Von englisch zu Western? Was ist zu beachten?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

habe ich vor 6 Jahren auch gemacht.

Ganz wichtig dabei ist: Ohne Trainer geht nix!

Ebenfalls von Vorteil ist wenn du erstmal auf einem erfahrenen Westernpferd Unterricht bekommst.

Ich wollte damals gleichzeitig mit meinem englisch-gerittenen Wallach umsteigen, das hat die ersten Wochen nicht ganz so gut geklappt. Schließlich haben wir dann erstmal 4 Wochen ein Arrangement mit meiner neuen Trainerin getroffen- sie hat meinen Wallach auf Western umgestellt und ich habe in dieser Zeit ihr altes Lehrpferd zum Üben gehabt. Danach gings dann wesentlich besser.

Danke

ich hab leider kein eigenes und würde dann auf einem westernpferd lernen

0

Ich habe vor ca 3 Monaten das selbe gemacht. Am Anfang war es die reinste Katastrophe😂😂alleine schon wie man die Hände und Arme halten muss ist total anders (war für mich anfangs sehr schwierig) und du musst dich wirklich anstrengen nicht in „Alte Muster“ zu verfallen.
Ich würde dir empfehlen erstmal nach einer guten Trainerin Ausschau zu halten falls du noch keine hast.
Der größte Unterschied besteht eigentlich darin dass du nicht konstant mit Druck arbeitest, sondern Impulse gibst die als Korrektur dienen. D.h. Du möchstest z.b. Dass dein Pferd sich nach innen stellt, also drückst du das Innere Bein ein wenig ans Pferd und gibst den Impuls damit es weiß, was es tun soll. Funktioniert es nicht allein mit dem Bein, nimmst du den inneren Zügel hinzu (welcher ausschließlich als Korrektur für die Beine dient!) bis das Pferd reagiert und tut was du wolltest. Dann nimmst du den Zügel weg (da dieser nur zur Korrektur dient) und reitest allein über das Bein. Das ist für mich persönlich am schwierigsten gewesen, man kann zwischendurch mal mit Halsring reiten um zu überprüfen wie du ohne Zügel klarkommst bzw ob du genug mit Bein reitest.
Hoffe dir bringt dieses Durcheinander was ich geschrieben habe irgendwas😂
Liebe Grüße
Jenny💫

nicht viel außer dass du dir gewisse Sachen umgewöhnen musst.

das Westernreiten ist eine Impulsreitweise. Das bedeutet dass man dem Pferd kurz zu verstehen gibt was es will und dann es wieder in Ruhe lässt.

Ein beispiel:

Im Englisch reiten trabt man das Pferd an und dann treibt man es weiterhin.

Im Western reiten trabt man das Pferd an und sobald es die gewünschte Geschwindigkeit hat macht man "gar nichts" mehr. Würderst du ein Western Pferd wie im englischen weiter treiben würde es immer schneller und schneller werden da jedes Treiben eben "schneller werden" bedeutet.

Daneben wird im Western reiten halt auch mit langem Zügel geritten - hier wirst du dich etwas umgewöhnen müssen.

Daneben ist Westernreiten eine Arbeitsreitweise - im starken Trab etc. wird eigentlich nicht wirklich geritten da der nicht sonderlich bequem war. Beliebt sind eher "langsame und flache" Gänge welche bequem zum aussitzen sind (meist wird im Trab nur ausgessesen, kein Leichreiten.)

Dazu wird viel mit der Stimme gearbeitet. Bei englischen Reitern hört man selten dass sie beim Reiten das Pferd Anfeuern damit es schneller wird oder "ho/Woah" sagen damit es langsamer wird oder stehen bleibt.

Am besten erklärt dir aber alles Schritt für Schritt dein Reitlehrer - das hier ist alles nur theorie. Reiten lernt man nur durch reiten ;-)

Was möchtest Du wissen?