Vom Islam zum Christentum konvertieren lassen (Mich)

...komplette Frage anzeigen

35 Antworten

Du wirst Menschen verlieren, wenn Du konvertierst, egal wohin. Ob es das wert ist, muss Du für Dich entscheiden. Christ zu werden dauert in den offiziellen Kirchen (evangelisch oder katholisch) mind. ein Jahr. In dieser Zeit wirst Du die Inhalte des christlichen Glaubens kennenlernen. Wenn Du danach immer noch sagst, dass Du Christ werden möchtest, kommt die Taufe.

BibleJohn316 06.12.2015, 08:32

Man wird nicht Christ indem man in die Kirche geht.


Johannes 13
34Ein neu Gebot gebe ich euch, daß ihr euch untereinander liebet, wie ich euch geliebt habe, auf daß auch ihr einander liebhabet. 35Dabei wird jedermann erkennen, daß ihr meine Jünger seid, so ihr Liebe untereinander habt.

Achtung<- Versteht es nicht falsch, es bedeutet nicht unzucht treiben !

1.Johannes 4:7
Ihr Lieben, lasset uns untereinander liebhaben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebhat, der ist von Gott geboren und kennt Gott.


0

Ich schlage dir vor , lies zuerst das Neue Testament . Dann weißt du am schnellsten , ob und warum du konvertieren willst . Jedenfalls ist es nicht wahr , was dein Bruder sagt , daß du dann in der Hölle brennst . Eher das Gegenteil ist der Fall . Ich schätze du wirst dann einen Frieden finden , den du nie wieder missen möchtest . Bete zu Gott , daß ER dir die Wahrheit in deinem Herzen zeigen soll . Er wird es ganz gewiss tun , denn er antwortet jedem , der nach ihm sucht . Wenn du dann einverstanden bist mit dem , was du gelesen hast , dann weihe Gott in einem freien Gebet , so , wie du mit einem Freund sprichst , dein Leben .Das ist schon konvertieren . Dann wird garantiert dein Leben zum Guten verändert .

Wenn du die Bibel zu Hause hast, dann lies die Evangelien durch. Besonders Johannes. Du must dir darüber klar sein, dass es im Christentum nur und ausschließlich um Christus geht. Keiner wurde bekehrt, der nicht ergriffen war, dass Jesus für ihn - für dich- starb. Heute kann man in der Kirche auch Kurse oder so besuchen und wenn man will, sich taufen lassen, ohne eine Herzensbekehrung zu haben. Das aber bringt dir 0,0 ein bei Christus; bei Gott. Also lies die Bibel und du wirst Antworten finden darin - vor Gott. Verständllich, dass du "Opfer" genannt wirst. Denn für einen Moslem ist es hassenswert, Christ zu sein. Es ist wie ein Rückschritt in eine "alte" Religion. Man hinterfragt als guter Moslem nicht seine Religion. Jeder der das tut, ist auf dem Weg der Sünde, in den Augen der Moslems. Dahinter verbirgt sich eine tiefe Gottesfurcht vor dem Einen. Man will ja nicht in die Hölle. Doch ich fand noch niemals eine vertrauenswürdige Quelle, die wirklch wissenschaftlich unterlegt wurde, dass die Bibel verfälscht wurde. Viele Moslems lesen allerdings das Alte Testament. Das sehen sie als weniger verfälscht an - um es platt auszudrücken. Doch genau da - in Jesaja 53 - findest du die beschriebenen Leiden Jesu, der geopfert wurde. Diese Schriftrolle ist nachweislich geschrieben etwa 500 vor Chr. Also unverändert. Auch im Sacharja, der Prophet, steht, wie Gott in Ich-Form sagt: sie werden auf Mich blicken, den sie durchbohrt haben. Der Eifer der Moslems ist für mich insoweit verständlich, denn sie wollen den richtigen Weg wählen, Gott ehren. Aber auch in der Bibel ist von dem EINEN Gott die Rede, auch im Jakobusbrief, wo es heißt, es gibt nur Einen Gott! - Das Wort Dreieinigkeit gibt es in der Bibel nicht. Der Glaube, dass Gott Mensch wurde, ist in den Augen der Moslems - und der and. Ungläubigen - völlig lächerlich. Paulus aber sagt im Korinther, wer das glaubt, für den ist es die heilsame Kraft, ein Glaube, von Gott gewirkt. Einen Wechsel wie in einen anderen Verein, gibt es nicht, es muss deine Überzeugung werden. Es gibt ein Buch: Ich habe an Allah geglaubt und von Jesus geträumt.

du solltest erstmal eine kirche in deiner nähe aufsuchen und dort wirst du mehr erfahren. auch wenn dein bruder dich beleidigt kannst du dir wenn du ein kind gottes sicher sein dass gott auf dich aufpasst und dir das ewige leben schenken wir wenn du sein kind bist.

Es ist schon merkwürdig. In einem anderen Thread will ein Christ Muslim werden und jeder Christ respektiert das und niemand redet ihn hinein.

Hier jedoch wird MrHelptool von X Mulsimen angelabert ohne Ende. Habt ihr keinen Respekt vor der Entscheidung eines Menschen?

MrHelptool: Zu Deiner Frage. Ich bin mal einen ähnlichen Weg gegangen und mir haben christliche Freunde geholfen und auch Begegnungen im Internet zum Beispiel auf jesus.de . Du kannst antüröich auch einfach zur nächsten Kirche gehen. Ist genauso möglich, kommt halt darauf an was Dir mehr liegt.

Trgay 16.12.2016, 07:33

ich bin auch christ geworden ich liebe jesus

1
Abdullah2017 08.07.2017, 22:38
@Trgay

Jeder Muslim liebt Jesus. Also was hat dir die Konversion gebracht? 

0
Abdullah2017 08.07.2017, 22:48

Die Menschen fragen hier nach Rat und alle haben das Recht hier zu beraten vielmehr sollten Sie sich die Frage stellen ob sie die anderen Beratenden und Meinungen respektieren. Es geht hier nicht darum jemanden zu überzeugen denn nach dem Islam ist dies unmöglich da nur Gott rechtgeleitet. Es geht hier nur darum die Wahrheit an die man glaubt auszusprechen und zu hoffen Gottes Wohlgefallen zu erlangen. Jemanden den Gott rechtleitet den kann niemand in die Irre führen und jemanden dessen Irregehen Gott in seiner Allwissenheit und Allweisheit erlaubt, weil dieser Mensch es verdient, den kann niemand rechtleiten. Das sagt der Islam. Also keine Sorge, jeder wird das was ihm gebührt. 

0

Folge deinem Herzen!!! Ich habe mich als Christin zu Gott bekehrt und bin überaus glücklich. Doch es ist deine Entscheidung, wo du die Ewigkeit zubringen wirst

Im Zeitalter des Internets wird sich auf Dauer keine Religion halten können, die Wertmassstäbe von vor 1400 konservieren möchte. Dazu muss man nur in die Länder des arabischen Frühlings schauen. Die jungen gebildeten Menschen, die auf das Internet zugreifen können, wehren sich mit Händen und Füssen gegen die Vereinnahmung der Revolution durch muslimische Tunnelblick-Gläubige. Die Tendenz weg vom othodoxen Islam wird weitergehen, je mehr die Leute von aussen erfahren. Und auch Religionswächter wie im Iran und in Saudi-Arabien können auf Dauer diese Entwicklung nicht aufhalten, weil sich die Jugend nicht ewig dumm halten lässt.

Ich würde gerne einmal den Prozentsatz an Muslimen wissen, die heutzutage noch an das Märchen vom Paradies glauben mit Huoris (sexuelle Gespielinnen) für muslimische Männer, die angeblich ewig im besten Mannesalter bleiben und jederzeit "können" und wo die Menschen Nahrung nicht mehr auf normalem Wege über die Harnröhre und den Dickdarm ausscheiden, sondern in Form von Ausdünstung als Moschusgeruch.

Mir wird jetzt schon schwindelig, wenn ich an die ganzen Muschusfahnen denke, die im Muselmanenparadies jeder Bewohner von sich gibt.

Paul911 10.04.2012, 11:59

... Wertmassstäbe von vor 1400 Jahren ...

0

Ich bin auch Muslimin und wusste früher nur sehr wenig über den Islam! Dann hab ich gehört, dass der Erzengel gabriel (jibril) beim ersten Treffen mit dem Propheten nur "ikr" lerne/lese gesagt hat! Der Prophet hat sich oft zurückgezogen und über den Sinn des Lebens nachgedacht. Also hab ich mich für eine Zeit zurückgezogen (ehrlich gesagt wusste ich vorher besser über das Christentum bescheid) und hab gelesen! Dabei hab ich FÜR MICH den richtigen Weg gefunden! Mich hat das im Christentum verwirrt dass Maria angebetet wir (bzw. Statuen und Symbole) und Jesus einerseits der Sohn Gottes ist und dann aber doch Gott selbst, der sich von seinen Geschöpfen umbringen lässt... Die zwei Religionen sind sich dennoch sehr sehr ähnlich!!!!

Hallo, ich schreibe dir mal eine tolle Website wo du ganz viele Antworten zu Fragen bekommen kannst. www.answering-islam.de Ich würde auf jeden Fall auch den Koran lesen und mit dem Neuen Testament (Incil, kannsu du auf türkisch bei ebay bekommen, wenn du möchtest. vergleichen

Du kannst dsich auch an den Orientdienst in Wiesbaden wenden. Die kennen sich auch auf dem Gebiet sehr gut aus.

Bitte einfach Gott, daß er dir seine Wahrheit zeigt, und nicht das, was Menschen für Wahrheit halten, dann wirst du sie auch finden und Gott wird dir ganz viel Frieden geben und dich beschützen. Mein Mann und ich haben es nie bereut, daß wir Christen wurden. Ein Leben mir Jesus ist viel besser als irgend eine Religion, ( auch Cjhristentum kann man als Religion leben) wo du dir Gottes Barmherzigkeit durch gute Taten verdienen mußt.

Gruß Derya aus Adana

Trgay 17.12.2016, 18:37

Hallo Abla.

Das.hast du wundervoll gesAgt Respekt echt, ich Liebe den ISLAM nicht, ich Finde sie abstossend.

Ich wollte niemals eine Beschneidung

Aber musst ich.durchmachen

Aber alles gut, ich freue mich auf das.Paradies

1
Abdullah2017 15.07.2017, 05:28
@Trgay

Folgende gesundheitliche und hygienische Vorteile wolltest du also nicht:  

(Wikipedia) 

Folgende physiologische Zusammenhänge sind für die Krankheitsprävention relevant:

1. Die Keimbesiedlung der Eichel wird erschwert.

2. Die Entstehung von Smegma wird verhindert.

3. Die Übertragung von Viren wird erschwert. 

4. Das Risiko für einen Harnwegsinfekt ist nach einer Beschneidung verringert.

5. Die Weltgesundheitsorganisation, UNAIDSund verschiedene Nichtregierungsorganisationen wollen in 14 ausgewählten afrikanischen Ländern mit vielen HIV-Infizierten und einer geringen Beschneidungsrate – darunter Kenia, Uganda,Sambia, Simbabwe, Malawi und Südafrika – gemeinsam erreichen, dass dort bis 2016 rund 80 Prozent der Männer und Jungen zwischen 15 und 49 Jahren beschnitten sind und es nachhaltig Angebote gibt, alle neugeborenen männlichen Babys (bis zu zwei Monate alt) und mindestens 80 Prozent der männlichen Heranwachsenden zu beschneiden.

usw. 

Das findest du abstoßend? Dann lass dir eine Vorhaut wieder annähen und weise dies nach, wenn du Hygiene und Gesundheit abstoßend findest, damit dein Kommentar hier ernst genommen werden kann. 

0

In der Hölle wirst du nicht landen, wenn du Christ wirst. Aber deine Familie  wird dir das Leben zur Hölle machen, auf das musst du dich leider einstellen.

Zuerst musst du dich entscheiden, welcher Kirche du angehören willst. (Römisch-Katholisch, Ordodox, Evangelisch, etc.).

Wenn du dich entschieden hast, mach einen Termin mit dem Pfarrer deiner Gemeinde aus. Dann musst du zwischen 6 -12 Monaten am Religionsunterricht teilnehmen. Dann erfolgt die Taufe und dann bist du Christ.

Aber lass dir eins gesagt sein: (Ich will es dir nicht ausreden) Du wirst dich darauf einstellen müssen, mächtig tyrannisiert, evtl. auch körperlich, zu werden. Viel Glück..

Jeder in diesem Land hat ein Recht auf ein selbstbestimmtes Leben! Was andere sagen kann dir egal sein, wer nicht mehr mit dir redet weil du die Religion wechselst, der ist es eh nicht Wert!!

Der erste Schritt, um Christ zu werden, ist zu verstehen, was der Begriff "Christ" bedeutet. In der Bibel kommt der Begriff "Christ" erstmalig in der Stadt Antiochien im ersten Jahrhundert n. Chr. vor (siehe Apostelgeschichte 11,26). Das Wort bedeutet soviel wie "zu Christus gehören". Im Lauf der Jahrhunderte haben die an Christus Gläubigen diesen Begriff übernommen und benutzen ihn, um sich selbst als Nachfolger Jesu Christi zu bezeichnen. Eine einfache Definition für „Christ“ ist: eine Person, die Jesus Christus nachfolgt.

Warum sollte ich ein Christ werden? Jesus hat erklärt, Er sei "nicht gekommen, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele" (Markus 10,45). Es stellt sich die Frage: Warum müssen wir losgekauft werden? Der Grundgedanke des Lösegeldes ist eine Zahlung, für die man im Austausch die Freilassung einer Person erhält. Lösegeld wird meist bei Entführungen gefordert, wenn eine Person entführt und solange gefangen gehalten wird, bis ein Lösegeld für ihre Freilassung bezahlt wird.

Jesus hat unser Lösegeld bezahlt, um uns von unserer Knechtschaft zu befreien! Knechtschaft wovon? Die Knechtschaft der Sünde und ihrer Konsequenzen: körperlicher Tod, gefolgt von der ewigen Trennung von Gott. Warum musste Jesus dieses Lösegeld bezahlen? Weil wir alle die Sünde in uns tragen (Römer 3,23), und daher alle das Gericht Gottes verdienen (Römer 6,23). Wie hat Jesus unser Lösegeld bezahlt? Indem er am Kreuz starb, um die Strafe für unsere Sünden zu bezahlen (1. Korinther 15,3; 2. Korinther 5,21). Wie konnte der Tod Jesu ausreichend sein, um für alle unsere Sünden zu bezahlen? Jesus ist Gott in menschlicher Gestalt, Gott kam auf die Erde, um einer von uns zu werden, damit er sich mit uns gleichstellen und für unsere Sünden sterben konnte (Johannes 1,1.14). Der Tod Jesu als Gott war von unendlichem Wert: genug, um für die Sünden der ganzen Welt zu bezahlen (1. Johannes 2,2). Die Auferstehung Jesu nach Seinem Tod zeigte, dass Sein Tod als Opfer ausreichte und dass Er wahrhaftig den Tod und die Sünde besiegt hatte.

Wie kann ich Christ werden? Das ist das Beste an der ganzen Sache. Weil er uns liebt, hat es Gott äußerst einfach gemacht, Christ zu werden. Alles was Sie tun müssen, ist Jesus als Erretter anzunehmen, Seinen Tod als ausreichendes Opfer für Ihre Sünden (Johannes 3,16) zu akzeptieren und Ihm (und nur Ihm) als Erretter völlig zu vertrauen (Johannes 14,6; Apostelgeschichte 4,12). Christ sein hat nicht zuerst mit religiösen Handlungen, dem Gang zur Kirche (oder in die Gemeinde) oder dem Tun und Lassen bestimmter Dinge zu tun. Christ sein bedeutet in erster Linie, eine persönliche Beziehung mit Jesus Christus zu haben. Die persönliche Beziehung zu Jesus Christus, durch den Glauben, macht einen Christen aus.

Sind Sie bereit, Christ zu werden? Wenn Sie bereit sind, Christ zu werden, indem Sie Jesus Christus als Ihren Erretter annehmen, dann ist das Einzige, was Sie tun müssen: vertrauen (glauben). Verstehen und glauben Sie, dass Sie gesündigt und es verdienst haben, von Gott gerichtet zu werden? Verstehen und glauben Sie, dass Jesus Ihre Strafe auf sich genommen hat und an Ihrer Stelle gestorben ist? Verstehen und glauben Sie, dass Sein Tod ein ausreichendes Opfer war, um für Ihre Sünden zu bezahlen? Wenn Ihre Antwort auf diese drei Fragen "ja" heißt, dann setzen Sie einfach Ihr Vertrauen in Jesus als Ihren Erretter. Erkennen Sie Ihn im Glauben an und vertrauen Sie völlig Ihm. Mehr braucht es nicht, um Christ zu werden! Lassen Sie sich taufen.

Manche Leute haben eine falsches Verständnis der Taufe. Das Wort „taufen“ bedeutet ins Wasser einzutauchen. Die Taufe ist der biblische Weg Ihren neuen Glauben in Christus und Ihre Verpflichtung Ihm zu folgen öffentlich auszurufen. Eingetaucht ins Wasser zu sein repräsentiert Ihre Beerdigung mit Christus. Aus dem Wasser zu kommen repräsentiert Ihre Auferstehung mit Christus. Wenn Sie getauft werden, identifizieren Sie sich mit dem Tod, der Beerdigung, und der Auferstehung von Jesus (Römer 6:3-4).

Die Taufe rettet Sie nicht. Die Taufe wäscht Ihre Sünden nicht weg. Die Taufe ist einfach ein Schritt des Gehorsams, eine öffentliche Bestätigung Ihres Glaubens in Christus alleine für Ihre Rettung. Die Taufe ist wichtig weil sie ein Gehorsamsschritt ist---eine öffentliche Kundgebung Ihres Glaubens an Christus und Ihre Verpflichtung zu ihm. Wenn Sie bereit sind getauft zu werden, sollten Sie mit einem Pastor sprechen.

maxican 09.04.2012, 23:18

Finden Sie eine gute Kirche die die Bibel lehrt.

Denken Sie nicht an die Kirche als ein Gebäude. Die Kirche sind die Menschen. Es ist sehr wichtig dass die Gläubigen in Jesus sich mit einander versammeln. Das ist eine von den Hauptzwecken der Kirche. Jetzt da Sie Ihren Glauben in Jesus Christus gesetzt haben, möchten wir Sie anregen, eine bibeltreue Kirche zu finden und mit dem Pastor zu sprechen. Erzählen Sie ihm über Ihren neuen Glauben in Jesus Christus.

Ein zweiter Grund für die Kirche ist die Bibel zu lehren. Sie können lernen wie Sie die Anleitung Gottes in ihrem Leben umsetzen können. Die Bibel zu verstehen ist der Schlüssel um ein erfolgreiches und starkes christliches Leben zu führen.

Es steht im 2. Timotheus 3:16-17, „Denn jede Schrift, die von Gottes Geist eingegeben wurde, ist nützlich für die Unterweisung im Glauben, für die Zurechtweisung und Besserung der Irrenden, für die Erziehung zu einem Leben, das Gott gefällt. Mit den Heiligen Schriften in der Hand ist der Mensch, der sich Gott zur Verfügung gestellt hat, ausgerüstet für alle Aufgaben seines Dienstes.“

Ein dritter Zweck der Gemeinde ist die Verehrung. Verehrung bedeutet Gott für alles was Er getan hat zu danken! Gott hat uns gerettet. Gott liebt uns. Gott sorgt für uns. Gott führt und leitet uns. Wie können wir Ihm nicht danken? Gott ist heilig, gerecht, liebevoll, barmherzig und gnadenvoll. Offenbarung 4:11 ruft aus, „Würdig bist du, unser Herr und Gott, dass alle dich preisen und ehren und deine Macht anerkennen. Denn du hast die ganze Welt geschaffen; weil du es gewollt hast, ist sie entstanden.“

  1. Richten Sie jeden Tag Zeit für Gott ein.

Es ist sehr wichtig für uns jeden Tag Zeit mit Gott zu verbringen. Manche nennen diese Zeit „stille Zeit“. Andere nennen diese Zeit „Andachten“, weil es eine Zeit ist in der wir uns Gott widmen. Manche haben Morgens lieber ihre ruhige Zeit; andere lieber Abends. Es ist egal wie Sie diese Zeit nennen oder wann Sie diese Zeit einrichten. Hauptsache ist dass Sie regelmäβig Zeit mit Gott verbringen. Was machen wir während unserer Zeit mit Gott?

(a) Gebet. Beten ist einfach eine Unterhaltung mit Gott. Sprechen Sie mit Gott und erzählen Sie ihm ihre Sorgen und Probleme. Fragen Sie Ihn nach Weisheit und Führung. Bitten Sie Ihn, für Ihre Bedürfnisse zu sorgen. Erzähle Gott wie sehr Sie Ihn lieben und wie dankbar Sie sind dass Er für Sie sorgt. Diese Dinge sind das, was „Gebet“ bedeutet.

(b) Bibel lesen. Auβer über die Bibel in der Kirche, der Sonntagschule und/oder dem Bibelstudium zu lernen, müssen Sie die Bibel für sich selber lesen. Die Bibel enthält alles was man für ein erfolgreiches, christliches Leben benötigt. Sie enthält die Anleitung Gottes damit man weise Entscheidungen treffen kann , den Willen Gottes kennen kann, wie man anderen dienen kann, und wie man geistig wachsen kann. Die Bibel ist das Wort Gottes an uns. Die Bibel ist tatsächlich die Gebrauchsanleitung Gottes unser Leben führen zu können wie es Ihm gefällt und wie wir zufrieden sein können.

  1. Entwickeln Sie Beziehungen mit Leuten die Ihnen geistig helfen können.

Es steht im 1. Korinther 15:33, „Macht euch nichts vor! Schlechter Umgang verdirbt gute Sitten.“ Die Bibel warnt uns oft vor dem Einfluss den „schlechte“ Leute auf uns haben können. Wenn wir Zeit mit denen verbringen, die sich auf sündvolle Taten einlassen, geraten wir in Versuchung deren Taten zu tun. Die Charaktere von denen, mit denen wir umgehen färben auf uns ab. Deswegen ist es so wichtig für uns mit anderen Menschen die den Herrn lieben und die hinter Ihm stehen zu umgeben.

Versuchen Sie einen oder zwei Freunde zu finden, vielleicht von Ihrer Kirche, die Ihnen helfen und Sie stärken können (Hebräer 3:13; 10:24). Bitten Sie Ihre Freunde, dass sie Sie in Verantwortung nehmen in Bezug auf Ihre stille Zeit, Ihrer Taten und Ihrem gemeinsamen Weg mit Gott. Fragen Sie, ob Sie das gleiche für sie machen können. Das heiβt nicht dass Sie Ihre Freunde die den Herrn Jesu als ihren Retter nicht kennen aufgeben müssen. Machen Sie weiter und seien Sie ihr Freund und lieben sie sie. Erklären Sie einfach, dass Jesus Ihr Leben geändert hat und Sie Dinge die sie früher getan haben, nicht mehr tun möchten. Bitten Sie Gott um Gelegenheiten Ihren Freunden von Jesus zu erzählen.

0
Gogomatrix 06.05.2013, 20:27

Aber Jesus Sprach immer von Gott...Also hat er Praktisch von sich selbst geredet? Und warum behauptete Jesus Gottes Sohn zu sein wenn er doch Angeblich Gott ist ?? Und warum bittet jesus um vergebung für die Menschen an Gott wenn er ja Gott in Menschengestallt ist? Also ganz erlich ich bin Muslim und Liebe Jesus. Aber deine antworten sind genauso wiedersprüchlich wie die Bibel selbst!

3
maxican 06.05.2013, 22:55
@Gogomatrix

Die Zeit als Gleichnis für die Dreieinigkeit

Die Zeit besteht aus Vergangenheit, Gegenwart und der Zukunft. Auch hier haben wir wieder ein faszinierendes Beispiel für eine Dreieinigkeit.

Was können wir aus solchen Gleichnissen über das Wesen Gottes Lernen?

Die Bibel gibt uns dazu folgende Antwort: “Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit der Schöpfung der Welt ersehen aus seinen Werken, wenn man sie wahrnimmt, sodass sie keine Entschuldigung haben”* (Römer 1,20).

  • Kursivschrift, vom Verfasser herausgehoben.

“Was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich.” (Lukas 18,27)

Einige Dreieinigkeitsgegener, versuchen die Dreieinigkeit Mathematisch durch die Formel >>1+1+1=3<< zu widerlegen. Dabei lassen jene aber Mathematische Formel außer acht >>1x1x1=1<<.

DIE DREIEINIGKEISLEHRE IN DER BIBEL

Das Wort Dreieinigkeit an sich kommt in der Bibel nicht vor. Deshalb muss diese Lehre aber nicht unbedingt unbiblisch sein. Dennoch gibt es ältliche Bibelstellen, die deutlich zeigen, das es sich bei GOTT Vater, GOTT Sohn, und GOTT Heiliger Geist, um nur EINE Person handeln muss.

In der Neuen Testament Neuen-Genfer-Übersetzung 4. Auflage 2010 (NGÜ) wird in Kolosser 1,19 folgendes über das Wirken Gottes in der Person Jesu wie folgt beschrieben: “Ja, Gott hat beschlossen, mit der ganzen Fülle seines Wesens in ihm zu wohnen”. Die Fußnote gibt auch folgende Bemerkung: >>W Ja, er hatte beschlossen, die ganze Fülle ´seines Wesensin ihm wohnen zu lassen bzw. Ja, die ganze Fülle ´der Gottheit hatte beschlossen, in ihm zu wohnen...<<.

Die Elberfelder Bibel, verweist in Kolosser 1,19 auf Kolosser 2,9, in dem folgendes geschrieben steht: “Dabei ist es doch Christus, in dem die ganze Fülle von Gottes Wesen in leiblicher Gestalt wohnt” (NGÜ).*

Aus diesem Grund konnte Jesus dem Philippus folgendes Antworten, als jener Jesus darum bat, das er ihnen den Vater zeigen möge: “So lange bin ich bei euch und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater! Wie sprichst du dann: Zeige uns den Vater?”* (Joh. 14:9).

Das ist das Evangelium, das Jesus Christus immer wieder bezeugt: “...damit ihr erkennt und wisst, dass der Vater in mir ist und ich in ihm” (Joh 10:38).

Das erinnert mich an ein Spruch, welchen ich ca. im Jahr 1993 auf ein Plakat lesen konnte. Darauf stand geschrieben: “Schon viele Menschen wollten Götter sein, aber nur ein Gott wollte Mensch sein”.*

In der Gestalt Jesu, wurde Gott Mensch, und kam zur Erde.

Johannes 1:10 Er war in der Welt, und die Welt ist durch ihn gemacht; aber die Welt erkannte ihn nicht. 11 Er kam in sein Eigentum; und die Seinen nahmen ihn nicht auf.

In einem der Gleichnisse erscheint Jesus als der Bräutigam (Mat. 25:1), eine Bezeichnung, die auch für Jahwe verwendet wird: “Man soll dich nicht mehr nennen »Verlassene« und dein Land nicht mehr »Einsame«, sondern du sollst heißen »Meine Lust« und dein Land »Liebe Frau«; denn der HERR hat Lust an dir, und dein Land hat einen lieben Mann. Denn wie ein junger Mann eine Jungfrau freit, so wird dich dein Erbauer freien, und wie sich ein Bräutigam freut über die Braut, so wird sich dein Gott über dich freuen.”*

Luther-Bibel "HERR" in Großbuchstaben nur dort, wo im hebr. Urtext der Gottesname "JHWH" (Jahwe) steht.

In Hiob 9,8 steht über Jahwe folgendes geschrieben: “Er allein breitet den Himmel aus und geht auf den Wogen des Meers.”*

In Matthäus Kapitel 14, wird folgende Begebenheit über Jesus beschrieben: “26 Und als ihn die Jünger sahen auf dem See gehen, erschraken sie und riefen: Es ist ein Gespenst!, und schrien vor Furcht. 27 Aber sogleich redete Jesus mit ihnen und sprach: Seid getrost, ich bin's; fürchtet euch nicht! “*

Jesus, der über das Wasser geht, ist nicht einfach der vertraute Jesus - in ihm erkennen seine Jünger plötzlich die Gegenwart Gottes selbst.

John R. Cross schreibt in seinem Buch „Bist du der Einzige, der nicht weiß, was geschehen ist?“ auf der Seite 277 zu Johannes 18,5b und der Bedeutung der ich bin Worte folgendes: “Er sprach zu ihnen: Ich bin [es]. Aber auch Judas, der ihn überlieferte, stand bei ihnen.“ Das Wort [es]* erscheint im griechischen Originaltext nicht. Es wurde der deutschen Übersetzung hinzugefügt, um für einen flüssigen Satz zu sorgen, aber in diesem Fall lenkt es eher von der Kraft der Aussage Jesu ab. Jesus beantwortete die Frage mit einem nachdrücklichen „ICH BIN!“ Dies könnte wörtlich übersetzt werden:, „Ich bin GOTT, in diesem Augenblick.“ ICH BIN ist der Name Gottes, und nicht irgend jemand sagte dies: Gott selbst benutzte Seinen Namen. Die Folge davon ist bemerkenswert.

ICH BIN bedeutet: der durch seine eigene Macht Existierende oder der Selbstexistente. „Als er nun zu ihnen sagte: Ich bin [es], wichen sie zurück und fielen zu Boden.“ Johannes 18,6 Sie fielen nicht nur um, sondern wichen zurück und fielen zu Boden. Jesus fegte sie von ihren Füßen mit dieser kleinen Andeutung seiner Autorität. Nachdem die erstaunte Meute wieder

0
maxican 06.05.2013, 22:55
@Gogomatrix

Die Zeit als Gleichnis für die Dreieinigkeit

Die Zeit besteht aus Vergangenheit, Gegenwart und der Zukunft. Auch hier haben wir wieder ein faszinierendes Beispiel für eine Dreieinigkeit.

Was können wir aus solchen Gleichnissen über das Wesen Gottes Lernen?

Die Bibel gibt uns dazu folgende Antwort: “Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit der Schöpfung der Welt ersehen aus seinen Werken, wenn man sie wahrnimmt, sodass sie keine Entschuldigung haben”* (Römer 1,20).

  • Kursivschrift, vom Verfasser herausgehoben.

“Was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich.” (Lukas 18,27)

Einige Dreieinigkeitsgegener, versuchen die Dreieinigkeit Mathematisch durch die Formel >>1+1+1=3<< zu widerlegen. Dabei lassen jene aber Mathematische Formel außer acht >>1x1x1=1<<.

DIE DREIEINIGKEISLEHRE IN DER BIBEL

Das Wort Dreieinigkeit an sich kommt in der Bibel nicht vor. Deshalb muss diese Lehre aber nicht unbedingt unbiblisch sein. Dennoch gibt es ältliche Bibelstellen, die deutlich zeigen, das es sich bei GOTT Vater, GOTT Sohn, und GOTT Heiliger Geist, um nur EINE Person handeln muss.

In der Neuen Testament Neuen-Genfer-Übersetzung 4. Auflage 2010 (NGÜ) wird in Kolosser 1,19 folgendes über das Wirken Gottes in der Person Jesu wie folgt beschrieben: “Ja, Gott hat beschlossen, mit der ganzen Fülle seines Wesens in ihm zu wohnen”. Die Fußnote gibt auch folgende Bemerkung: >>W Ja, er hatte beschlossen, die ganze Fülle ´seines Wesensin ihm wohnen zu lassen bzw. Ja, die ganze Fülle ´der Gottheit hatte beschlossen, in ihm zu wohnen...<<.

Die Elberfelder Bibel, verweist in Kolosser 1,19 auf Kolosser 2,9, in dem folgendes geschrieben steht: “Dabei ist es doch Christus, in dem die ganze Fülle von Gottes Wesen in leiblicher Gestalt wohnt” (NGÜ).*

Aus diesem Grund konnte Jesus dem Philippus folgendes Antworten, als jener Jesus darum bat, das er ihnen den Vater zeigen möge: “So lange bin ich bei euch und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater! Wie sprichst du dann: Zeige uns den Vater?”* (Joh. 14:9).

Das ist das Evangelium, das Jesus Christus immer wieder bezeugt: “...damit ihr erkennt und wisst, dass der Vater in mir ist und ich in ihm” (Joh 10:38).

Das erinnert mich an ein Spruch, welchen ich ca. im Jahr 1993 auf ein Plakat lesen konnte. Darauf stand geschrieben: “Schon viele Menschen wollten Götter sein, aber nur ein Gott wollte Mensch sein”.*

In der Gestalt Jesu, wurde Gott Mensch, und kam zur Erde.

Johannes 1:10 Er war in der Welt, und die Welt ist durch ihn gemacht; aber die Welt erkannte ihn nicht. 11 Er kam in sein Eigentum; und die Seinen nahmen ihn nicht auf.

In einem der Gleichnisse erscheint Jesus als der Bräutigam (Mat. 25:1), eine Bezeichnung, die auch für Jahwe verwendet wird: “Man soll dich nicht mehr nennen »Verlassene« und dein Land nicht mehr »Einsame«, sondern du sollst heißen »Meine Lust« und dein Land »Liebe Frau«; denn der HERR hat Lust an dir, und dein Land hat einen lieben Mann. Denn wie ein junger Mann eine Jungfrau freit, so wird dich dein Erbauer freien, und wie sich ein Bräutigam freut über die Braut, so wird sich dein Gott über dich freuen.”*

Luther-Bibel "HERR" in Großbuchstaben nur dort, wo im hebr. Urtext der Gottesname "JHWH" (Jahwe) steht.

In Hiob 9,8 steht über Jahwe folgendes geschrieben: “Er allein breitet den Himmel aus und geht auf den Wogen des Meers.”*

In Matthäus Kapitel 14, wird folgende Begebenheit über Jesus beschrieben: “26 Und als ihn die Jünger sahen auf dem See gehen, erschraken sie und riefen: Es ist ein Gespenst!, und schrien vor Furcht. 27 Aber sogleich redete Jesus mit ihnen und sprach: Seid getrost, ich bin's; fürchtet euch nicht! “*

Jesus, der über das Wasser geht, ist nicht einfach der vertraute Jesus - in ihm erkennen seine Jünger plötzlich die Gegenwart Gottes selbst.

John R. Cross schreibt in seinem Buch „Bist du der Einzige, der nicht weiß, was geschehen ist?“ auf der Seite 277 zu Johannes 18,5b und der Bedeutung der ich bin Worte folgendes: “Er sprach zu ihnen: Ich bin [es]. Aber auch Judas, der ihn überlieferte, stand bei ihnen.“ Das Wort [es]* erscheint im griechischen Originaltext nicht. Es wurde der deutschen Übersetzung hinzugefügt, um für einen flüssigen Satz zu sorgen, aber in diesem Fall lenkt es eher von der Kraft der Aussage Jesu ab. Jesus beantwortete die Frage mit einem nachdrücklichen „ICH BIN!“ Dies könnte wörtlich übersetzt werden:, „Ich bin GOTT, in diesem Augenblick.“ ICH BIN ist der Name Gottes, und nicht irgend jemand sagte dies: Gott selbst benutzte Seinen Namen. Die Folge davon ist bemerkenswert.

ICH BIN bedeutet: der durch seine eigene Macht Existierende oder der Selbstexistente. „Als er nun zu ihnen sagte: Ich bin [es], wichen sie zurück und fielen zu Boden.“ Johannes 18,6 Sie fielen nicht nur um, sondern wichen zurück und fielen zu Boden. Jesus fegte sie von ihren Füßen mit dieser kleinen Andeutung seiner Autorität. Nachdem die erstaunte Meute wieder

0
maxican 06.05.2013, 22:57
@maxican

aufgestanden war und sich den Staub aus den Kleidern geschüttelt hatte... „... fragte er wieder: Wen sucht ihr? Sie aber sprachen: Jesus, den Nazoräer.“ Johannes 18,7 Man kann den Respekt und die Furcht dieser Leute förmlich spüren, denn Jesus hatte sie beunruhigt.” (Zitat Ende)

In Jesaja 44,6 finden wir folgende Aussage Jahwe´s: “So spricht der HERR, der König Israels, und sein Erlöser, der HERR Zebaoth: Ich bin der Erste und ich bin der Letzte, und außer mir ist kein Gott.”

Über Jesus Christus wird folgendes im Neuen Testament berichtet: “Ich bin der Erste und der Letzte” (Offb. 1,17). In Offenbarung 2,8 wird ersichtlicher, wer genau, sich hier als der Erste und der Letzte zu erkennen gibt: “Das sagt der Erste und der Letzte, der tot war und ist lebendig geworden”.

STARB DANN GOTT AM KREUZ?

Einige Parallelen zwischen dem Alten Testament und dem Neuen Testament zeigen, das Gott am Kreuz starb.

Im Alten Testament sagt JHWH prophetisch über sich: "Und ich sprach zu ihnen: Gefällt's euch, so gebt her meinen Lohn; wenn nicht, so lasst's bleiben. Und sie wogen mir den Lohn dar, dreißig Silberstücke." (Sacharja 11,12)

Im Neuen Testament, lesen wir, das Judas Iskariot dreißig Silberstücke bekam, als er Jesus verraten hatte.

"Da ging einer von den Zwölfen, mit Namen Judas Iskariot, hin zu den Hohenpriestern 15 und sprach: Was wollt ihr mir geben? Ich will ihn euch verraten. Und sie boten ihm dreißig Silberlinge." (Matthäus 26,14-15)

In Sacharja 12,10 sagt Jahwe prophetisch über sich zu seinem Volk Israel: "Aber über das Haus David und über die Bürger Jerusalems will ich ausgießen den Geist der Gnade und des Gebets. Und sie werden mich ansehen, den sie durchbohrt haben, und sie werden um ihn klagen, wie man klagt um ein einziges Kind, und werden sich um ihn betrüben, wie man sich betrübt um den Erstgeborenen."

Und im Neuen Testament steht über Jesus Christus geschrieben: "sondern einer der Soldaten stieß mit dem Speer in seine Seite, und sogleich kam Blut und Wasser heraus. Und der das gesehen hat, der hat es bezeugt, und sein Zeugnis ist wahr, und er weiß, dass er die Wahrheit sagt, damit auch ihr glaubt. Denn das ist geschehen, damit die Schrift erfüllt würde (2.Mose 12,46): »Ihr sollt ihm kein Bein zerbrechen.« Und wiederum sagt die Schrift an einer andern Stelle (Sacharja 12,10): »Sie werden den sehen, den sie durchbohrt haben.«" (Johannes 19,34-37)

Und in der Offenbarung wird über Jesus Wiederkunft prophezeit: "Siehe, er kommt mit den Wolken, und es werden ihn sehen alle Augen und alle, die ihn durchbohrt haben, und es werden wehklagen um seinetwillen alle Geschlechter der Erde. Ja, Amen." (Offenbarung 1,7)

DER NAME GOTTES AM KREUZ

JHWH oder YHWH (יהוה, ausgeschrieben meist Jahwe oder Jehovah) ist der Eigenname Gottes im Tanach, der Hebräischen Bibel. Er bezeichnet dort den gnädigen Befreier und gerechten Bundespartner des erwählten Volkes Israel, der für Judentum und Christentum zugleich Schöpfer, Richter und Erlöser der ganzen Welt ist. So stellt ihn das erste der Zehn Gebote vor (Ex 20,2-3 OT, übersetzt nach Ex 20,2-3 ELB):

אנכי יהוה אלהיך אשר הוצאתיך מארץ מצרים מבית עבדים׃ לא יהיה־לך אלהים אחרים על־פני׃ „Ich bin JHWH, dein Gott, der ich dich aus dem Land Ägypten, aus dem Sklavenhaus, herausgeführt habe. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.“

(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/JHWH) Die Bibel berichtet in Johannes 19,19-21, kann man etwas interessantes lesen: “Pilatus aber schrieb eine Aufschrift und setzte sie auf das Kreuz; und es war geschrieben: Jesus von Nazareth, der König der Juden. 20 Diese Aufschrift lasen viele Juden, denn die Stätte, wo Jesus gekreuzigt wurde, war nahe bei der Stadt. Und es war geschrieben in hebräischer, lateinischer und griechischer Sprache. 21 Da sprachen die Hohenpriester der Juden zu Pilatus: Schreib nicht: Der König der Juden, sondern dass er gesagt hat: Ich bin der König der Juden.”

In Latein: Iesvs Nazarenvs Rex Ivdaeorvm (INRI)

In Hebräisch: Jeshua Hanozri Wemelech Hajehudim (JHWH)

Man könnte also auch sagen, das die Hohenpriester der Juden zu Pilatus in Vers 21 sagten: “Schreibe nicht: Er sei Jahwe, sondern das er gesagt hat: ICH BIN Jahwe”. Oder noch besser gesagt, das Jesus nicht Jahwe sei, sondern sich selbst zu Jahwe gemacht hätte.

Grade wegen dieser Aussage, hatte man laut Johannes 10,33 Jesus schon einmal versucht zu steinigen: “Die Juden antworteten ihm und sprachen: Um eines guten Werkes willen steinigen wir dich nicht, sondern um der Gotteslästerung willen, denn du bist ein Mensch und machst dich selbst zu Gott.”

Diese Bibelstellen haben nun gezeigt, das Jesus Gott ist. “Wer” oder “Was”, ist denn der Heilige Geist? Eine Person, und teil der Dreieinigkeit? Oder nur eine wirksame Kraft, wie Dreieinigkeitsgegener den Heiligen Geist immer gerne darstellen möchten?

“WER” ODER “WAS” IST DER HEILIGE GEIST?

Jesus Christus nennt den Heiligen Geist Tröster. In Johannes 14,26 können wir lesen: “Aber der Tröster, der Heilige Geist, den

0
maxican 06.05.2013, 22:59
@maxican

mein Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.”

In Jesaja 51,12 wird gezeigt, das Jahwe dieser Tröster ist, wenn er über sich sagt: “Ich, ich bin euer Tröster! Wer bist du denn, dass du dich vor Menschen gefürchtet hast, die doch sterben, und vor Menschenkindern, die wie Gras vergehen.” Und in Johannes 4,24 wird über das Wesen Gottes gesagt: “Gott ist Geist”.

Jesus sagte doch laut Johannes 14,26 nicht: Es kommt eine Kraft zu euch, die euch trösten wird. Nein, er sagte: "Der Tröster (Person) wird euch trösten"! Menschen benutzen oft die Post, den Fleurop-Dienst oder andere Möglichkeiten, um andere Menschen durch Briefe, E-Mails oder Blumen zu trösten. Aber Gott benutzte nicht irgendeine Kraft, um Menschen zu trösten, sondern er kam selbst und tröstete. Er war und ist der wahre, vollkommene Tröster.

... der Gott allem Trostes 2.Korinther 1,3 ... der Gott des Trostes Römer 15,5 ... ich will trösten wie eine Mutter tröstet Jesaja 66,13 ... Gott, allzeit meines Herzens Trost Psalm 73,26 ... tröste uns Psalm 80,4

Johannes 14,26 zeigt deutlich die personale Struktur des Heiligen Geistes. Kann eine Kraft uns belehren und trösten? Nein! Ein Beispiel: Benzin ist Kraft, ist Energie, es kann ein Auto in Bewegung setzen. Es kann mir aber keinen Fahrunterricht erteilen. Der Heilige Geist vermag beides - er setzt uns in Bewegung, aber er belehrt uns auch, und er tröstet uns auch. (Beispiele aus der Broschüre “Dreieinigkeit” von Ernst-Martin Borst S. 28-29 übernommen)

ZU WEHN BETETE JESUS?

Johannes Pflaum schribt dazu in seinem Buch "Ist Jesus Christus Gott?" Seite 56 und 57 folgendes dazu:

  1. Kann Gott zu Gott beten? „Jesus betete zu seinem Vater. Kann Gott zu Gott als Vater beten? Ist dies nicht ein Widerspruch?“ Diese Frage kann von Gegnern der Gottheit Jesu gestellt werden. Dabei werden verschiedene Dinge übersehen. Schon im ersten Kapitel der Bibel gebraucht Gott ja das Pluralpronomen (1Mos 1,26): Lasst uns Menschen machen. Es gehört zu dem grundlegenden Wesensmerkmal von Personen, dass sie miteinander kommunizieren können. So kann der Vater mit dem Sohn, der Sohn mit dem Vater, oder der Heilige Geist mit Vater und Sohn reden. Wir lesen beispielsweise in Römer 8, 26-27 wie der Geist sich unserer Schwachheit annimmt und sich selbst für uns mit unaussprechlichen Seufzern verwendet. Der Geist Gottes, welcher alles erforscht, verwendete sich für Heilige Gott gemäß. Hier kann auch die Frage gestellt werden, warum der Heilige Geist uns vertritt, alles erforscht und sich für uns verwendet, wenn der Vater in seiner Allwissenheit doch alles weiß? Damit wird deutlich, wie der eine wahre Gott sich nicht in unsere rationalistischen Denkstrukturen einpassen lässt, es aber zu seinem Wesen gehört, dass die verschiedenen Personen miteinander kommunizieren. Wer den geoffenbarten biblischen Sachverhalt unseren rationalistischen Denksystemen vorzieht, muss deshalb auch keine Schwierigkeiten mit der Bitte vom Sohn an den Vater haben. Bei dieser Fragestellung wird eine weitere grundlegende heilsgeschichtliche Wahrheit übersehen. Wir müssen unterscheiden zwischen unserem Herrn Jesus, vor seiner Menschwerdung, bei seiner Menschwerdung und nach seiner Erhöhung. Im Bezug auf seine Menschwerdung lesen wir in Philipper 2,6-7: … der in Gestalt Gottes war und es nicht für einen Raub hielt, Gott gleich zu sein. Aber er machte sich selbst zu nichts und nahm Knechtsgestalt an, indem er den Menschen gleich geworden ist, und der Gestalt nach wie ein Mensch befunden, erniedrigte er sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja zum Tod am Kreuz. Obwohl Christus bei seiner Menschwerdung Gott blieb, verzichtete er auf all seine göttlichen Vorrechte, auf seine himmlische Gleichheit mit dem Vater. Er machte sich selbst zu nichts, er erniedrigte sich. Völlig freiwillig begab sich unser Herr Jesus als Menschgewordener Gottessohn in die Abhängigkeit seines Vaters, um allein seine Ehre und seinen Willen zu suchen. Seine Gebete zum Vater wurden aus dieser Selbsterniedrigung und Abhängigkeit heraus gesprochen. Im Hinblick auf die Menschwerdung Jesu können wir deshalb sehr wohl sagen, dass Gott zu Gott betete. In Psalm 2 sehen wir den Messias. V. 7 zeigt uns auch die Menschwerdung und damit verbundene Erniedrigung Jesu: Er hat zu mir gesprochen: Mein Sohn bist du, ich habe dich heute gezeugt. Im folgenden Vers (8) fordert der HERR (Vater) den Mensch gewordenen und erhöhten Christus auf: Fordere von mir, und ich will dir die Nationen zum Erbteil geben. Hier fordert der Vater den Sohn auf, ihn zu bitten. Deshalb ist es von der Schrift her sehr wohl richtig, dass Gott zu Gott betet. Wir sehen auch hier wieder diese heilsgeschichtliche Tatsache, dass die Bitte des Sohnes an den Vater im Zusammenhang mit seiner Erniedrigung und Erhöhung steht. Auch in dem zentralen messianischen Psalm 110 sehen wir, wie Jahwe mit Adonaj, der Vater mit dem Sohn kommuniziert (V. 1): Spruch des HERRN für
0
maxican 06.05.2013, 22:59
@maxican

meinen Herrn: Setzte dich zu meiner Rechten. Außerdem haben wir schon festgestellt, dass Gott den Menschen nach seinem Bilde schuf (1Mos 1,27). Dies kann sowohl auf die Einheit von Mann und Frau in der Ehe selbst bezogen werden, wie auch auf den Menschen selbst. Diesbezüglich ist es interessant, dass wir in den Psalmen den Beter immer wieder im Selbstgespräch mit seiner Seele finden, beispielsweise in Psalm 42,12: Was bist du so aufgelöst, meine Seele, und was stöhnst du in mir? Harre auf Gott! – denn ich werde ihn noch preisen, das Heil meines Angesichts und meinen Gott. In diesem Sinn spiegelt der Mensch als Bild Gottes auch etwas von seinem Schöpfer (Leib, Seele, Geist). Wenn er mit sich selbst im Zwiegespräch sein kann, können auch die verschiedenen Personen des einen Gottes miteinander reden. Daher ist es von der Bibel her kein Problem, dass der menschgewordene Gottessohn zu seinem himmlischen Vater gebetet hat.. 5861838821297334860.jpg Jesus Christus ist Gott!

0
Abdullah2017 08.07.2017, 22:54
@maxican

Die Zeit ist ein Geschöpf Gottes die einen Anfang und ein Ende hat. GOTT hat weder Anfang noch ein Ende. Er wurde nicht erschaffen. Er ist Urewig. Daher kann man aus Gleichnissen die sich auch vergängliche Dinge beziehen, nichts über das Wesen des nicht vergänglichen Gottes lernen. 

0

Man meldet sich beim Pfarramt des Wohnortes oder bei einer christlichen Gemeinschaft. Man wird der Gemeinde vorgestellt und durch eine "Taufkatechese" geführt (Religionsunterricht, häufig über 4-6 Monate lang eine Lektion die Woche). Man praktiziert das christliche Leben - mindestens Gottesdienstbesuch am Sonntag, einmal pro Tag persönliches Beten, gute Taten, den Versuch, tugendhaft zu leben und (in der römisch-katholischen Konfession) die Bereitschaft, einmal pro Jahr zu Beicht und Kommunion zu gehen - und man wird dann in einer Tauffeier getauft.

Es wird sich in Ihrem Fall die Frage stellen, wie Sie in Zukunft zu Ihrer Familie stehen. Klären Sie sie im Detail. Der Islam ist hier diesbezüglich recht streng.

Erstens,bin ich NOCH Muslima. Zweitens,Googlet mal unter dem Wort Religion ! Religion ist eine Sekte !!!! Bzw wird es so bezeichnet !!!

Ich nenne es immer Glaube !

Es gibt zu viele Wieder Sprüche im Islam,und wenn ein Muslim richtig lesen tut UND NICHT NUR DEN KURAN dann weis er bescheid!!! Denn kein Muslim mag Kritik über seinen Glauben,genauso wie ich am Anfang.Bis ich selbst gelesen habe !!!!

Muslim91 03.06.2013, 22:01

Noch mehr auch gegen Frauen und Kinder gerichtete Gewalt!

"So zieh nun hin und schlag Amalek und vollstrecke den Bann an ihm und an allem, was es hat; verschone sie nicht, sondern töte Mann und Frau, Kinder und Säuglinge, Rinder und Schafe, Kamele und Esel."

(1. Samuel 15,3)

"Es sollen auch ihre Kinder vor ihren Augen zerschmettert, ihre Häuser geplündert und ihre Frauen geschändet werden."

(Jesaja 13,16)

"Da nahmen wir zu der Zeit alle seine Städte ein und vollstreckten den Bann an allen Städten, an Männern, Frauen und Kindern, und ließen niemand übrig bleiben. Nur das Vieh raubten wir für uns und die Beute aus den Städten, die wir eingenommen hatten."

(5. Mose 2, 34-35)

"Und die ganze Beute dieser Städte und das Vieh teilten die Israeliten unter sich; aber alle Menschen erschlugen sie mit der Schärfe des Schwerts, bis sie vertilgt waren, und ließen nichts übrig, was Odem hatte."

(Josua 11,14)

"Aber in den Städten dieser Völker hier, die dir der HERR, dein Gott, zum Erbe geben wird, sollst du nichts leben lassen, was Odem hat, sondern sollst an ihnen den Bann vollstrecken, nämlich an den Hetitern, Amoritern, Kanaanitern, Perisitern, Hiwitern und Jebusitern, wie dir der HERR, dein Gott, geboten hat, …"

(5. Mose 20,16-17)

0

Christen beschäfftigen sich im Gegensatz zu Moslems erst mit der Religion bevor sie konvertieren. Hierzu empfehle ich Dir erstmal eine Kirche in Deiner Umgebung aufzusuchen, und Dich dann unterrichten zu lassen.

TimWerther 10.04.2012, 19:07

Unbewiesene Behauptung.

0
1988Ritter 10.04.2012, 22:55
@TimWerther

Ein Neugeborenes wird getauft. Als Jugendlicher wird es im Kommunions- oder Konfirmantenunterricht gelehrt, und entscheidet sich dann für die christliche Kirche. Das mein Freund ist Fakt.

Um Moslem zu sein wird dem Interessenten erstmal gelehrt das Glaubensbekenntnis zu sprechen, danach würde sich dann alles so ergeben. Auch das mein Freund ist Fakt.

4

vergleich einfach alle Religionen unparteiisch und neutral ohne Vorurteile... und lasse nicht dein Ego oder Eigeninteresse entscheiden...sondern das Ziel sollte die Wahrheitsfindung sein...was will die hoehere Macht die dich erschaffen hat von dir? wie will sie dass du ihr dankst, sie anbetest...wie moechte diese hoehere Macht die dich erschaffen, dass du dich auf den Tod vorbereitest??? Erforsche die Religionen selbst u schaue nicht nach den Menschen, die diesen Religionen angehoeren, denn die machen Fehler!

oder/und suche bei Facebook nach Tarzan David der Erdling u frage diesen nach Rat!!!

Ich bin selber NOCH Muslima. Der Kuran Wieder spricht sich in sehr viel Hinsichten !!! Kein Muslim wird den Stolz haben sich die RICHTIGE UND GRÜNDLICHE KRITIK anzuhören geschweige denn darüber sich Kund zu machen !!!! ich habe es aber GETAN !!!!! uND ICH ZWEIFEL immer UND IMMER MEHR AN DEN ISLAM !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Wenn Muhammad doch ein so guter Prophet war, IM GEGENSATZ ZU JESUS ! Warum hat dann Muahmmad getötet warum hat Muhammad alle ungläubigen getötet!!! Warum betet man JESUS nicht als ganz hohen PROPHETEN AN ,denn er hat NIEMALS EINE EINZIGE SÜNDE BEGANGEN !!!!!!

ZUVIELE BEWEISE UND ZUVIELEEEEEEEE WIEDERSPRÜCHE GIBT ES IM ISLAM UND KURAN !!!!!!!!!!!!

Muslim91 03.06.2013, 21:57

Asya wo wiederspricht er sich nenne mir die Verse, Nur weil paar verrückte Frauen steinigen. Der Prophet Mohammed hat seine frau nicht ein einziges mal geschlagen es gibt viele überlieferungen.

0
Trgay 16.12.2016, 07:46

schweater werde christm ich war auch ein moslem, ich wurde erleuchet ich liebe jesus christus

1
Abdullah2017 15.07.2017, 05:34
@Trgay

Jeder Muslim verpflichtet sich mit Überzeugung Jesus zu lieben. Das gehört zu den Fundamenten des Islam. Also was hat dir das "Christentum" dann  in Sachen der Liebe zu Jesus anderes gebracht als der Islam sodass deine Aussage irgend einen Sinn ergeben würde? 

0

Du kannst nicht von A nach B, wenn du nicht weißt was A ist und ob du dich in A befindest.

Wenn du weißt was ein Bahnhof ist und du möchtest nach Hause, dann macht es sich Sinn, dass du sagst: "Ich möchte von Bahnhof nach Hause".

Wenn du aber den Bahnhof nicht kennst und nur denkst das du am Bahnhof bist, dann solltest du dich zunächst vergewissern ob du wirklich am Bahnhof bist, um schließlich nach Hause gehen zu können.

Du sagst das du Moslem bist, du kennst den Islam aber nicht. Also woher willst du wissen, ob du nicht schon zu Hause bist?

Da du dich Moslem nennst und dich damit dem Islam zuschreibst solltest du erstmal lernen was der Islam ist und was ein Moslem ist. Dann weißt du zumindest wo du bist und was du bist. Dann kannst du dich entscheiden, ob du zu "B" willst und B dein zu Hause ist, oder ob du schon im Islam zu Hause bist und dich nicht auf den Weg in Richtung "B" machen musst.

Ein guter Rat sollte hier sicherlich auch berücksichtigten, was für dich einfacher ist. Und das ist sicher einfacher für dich.

Dein Bruder sagt dass nicht weil er dich nicht mag. Sondern weil er Angst um dich hat. Er glaubt auf dem richtigen Weg zu sein und möchte, dass du auch auf dem richtigen Weg bleibst. Du aber musst selber nach dem richtigen Weg suchen. Dazu befass dich in Verbindung mit einem Imam / Hoca oder einem muslimischen Freund der Wissen hat und den glauben praktiziert, mit dem Islam. Wenn du den Glauben gelernt hast, dann befass dich mit den anderen Glauben. 

Dann wirst du so Gott will verstehen, warum Muslime die den Glauben wirklich kennen und praktizieren mit Gottes Erlaubnis, nicht zum Christentum konvertieren, während sehr gläubige und wissende Christen sich bewusst für den Islam entscheiden.  

Solltest du bereits konvertiert sein, dann beschäftige dich ruhig trotzdem mit dem Islam und such für dich nach dem Wahren.

Mach dir erst mal deinen Vorstellungen bewusst. Was hälst du von Jesus, wer ist das und was bringt er dir? Was will er von dir? Brauchst du eine Kirche, brauchst du keine Kirche? Was hälst du von der Taufe bzw. hälst du sie für nötig,hälst du sie nicht für nötig? Warum ist Jesus gestorben und wieder auferstanden? Glaubst du überhaupt dran? Wenn ja nimmst du das wörtlich oder glaubst du wie manche sogenannte Christen das sei nur Sinnbild? Glaubst du an die sogenannte Dreifaltigkeit oder hälst du es mit der Bibel wo es heisst das die Menschen im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes getauft werden sollen? Noch nicht mal da sind sich die Christen einig. Also ordne erst mal deine Gedanken. Aus Opposition zur Familie Christ werden wollen, das wird nicht reichen.

Und wenn du dir darüber klar bist, dann kannst du sehen welche Christen am besten zu dir passen. Die bekanntesten sind: Katholiken. Protestanten, Baptisten, Zeugen Jehovas , Mormonen, Siebentage-Adventisten, Salutisten (Heilsarmee)

efuerstenberg 10.04.2012, 11:44

also die zeugen und die mormonen kann man nicht unter "christen" zählen. Beide verneinen grundlegende christliche Lehren, wie z.B. die Gottessohnschaft Christi oder die Trinität.

2
Maik2 10.04.2012, 12:44

An der Antwort von efuerstenberg siehst du genau was ich meine. Mach dir klar was du glaubst. Hälst du die Trinität für unbiblischen Quatsch oder hälst du es für grundlegende christliche Lehre wie efuerstenberg? Hälst du Jesus für Gottes Sohn wie es eigentlich alle tun die die Trinität ablehnen (die Trinitätsbefürworter halten Jesus ja auch für den Vater) oder eben nicht? Usw. Der Punkt ist: du musst vorher wissen was du willst.

2

Allah hat die Menschen erschaffen und hat Propheten geschickt. Die Gesandten haben heiligen Bücher und somit Gesetze von Allah an die Menschen. Propheten, die Allah geschickt hat sind z.B. Adam, Moses, Jesus und Muhammed. Obwohl Allah Prophete zur Rechtleitung der Menschen geschickt hat, möchten viele Menschen nicht nachdenken und behalten das, was Sie von den Eltern gelernt haben. Christen akzeptieren den letzten Prophet Muhammed nicht als Prophet, deshalb sind es Christen. Juden akzeptieren Jesus und Muhammed nicht als Prophet. Muslime aber akzeptieren alles, was Allah befiehlt hat. Muslime glauben an allen Propheten, inklusive Jesus und Moses. Jesus und Moses hatten das getan, was Allah denen befohlen hat, genauso wie Muhammed und Allah hat als die letzte Religion den Islam geschickt an allen Menschen. Möge Allah, der Allerbarmer, der Barmherzige allen Menschen rechtleiten.

Was möchtest Du wissen?