Von 5V Spannungsregler direkt auf IC?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der LM555 ist ein schönes einfaches IC, womit ich mich seinerzeit in der Ausbildung rumgeärgert habe. Das große Problem an dem Teil ist, das er eine absolut saubere Stromversorgung benötigt um zu funktionieren. Ich würde sogar zu einer LC-Siebung tendieren. Die 100 nF, die "electrician" vorschlägt, sind ein Anfang, aber etwas mehr Kapazität (>47µF) parralel und eine kleine Spule (1µH-1mH) mit geringem Gleichtromwiderstand <0,5 Ohm) zur Dämpfung der tieferen (Stör)frequenzen sind zwingend nötig. Die Entwicklung (Leiterplattenlayout) hat gezeigt, dass man verschiedene Kapazitäten braucht um ein breites Frequenzspektrum zu filtern. Der LM555 ist ein hervorragender (HF)Störsender. Wenn die Spannung nicht ordentlich gesiebt ist, stört er sich sogar selbst! Bei einer einfachen Blinkschaltung mag das vielleicht noch gehen, wenn aber noch eine weitere Schaltung dahinter hängt, wird es kritisch. Besser getrennte Leitungsführung und Abschirmung. Einfach etwas Experimentieren, dann klappt es schon. Viel Erfolg ! p.s. Für den diskreten Aufbau eines astabilen Multivibrators benötigt man nur zwei Transistoren, 2 Kondensatoren, 4 Widerstände, nur als Tipp zur Kostenersparnis. Es muss nicht immer gleich ein IC sein! Google: http://www.dieelektronikerseite.de/Lections/Astabiler%20Multivibrator%20-%20Eine%20unruhige%20Schaltung.htm

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Also ich will nur eine ganz simple Blinkschaltung bauen, also nix anspruchsvolles. Im Betrieb haben wir dafür keine Spulen etc. angewendet. Was heisst den "sieben" genau? Lg

0
@luecu96

Entschuldigung, wenn mir als gelernter Elektroniker manchmal ein Fachausdruck entwischt, obwohl ich mich bemühe es hier sonst so einfach wie möglich zu formulieren. "Sieben" = Filtern, das heißt in der Elektronik eine vorhandene Gleichspannung so sauber wie möglich "herzustellen". Leider ist "normale" Gleichspannung (aus dem Netz, also nicht von einer Batterie) nie ganz sauber, d.h. es sind entweder vom Netz selber her, oder von nachgeschalteten ICs, hochfrequente Störungen, welche die Gleichpannung überlagern. Es ist dann eine Art Mischspannung, d.h Gleichspannung mit Wechelspannungsanteil überlagert (Stichwort Restwelligkeit bei Netzteilen). Empfindliche (Digital-) oder Audioschaltungen können dadurch beeinflusst werden. Der bekannteste Fall ist, wenn es im Lautsprecher brummt, das kommt von der Netzfrequenz, die 50 Hz. Ein anderer ist, wenn man die Drehzahl des Motors eines Motorrades im Radio hört, das ist hochfrequente Störung. Für die tiefen Frequenzen benötigt man höhere Kapazitäten/Induktivitäten(Spulen) und für die höheren kleinere Kapazitäten um die hochfrequenten Störungen heraus zu filtern (sieben). Ich arbeite in der Leiterplattenentwicklung und es hat sich bewährt an mehreren Stellen der Platine Kondensatoren mit verschiedenen Kapazitäten (z.B. 10pF, 1 nF, 10 nF, 100 nF usw.) zu platzieren. Damit ist gewährleistet, dass sämtlich Störfrequenzen aus der Gleichspannung herausgefiltert werden, damit sich die Elektronik um die eigentliche Arbeit, die sie verrichten soll, kümmern kann. Natürlich haben wir in der Entwicklung höhere Ansprüche, aber man kann es natürlich auch im kleinen anwenden. Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung, viel Erfolg und danke für das Lob!

0

Hier das Datenblatt von Fairchild:

http://pdf1.alldatasheet.com/datasheet-pdf/view/53587/FAIRCHILD/LM555.html

  • Spannungsversorgung: 4,5V - 16V
  • Strom an 5V: 3mA - 6mA, Output: 3,3V
  • Strom an 15V: 7,5mA - 15mA, Output: 12,5V - 13,3V

Typischerweise werden ICs an 5V betrieben. Eine geregelte Spannungsversorgung bekommt man mit einem Netzteil 5-6V (geglättete Gleichspannung) und einem Spannungsregler LM7805 hin. Eingang und Ausgang sollten je mit einem Kondensator mit mindestens 100nF gegen Masse gepuffert werden, um Spannungsspitzen zu kompensieren.

Auf der Arbeit habe ich bereits einen Trafo gebaut, und mit exakt diesem auch 5 V IC's betrieben. Ohne Vorwiderstand. Und es funktioniert.

Ok, vielen Dank!

0

Weiter unten schreibst Du vom 7812. Dieser geht nicht. Es ist zwingend ein 7805 notwendig.

Achte darauf, die Ein- und Ausgänge ganz nah am Schaltkreis mit keramischen Kondensatoren zu blocken.

Hab gar nicht gesehen, dass dieser 12 Volt liefert. Vielen Dank. Aber es geht mit jedem Spannungsregler, der 5 Volt liefert, oder?

0

Der Strom liegt irgendwo im mA bereich. Ein etablierter Spannungsregler ist der LM7805. Datenblatt: http://www.fairchildsemi.com/ds/LM/LM7805.pdf

Grüße

Auf Seite 22 findest du eine Beispiel Schaltung.

0

Vielen Dank. Ich habe da noch ein paar LM7812 rumliegen. Sollte mit denen auch funktionieren, oder? Lg

0
@luecu96

Die haben eine Ausgangsspannung von 12V. Die letzten beiden Ziffern geben den Ausgangsspannungsbereich an.

0
@mieper

Ups, hab ich gar nicht gesehen, bzw. gewusst. Danke. Aber wenn die Spannung passt geht irgendeiner, oder?

0

Was möchtest Du wissen?