Von der PKV zurück in die GKV? Bin ich berechtigt?

3 Antworten

Bei der Aufnahme einer versicherungspflichtigen Beschäftigung würdest du wieder gesetzlich versichert sein.

Wenn der Job aber nur einen Monat ausgeübt wird, handelt es sich um eine kurzfristige und daher geringfügige Beschäftigung, die keine Versicherungspflicht nach sich zieht. Dies gilt für Beschäftigungen, die zeitlich auf nicht länger als 3 Monate befristet sind.

Versicherungspflichtig wirst du nur mit einem unbefristeten Job mit einem Arbeitseinkommen von über 450 € monatlich.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
4

Herzlichen Dank für Ihre Antwort!

Eine Frage hätte ich da noch, wie würde sich das verhalten, wenn man z.B. einen unbefristeten Job bekommt, aber z.b. in der Probezeit gekündigt werden würde noch bevor die drei Monate rum sind? Wie würde es sich da verhalten? Das trifft hier zwar nicht zu, aber interessiert mich natürlich auch, falls ich einen anderen Job noch bekommen würde für die Zukunft.

0
30
@aerospeedxl

Ein unbefristeter Job ist keine kurzfristige Beschäftigung - auch nicht bei vorzeitiger Kündigung. Der Arbeitgeber meldet dich in der gesetzlichen KK deiner Wahl als versicherungspflichtigen Beschäftigten an und du bist nach § 5 (1) 1. SGB V gesetzlich pflichtversichert.

Die freiwillige Mitgliedschaft ich § 9 SGB V wäre in dem Fall nicht möglich, weil die Vorversicherungszeit von 12 Monaten nach Beginn der Mitgliedschaft bzw. 24 Monate innerhalb der letzten 5 Jahre nicht erfüllt ist.

Nach § 188 (4) SGB V wird die Mitgliedschaft nach Ende der Pflichtversicherung allerdings ab dem Folgetag als freiwillige Versicherung fortgeführt. Dies bedeutet, die Mitgliedschaft in der GKV bliebe erhalten ;-)

0
40
@okieh56

@aerospeedxl

Das Ganze entbindet jedoch nicht davon, ggf. noch vorhandene Beitragsschulden bei der PKV begleichen zu müssen. Die verfolgen dich weiter bis hin zur Vollstreckung etc.

2
30
@sassenach4u

Das stimmt natürlich! Ich habe mich nur auf die Versicherung bezogen.

1
Problem ist, das die PKV den Beitrag mittlerweile um 30% angehoben hat

Dann hast Du eindeutig den falschen Versicherer gewählt.

Ich rechne Dir gern vor, dass eine PKV für einen kinderlosen, unverheirateten ein Leben lang die günstigere Versicherung ist und sich das bei entsprechender Vorsorge auch im Alter nicht ändert.

Ansonsten, ja, mit Aufnahme einer SV pflichtigen Tätigkeit wirst Du in den meisten Fällen Pflichtmitglied einer GKV

30

"In den meisten Fällen"? In welchen Fällen denn nicht? Über 55 Jahre ist der FS noch nicht.

1

Nein - du kannst nur dann in die GKV zurück, wenn du für über 12 Monate eine GKV-pflichtige Tätigkeit findest.

Aber du hast doch die Möglichkeit einen Antrag auf ALG 2 zu stellen, und dann beteiligt sich das Jobcenter an deiner Krankenversicherung der PKV.

GKV oder PKV bei Familienplanung von 1-2 Kindern? Lohnt sich der Wechsel in die PKV?

Ich stehe gerade vor dem Wechsel in die PKV da ich über der Bemessensgrenze liege. Im Moment bin ich völlig unschlüssig ob sich der Wechsel lohnt. Ich würde zwar derzeit ca. 180€ Arbeitnehmeranteil einsparen doch wie sieht das in 2-5 Jahren aus sobald ich Frau und 1-2 Kinder habe.

Angeblich komme ich bei max 2 Kindern auf nahezu den selben Beitrag sowie Leistungsumfang einer GKV somit würde ich bis zur Heirat und der Geburt Geld einsparen und im Anschluss auf den nahezu gleichen Beitrag.

 

Somit würde sich meiner Meinung nach ein Umstieg lohnen. Allerdings habe ich schon von anderen gehört, denen bereits bei 1 Kind von der PKV abgeraten wurde.

 

Wie ist Ihre Erfahrung? Vielen Dank für hoffentlich zahlreiche Antworten.

...zur Frage

Ist die Versicherten nummer die Krankenkassennummer?

Ich hab ein Problem ich muss einen Personalbogen ausfüllen und dort steht KK-Nr. (Krankenkassennummer) ich weiss jetzt nicht ob ich meine versichertennummer eintragen soll. Oder hat jede Krankenkasse die selbe nummer wenn ja welche hat die AOK ?

...zur Frage

Wechsel aus der PKV in die GKV nach 2 Jahren Arbeitslosigkeit? ?

Ich bin 62 Jahre alt und bin seit den 80er Jahren PKV versichert. Vor 2 Jahren wurde mir wegen einer Outsourcing Maßnahme gekündigt, werde noch bis Ende März 2018 arbeitslos sein. Zur Zeit übernimmt die Arbeitsagentur fast den ganzen Satz der PKV. Ab April wurde mir ein Minijob in Aussicht gestellt, das wäre mein einziges Einkommen. Mein Mann hat ein sehr geringes Einkommen und ist bei der GKV. Da ich meine Rente erst mit 63 J und 7 Mon ohne Abzüge bekäme, muß ich bis dahin mit dem Geld auskommen und kann die hohen PKV Beiträge nicht mehr zahlen. Ist das nicht eine der Ausnahmen, wo einen die GKV des Ehepartners aufnehmen muß?

...zur Frage

Über 55 und privat versichert, kommt man noch raus aus der PKV?

Hallo, normalerweise gibt es ja ab 55 kein zurück mehr aus der PKV in die GKV, richtig? Wenn man jetzt aber arbeitslos wird und überhaupt keinen neuen Job mehr findet, dann kriegt man ja irgendwann kein ALG1 mehr und hat somit überhaupt kein EInkommen mehr. Wie sieht es dann aus? Kann man dann evt. über die Familienversicherung beim Ehepartner kostenlos in die GKV? Gruß Paul

...zur Frage

Ehegatte 1: Beamter+PKV Ehegatte 2: GKV - Was passiert bei Arbeitslosigkeit von Ehegatte 2

Hallo,

ein Ehegatte (E1) ist verbeamteter Lehrer und privat krankenversichert. Der andere (E2) ist Angestellter und freiwillig gesetzlich krankenversichert.

Was passiert, wenn E2 arbeitslos wird und nach 1 Jahr kein ALG mehr erhält?

_Hat E2 Anspruch auf eine PKV bei E1 (70% Beihilfe für E2)?

_Findet dann eine Gesundheitsprüfung statt und kann die PKV auch ablehnen? Falls ja, was dann?

_Mit welchem monatl. Beitrag ist für E2 ungefähr zu rechnen (45 Jahre, männlich)?

Viele Grüße

x100s

...zur Frage

Wie kann ich mein Kind, das in PKV wegen Zahnspange abgelehnt wurde, versichern?

Hallo, meine Kinder sind über ihren Vater familienversichert in der GKV. Jetzt geht der Vater ein Jahr ins Ausland und ich wollte die Kinder zu mir in die PKV nehmen. Jetzt befindet sich mein Sohn in kieferorthopädischer Behandlung (Zahnspange) und wurde von allen privaten Krankenkassen deswegen abgelehnt. Der Beitrag aller GKV bei einer freiwilligen Versicherung läge bei Minimum 160 Euro, während die beste PKV bei knapp 60 läge, da das Kind 80% Beihilfe erhalten würde. Jemand eine Idee, was ich tun kann? Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?