Von Bürokauffrau zur Altenpflegerin? Möglichkeiten?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hi, schön dass du dich für den Beruf einer Altenpflegerin interessierst. Du könntest zuerst einmal klein anfangen, als Pflegehelferin. Erkundige dich, manche nehmen dich auch ohne Vorbildung. Dann könntest du das einjährige Altenpflegehelferin absolvieren. Du könntest aber auch berufsbegleitend gleich die examinierten Ausbildung machen, (berufsbegleitend 4 Jahre), wenn du schon 5 Jahre eine Familie mit Kindern hast, wird das als Vorbildung angerechnet. Bitte schaue erst einmal in ein Altenheim hinein. Nicht alles ist vielleicht so wie du es dir vorstellst. Der Job ist hart und undankbar, aber dennoch schön. Du musst natürlich solche Sachen wie erbrochenes entfernen können oder alle sonstigen Ausscheidungen eines menschlichen Körpers, Du wirst Essen eingeben und Windeln wechseln. Du wirst Verbände wechseln(als gelernte Kraft) und Spritzen geben müssen. Du hast Verantwortung für Medikamente usw. Zudem sind auc nicht alle alten Leute immer lieb und nett, wie uns vermittelt. Es kann schon mal sein, dass du angespuckt, mit der Faust ins Gesichtgeschlagen, mit Kotballen beworfen oder mit einem Gehstock in die Leber gestochen wirst. Aber das sind Ausnahmen und natürlich musst dich auch etwas durchsetzen können. Schichtarbeit, Samstag, Sonntag Feiertag, Frühdienst, Spätdienst, Nachtschicht.Alles was so dazugehört. Probiere es einfach aus. Lg Sonnenblume533

Hallo Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Zum einen könntest du dich als erstes in einem Heim als Bürokraft bewerben. Wenn du das nicht machen möchtest, sondern lieber in der Pflege sein möchtest, kannst du eine Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin machen, dauert drei Jahre, oder aber erst einmal eine Ausbildung zur Altenpflegehelferin machen, die dauert ein Jahr. Nur solltest du dir im Klaren darüber sein, dass in der Pflege generell die Bezahlung nicht die allerbeste ist, du nur dafür bezahlt wirst, was du auch tatsächlich leistest. Es ist auch ein anstrengender Job, der mit viel Leid zu tun hat. Man sollte wirklich mit 100% dabei sein und das nicht nur als einen Job sehen. Ich habe den Beruf der Altenpflegehelferin gelernt mit den Worten meiner Mutter "Das macht man nicht, um viel Geld zu verdienen.". Und das ist auch wirklich so. Ich würde dir auf jeden Fall raten, bevor du diese Ausbildung machst, ein Praktikum in einem Altenheim zu machen, damit du siehst, wie der Hase läuft. Wenn du irgendwann mal genug hast von der Pflege, kannst du auch noch ein Pflegestudium machen, dann kannst du als Heim- oder Pflegedienstleitung arbeiten. Überleg dir das gut!

Hallo die Möglichkeiten sind enorm, du kannst als Therapeut tätig werden, als Pflegehelfer arbeiten, die Ausbildung machen dauert 3 Jahre wenig Geld da nur bezhalt wird was du auf Arbeit bist, oder gehtst halt in Büro, hast da auch den Kontakt zwar nicht persönlich 8 Stunden. Hoffe konnte dir etwas helfen, und freu mich dich im Heim als Mitarbeiter willkommen zu heissen, ich bin in der ersten Riege als Fachkraft tätig. Samone

hi, ja ich denke-Du müsstest die Altenpflegeausbildung in komplettem Umfang durchlaufen. Kommt drauf an, ob du Pflegehelferin anstrebst oder examinierte AP... Helferin dauert meines Wissens 1 Jahr...Examiniert sind 3 Jahre. Ich will Dir keine Angst machen, aber die 3 jährige Ausbildung ist ziemlich hart...klar-haben schon fast alle geschafft... Für mich ist/war es mein Traumberuf... Wechseln kannst Du trotzdem. Ich hatte damals als 1. Beruf- Kinderpflegerin...hab mit 40 noch das Examen zur AP gemacht...allerdings vorher 1 Jahr in der Schwerstpfleg gearbeitet...weil: theorie schaff ich...aber von Arbeit mit Kids zur Altenpflege...stellte ich mir nicht selbstverständlich vor...habs dann doch gemacht u nie bereut. viel Glück

Altenpflege ist wirklich eine extrem harte Arbeit die viel Fachwissen erfordert, vergleichsweise schlecht bezahlt wird und wofür man auch recht hartgesotten sein muss, wenn es um Durchfall, Erbrochenes etc. geht. Am Schlimmsten stelle ich mir den Zeitdruck vor, - wegen des Personalmangels und der abartigen Dokumentationspflicht bleibt kaum Zeit, sich auf einzelne Bewohner einzulassen. Außerdem brauchst du in der Pflege eine gewaltige Kondition, - die Umstellung von einem Bürojob in die Pflege stelle ich mir aus diesen Gründen SEHR schwer vor !

Wenn dir aber der Umgang mit alten Menschen Freude macht und du in dem Bereich arbeiten möchtest, gibt es momentan die gute Alternative, eine Fortbildung zur Altenbetreuerin nach § 87b zu machen. Dabei geht es darum, alte Menschen mit Demenz durch Beschäftigungen und viel Zuwendung so gut wie möglich zu motivieren und aktivieren. Diese Arbeit erfordert ebenfalls Einfühlungsvermögen und Kreativität, ist aber körperlich bei weitem nicht so anstrengend wie der Pflegeberuf. Außerdem sind BetreuerInnen z.Zt. sehr gefragt weil diese Stellen bezuschusst werden. Das ist ideal auch für Quereinsteiger.

Aber am besten erstmal "reinschnuppern", vielleicht auch erstmal ehrenamtlich, um zu sehen ob die Arbeit auch wirklich die Richtige ist, denn man hat es mit Menschen zu tun, die in jeder Lebenslage Respekt und Freundlichkeit erwarten dürfen, auch wenn sie manchmal schwierig sind. Einen Aktenordner kann man in die Ecke schmeißen, für hilfebedürftige alte Menschen braucht man Geduld, aber wenn man die hat, ist das eine ganz tolle und befriedigende Arbeit, denn die kleinen Freuden die man machen kann kommen umgehend zurück ! Nähere Infos gibt es unter: www.ibb.de

Hm also was hier manche schreiben da bekomm ich ja nen Anfall. ICh schilder dir mal wie es hier in Hessen ist

Schulgeld kostet die Ausbildung zur Altenpflegerin keins. Kannst auch erst mal die Ausbildung zur Altenpflegehelferin(APH) machen dauert 1 Jahr kostet auch kein Schulgeld und wenn du die Ausbildung mit 1 oder 2 abschliesst kannst du dir das als 1. Jahr zur Ausbildung als examinierte Altenpflegerin anrechnen lassen. Auslidungsgehalt ist unterschiedlich ich bekomme in meiner Einrichtung bei der Ausbildung zum APH knapp 700 Euro brutto. Ein Altenpflegeschüler hat etwas mehr(im 3. Lehrjahr knapp 900 Euro)

Was möchtest Du wissen?