Von Asylantin ausgenutzt durch Schwängerung für Papiere. Was tun?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Nun ja - das Ganze hat eine finanzielle und eine moralische Komponente. 

Die Finanzielle ist klar - wenn es Dein Kind ist dann musst Du für das Kind zahlen und anfänglich auch für die Mutter. Also geht es nur um die Feststellung Deiner Vaterschaft.

Und hier kommt die moralische Komponente. Ob es Dein Kind ist oder nicht würde ich (aus moralischer Sicht) schnell feststellen lassen. Denn willst Du wirklich einerseits mit der Ungewissheit leben ist es oder nicht und andererseits willst Du nicht das Dein Kind vernünftig versorgt und behandelt wird? 

Die Mutter mag Dich ja hinters Licht geführt haben aber es ist nun mal Dein "eigen Fleisch und Blut" und Du solltest auch bestmöglich für Deinen Nachwuchs sorgen schließlich ist das Kind vollkommen unschuldig an der Situation.

Es mag unbequem sein aber Vater zu sein ist niemals einfach oder bequem.

Ich gebe auch zu Bedenken, dass es auch so sein kann wie die Kindsmutter es Dir gegenüber dargestellt hat. Sie hat sich in Dich verliebt und wollte mit Dir Kinder.Hier kommen sicherlich auch kulturelle Unterschiede zum Tragen. In anderen Ländern sind Kinder nicht erst wie bei uns mit 30 oder 40 ein Thema sondern wer mit 22 noch kein Kind hat ist Außenseiter. Deine Weigerung hat ihr Verhältnis zu Dir abgekühlt und so hat sie sich zurück gezogen - war aber schon schwanger. Nur mit einem unsicheren Lebensgefährten kann sie nicht zusammen leben. Sie ist halt Mutter und denkt jetzt an zwei.

Mein Rat: Mach das beste aus der Situation. Vater zu sein ist so schlecht auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das Kind geboren ist, so lass einen "Vaterschaftstest" machen, erst danach erkenne ggf. die Vaterschaft an, denn:

  • Sollte sich herausstellen, dass du doch nicht der Kindsvater bist, hast du keinerlei Verpflichtungen.
  • Wird dir die Vaterschaft nachgewiesen, so bist du für das Kind unterhaltspflichtig, hast aber auch ein Umgangsrecht mit dem Kind. Und auch der Anspruch auf das gemeinsame Sorgerecht darf dir dann nicht verwehrt werden, wenn du es zusammen mit der Kindsmutter wahrnehmen möchtest...

Im Fall der Vaterschaft bist du über den Kindesunterhalt hinaus ggf. auch für die Kindsmutter selbst noch unterhaltspflichtig bis zum dritten Geburtstag des gemeinsamen Kindes.

  • Dieser Unterhalt nennt sich "Betreuungsunterhalt" und ist unabhängig davon, ob du mit der Kindsmutter verheiratet warst oder nicht... oder wie lange ihr euch gekannt habt...
  • Da der Kindesunterhalt aber immer Vorrang hat, bräuchtest du den Betreuungsunterhalt nur gewähren, wenn dir nach Zahlung des Kindesunterhaltes noch mehr als 1200 Euro von deinem Einkommen verblieben...
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von darioBlnZg
04.01.2016, 11:53

Ich habe eine Stelle über eine Zeitarbeitsfirma bekommen und verdiene da gerade mal 1200 Netto.

Wenn ich jetzt noch Miete zahle und noch das Bafög zurückzahle dann bleibt mir so gut wie nichts übrig und dann muss ich noch für das Kind zahlen. Ich weiß nicht wie ich über die Runden kommen soll.

0

Du kannst jetzt gar nix machen. Wenn das Kind geboren ist, kannst du einen Vaterschaftsnachweis verlangen, ist es deins, wird es die deutsche Staatsbügerschaft bekommen und seine unterhaltspflichtige Mutter einen entsprechenden Aufenthaltsstatus. Du wirst ebenfalls unterhaltspflichtig sein und dein Kind sehen können, wenn du willst.

Und falls du es noch nicht wußtest: Es gibt auch Verhütungsmittel für Männer, wenn sie auf Nummer sicher gehen wollen - oder eine sichere Nummer wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja,blöd ! Bist Du sicher ,das Sie wirklich schwanger ist ? Warum liegt Sie im KH ? Ist was nicht in ordnung mit der angeblichen Schwangerschaft? Jetzt warte erst mal,in einigen Wochen weisst Du mehr .Hast Du mit Ihr schon mal geredet und gesagt,Du fühlst Dich von Ihr benutzt? Wie reagiert Sie dann?  Mach Dich nicht verrückt,manchmal lösen sich Probleme von ganz allein !Mach einen Vaterschaftstest bevor Du einfach ein Kind anerkennst,das vielleicht gar nicht Deins ist !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von darioBlnZg
02.01.2016, 19:21

Ja ich habe sie quasi vollgeheult, warum sie mir das antut, warum sie mein Leben zerstört, warum sie für ihre Pläne nicht einen älteren, schon geschiedenen Mann genommen hat, der sowas schon hinter sich hat und nicht mich, der jung ist und noch die ganze Zukunft vor sich hat.

Sie streitet natürlich alles ab und sagt mir sie würde das Geld, welches sie vom Staat bekommt auf mein Konto überweisen. 

ICh sehe ihr auch am Gesicht an dass ihr meine Worte und die Situation TOTAL am Hintern vorbei gehen.

Alles war umsonst. Die ganze harte Arbeit wie Studium, alles umsonst. Leben ist vorbei und hat keinen Sinn mehr. Jetzt muss ich für eine Betrügerin arbeiten.

0

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

Aber da nützt nun alles Wehklagen nichts mehr...

Die Frau muß für sich selber sorgen, da wirst Du nichts zahlen müssen. Jedoch wirst Du wohl oder übel für Dein Kind Unterhalt zahlen müssen - sofern es wirklich Deines ist. Denn das würde ich an Deiner Stelle als erstes nachprüfen lassen und vorher auch keine Vaterschaftsanerkennung oder ähnliches unterschreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beangato
02.01.2016, 19:31

Die Frau muß für sich selber sorgen, da wirst Du nichts zahlen müssen

Stimmt nicht. Die ersten 3 Jahre muss er auch für sie zahlen.

3
Kommentar von claudialeitert
02.01.2016, 19:57

Ja mit den ersten 3 Jahren stimmt und hat nix mit ehe zutun.

1



Naja lange Rede kurzer Sinn, sie ist schwanger geworden gleich in der zweiten oder dritten Woche





das ist für mich schon zuviel Zufall, Möglich ist es aber trotzdem! Wer weiss wo die Frau noch die Masche angewendet hat und wer der wirkliche Vater ist. Sie muss durch ein Vaterschaftstest ihren Anspruch einklagen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pangaea
02.01.2016, 19:07

Nein, muss sie nicht. Sie kann unseren Fragesteller als Vater angeben, und dann ist er erstmal unterhaltspflichtig.

Er kann die Vaterschaft anfechten, aber er muss beweisen, dass er nicht der Vater ist, nicht umgekehrt.

1

Wenn du der Vater bist, dann musst du zahlen. Keine Diskussion. Und wenn du nicht Vater werden wolltest, hättest du verhüten können, stimmt`s?

Andererseits hast du natürlich ein Umgangsrecht, sobald das Kind geboren ist. Das kann sie dir nicht verwehren. Geh zum Anwalt und erkundige dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also das mit dem "allergisch gegen Kondome" ist schon echt ein Brüller. Das ist wirklich wie im Hartz4-Assi-TV. Hast Du also mit ihr geschlafen, in vollem Bewußtsein, dass keine Verhütung zum Einsatz kam ? Ich gehe mal davon aus, dass Du schon weißt, was "passieren kann" wenn man nicht verhütet....

Also es ist so: Wenn eine Mutter nicht verheiratet ist, dann gibts keine "automatisch Vaterschaftsanerkennung". Der Vater muss ausdrücklich seine Vaterschaft anerkennen und das vor einem Notar (!) beurkunden lassen. Tut er das nicht, dann hat das Kind bis dahin keinen offiziellen Vater. 

Dann muss die Mutter einen Gerichtsbeschluss erwirken, der den "angegebenen Vater" dazu zwingt, eine Blutprobenentnahme zu dulden. 

Ich würde es soweit kommen lassen und nicht vorher irgendwas freiwillig machen. 

Was hier teilweise angesprochen wurde bzgl. der "Weigerung der Vaterschaftsanerkennung" und den strafrechtlichen Folgen, betrifft nur Fälle in denen die Vaterschaft juristisch geklärt/feststeht. Solange das nicht der Fall ist, ist man auch kein Vater und hat solange auch keine Pflichten. Deshalb ist es auch völlig legal, wenn man zum Beispiel umzieht und nicht jedem den neuen Wohnort mitteilt....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
05.01.2016, 23:07

Nur blöd, daß es in DE ne Meldepflicht gibt.

0

Warten bis nach der Geburt.

Wenn das Kind wirklich von Dir ist, musst Du dafür aufkommen. Und auch für die Mutter innerhalb der ersten 3 Jahre.

Aber: Du solltest nach der Geburt auf einen Vaterschaftstest bestehen. Es kann ja sein, dass sie Dir das Kind nur unterjubeln will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast dich zum Vater machen lassen. Das ist in diesem Fall kein Betrug sondern Dummheit. Du bist gewarnt worden und trotzdem... Wenn es wirklich?! dein Kind ist, musst du die nächsten 27 Jahre bezahlen. So einfach oder kompliziert ist das. Wenn sie sagt es ist dein Kind bist du dran. Mit Glück kannst du einen Test machen lassen, wenn es geboren ist. Die Menschheit wäre schon ausgestorben, wenn es nicht Väter gäbe die so blauäugig sind wie du.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von darioBlnZg
02.01.2016, 19:24

Kann es mir verwehrt werden dass ich den Test machen lasse oder wie?

0

"Ich möchte natürlich nicht für sie und das Kind zahlen, weil das Betrug ist."

das war kein betrug sondern ihr hattet da sex ohne verhütung. da kann es passieren das sie dabei schwanger wird.

das einzige was du amchen kannst ist nach der geburt einen vaterschftstest bevor du die vaterschaft anerkennst. danach weisst du ob du der vater bist und wenn dann darfst du natürlich unterhalt für das kind zahlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist Dein Kind. Du bist dafür verantwortlich. Schlecht wenn man so testosterongesteuert ist und für Vernunft kein Platz vorhanden ist. Du hättest ein Kondom benutzen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal durchatmen....

sie sagt dir nach zwei oder drei Wochen sie ist schwanger? Das klingt verdächtig. Bitte keine Vaterschaftserklärung unterschreiben.

Für mich bist du noch lange nicht der Vater, also erstmal abwarten ob ein Anwaltsschreiben ins Haus flattert. Bis dahin auch nichts zahlen, nicht das dies noch als Anerkennung angesehen wird. Eine Schwangerschaft bedeutet außerdem noch lange kein Bleiberecht (Quelle: ZDF oder ARD). Da hört es aber auch schon auf mit meinen Rechtskenntnissen. Aber vieleicht lässt sich das Wissen ja nutzen.

Mein Rat: Ich bin ein freundlicher und geduldiger Mensch, habe aber, bedingt durch meinen beruflichen Umgang, die Einstellung, dass Leute die dies Ausnutzen eine Antwort in ihrer Sprache bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
05.01.2016, 23:10

Eine Schwangerschaft begründet kein Bleiberecht, aber Mutter eines minderjährigen Kindes mit deutscher Staatsbürgerschaft zu sein, schon.

0
Kommentar von Christian45xxx
06.01.2016, 12:04

Ist es eigentlich erlaubt als Flüchtling mal eben aus die EU und zur Schweiz zur reisen? Hier könnte unser langsames bearbeitungssystem ausgenutzt werden. Wäre vieleicht ein Ansatz, da sie ja hier keine Verwandte hat wird sie hier ja keiner vermissen und in diesem Fall wird sie den Aufenthalt in der Schweiz wahrscheinlich vorziehen. Vieleicht bezieht die Dame ja gleich zweimal Flüchtlingshilfe.

Dir könnte dann auch in die Hände spielen, dass die deutsche Bevölkerung langsam wieder rationaler denkt und die Ressourcen knapp werden. Als Flüchtling hätte ich zum Beispiel Angst eine Straftat zu begehen, da das Sieb zur Duldung immer feiner und engmaschiger wird. Sehr informativ war für mich gestern eine Dokureihe. Bin mir nicht sicher aber auf Arte, Phönix oder ZDF info

0

du wirst für das kind und für sie aufkommen müssen hast sie geschwängert auch wenn es deiner meinung nach betrug ist da wirst du nicht drumherumkommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer als studierter Mann in der heutigen Zeit nicht weiß zu was das führt......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?