kabelrouter mit intigriertem WLAN, welches aber abgeschaltet ist. Das Modem befindet sich derzeit im Bridge-Betrieb und gibt per LAN die öffentliche IPv4 an ein NETGEAR WNR3700v4 weiter, welcher als Firewall, DHCP-Server und WLAN fungiert, also praktisch mein Haupt-Gerät. Es besitzt die Feste IP 192.168.178.1.

An das NETGEAR-Gerät ist eine FritzBox 7270 per LAN 3 angeschlossen, welche die feste IP 192.168.178.2 besitzt und weder DHCP bietet noch eine aktive WLAN-Verbindung besitzt. Aktuelle Funktion der Fritzbox ist das bereitstellen der Analogen Telefonverbindung des Kabelmodems ins WLAN-Netzwerk, um den Festnetzanschluss vom Smartphone aus zu nutzen. Ausserdem im gleichen Zug dient das Gerät als Anrufbeantworter.

Soweit funktioniert das ganze auch, allerdings sind jetzt noch 2 Wünsche offen, bei denen ich nicht weiterkomme:

VPN (zB über MyFritz) und erreichbarkeit des NAS (Angeschlossen an den NETGEAR-Router mit fester IP 192.168.178.3) über das Internet als eigene "Cloud". Gerne auch direkt die Nutzung der Festnetzleitung über das VPN-Netz via FritzFON.

Den Part der DYN-DNS übernimmt der NETGEAR-Router, da die Fritzbox ja keine Einwahl kann.

Ich hoffe ihr Versteht den aktuellen Stand der Dinge und mein Ziel. Ich hoffe,das ganze lässt sich umsetzen.

PS: Die Fritzbox nutze ich nicht als Haupt-Router, da sie weder 5GHz-WLAN noch 1Gibit LAN kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?