Vom Verwaltungsfachangestellten zum Verwaltungswirt - empfehlenswert?

3 Antworten

hallo ich habe nach meiner ausbildung zum verwaltungsfachangestellen einen 2-jährigen lehrgang zum verwaltungsfachwirt gemacht. dabei hatte ich einmal in der woche schule. der berufsalltag lief dabei natürlich weiter. du musst also deine arbeit im büro machen und nebenher zu hause für den lehrgang lernen. als verwaltungsfachwirt kannst du dich dann auf die höher bezahlten stellen bewerben. in einer kleinen verwaltung sind diese natürlich nicht so reichlich gesät wie in einer großen verwaltung. nach dem 2. angestellten lehrgang kannst du, wenn du willst, noch die verwaltungsakademie besuchen und deinen diplom verwaltungsfachwirt machen. dann kannst du die auf leitende stellen in der verwaltung bewerben. diese sind allerdings sehr rar. ich habe das nicht gemacht, weil es doch sehr stressig geworden wäre, weil das eine reine abendschule ist. d.h. tagsüber beruf, abends schule.

Du kannst halt höhere Stellen annehmen und mehr Geld verdienen. Ist halt die Frage ob du das willst oder ob du mit deiner Stelle zufrieden bist und gar nicht weiter hinaus willst (z.B. Abteilungsleiter oder sowas). Kosten trägt auch zum Teil der Arbeitgeber. Einfach mal nachfragen.

also ich bin immobilienkaufmann und mache auch bald eine weiterbildung zum wirt. kosten 2400€ 2 jahre abendschule. zinsloses darlehen fals du das brauchst^^. je nachdem wo du arbeitest 300-600€ brutto mehr im monat. bei großen firmen wird wahrscheinlich deine verantwortung steigen. bei kleinen-normalen firmen bleibt alles so was du bisher gemacht hast außer das du mehr geld bekommst.

Was möchtest Du wissen?