Vom eigen Hund attackiert. Wie soll ich mich verhalten?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Geh einfach ganz normal mit ihm um, wie vorher auch. So wie du das schilderst ist er schlicht und einfach erschrocken. Schreck und Schmerz erzeugen Handlungen, die nicht ins normale Verhaltensbild passen. Das ist bei jedem Lebewesen so. Es macht auch keinen Sinn, im Nachhinein zu strafen, weil der Hund jetzt überhaupt keinen Bezug mehr zu der Situation herstellen könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ignorieren halte ich in dieser Situation für eine absolut blöde Idee, sorry.

Meine Hunde haben sich auch schon vor mir erschrocken, sind wie die Furien hochgeschossen und waren ruhig, sobald sie mich und die Situation erkannt haben. Das anschließende "einkuscheln" sehe ich als Versuch des Hundes, die Situation wieder zu entspannen und zu signalisieren, dass die Reaktion keine böse Absicht war. Dieses "Friedensangebot" anzunehmen ist für mich eine souveräne Reaktion, mit der ich dem Hund wieder Sicherheit gebe und ihn beruhige. Darin, ihn durch (in dieser Situation für Hunde vollkommen unverständliche) Ignoranz zu bestrafen, sehe ich überhaupt keinen Sinn. Was soll der Hund denn daraus lernen? Dass er sich zukünftig nicht mehr zu erschrecken hat, wenn er aus dem Schlaf gerissen wird?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kokosnuss2002
01.04.2016, 15:53

Ignorieren ist genau das richtige, so merkt der Hund, dass er was falsch gemacht hat.

0
Kommentar von Berni74
02.04.2016, 22:47

Der Hund hat nichts falsch gemacht. Er ist erschrocken.

0

Ähnliches ist mir mit unserem Alten passiert. Ich bin im dunklen Flur auf ihn getreten und er hat mich gepackt. Allerdings nur kurz und sofort wieder losgelassen.

Wahrscheinlich ist, dass er durch das plötzliche Aufwachen (ich nehme an dein Hund schlief schon fest) durch den Schmerz einfach noch nicht gecheckt hat, was passiert war und sich einfach nur instinktiv verteidigte. Dein Verhalten mit Wischmop, Körpergröße und Ignoranz war in dem Fall völlig in Ordnung.

Jeder Rudelführer wird genauso (oder ähnlich) reagieren. Du solltest das Ignorieren jedoch nicht zu lange ausdehnen um dein Tier nicht unnötig zu verunsichern. Die meisten Dobis, die ich kenne sind geradezu unmöglich sensibel...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Berni74
01.04.2016, 13:56

Ein "Rudelführer" im Hunderudel straft seine Mitglieder in so einer Situation nicht durch Ignoranz. Der blafft sie kurz mehr oder wenig stark an und dann ist das für ihn erledigt.

2

Der Hund hat ganz instinktiv reagiert und wohl aus dem Schmerz heraus. Ich denke nicht das ignorieren da der richtige Weg ist. Ich denke in der Akutsituation hast du schon richtig reagiert. Aber danach sollte es auch wieder gut sein so lange er nicht grundlos auf dich los geht. Du hast ihm weg getan und er hat sich erschrocken und instinktiv versucht sich zu verteidigen, dann hat er sich wieder beruhigt. Also alles gut. Wenn er sonst nicht aggressiv ist sollte man dies als Ausnahme betrachten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man deine andere frage liest wo du beschreibst  das er ganz  selten   auf Menschen  losrennt und sie anbellt hast du  irgendwas falsch  gemacht in der Erziehung.  Dein Eigener  Hund knurrt dich an . Sehr bedänglich.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann passieren, der Hund hat sich erschrocken und daraufhin gewehrt.

Wenn sowas passiert,ist wichtig ruhig zu bleiben und den Hund zu beruhigen.

Dein Handeln war also ganz gut,hätte ich selber nicht anders gemacht.

Wir haben auch einen Dobermann😉😍

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, "attackiert" hat er Dich ja nicht. Er hat sich "gewehrt", weil Du ihn (versehentlich) verletzt hast.

Vermutlich ist er erschrocken, aus dem Tiefschlaf gerissen worden und hat die ganze Situation (also, daß Du das warst) im ersten Moment gar nicht richtig realisiert.

Ob er wirlich zugebissen hätte oder es bei dem Knurren geblieben wäre, ob es gerechtfertigt war, daß Du Dich mit dem Wischmopp verteidigst, kann man aus der Ferne schlecht beurteilen.

Wie lief denn die Situation genau ab?

Für die Zukunft würde ich einfach nichts anders machen als jetzt, außer daß ich beim Aufstehen mehr aufpassen würde ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich meinen Hund mal ausversehen trete quietscht er kurz und verlangt dann eine extraration streicheln als Wiedergutmachung...

Mein Hund ist allerdings 1/4 mal kleiner als dein Hund und pflegt einen eher "gemütlichen" Lebensstil.
Ein Dobermann ist meiner Meinung nach im aggressiven Zustand vergleichbar mit einem 18 jährigen, der grad aus dem Fitnessstudio kommt.
Das Problem in deiner Situation war wahrscheinlich, dass sich der Hund auf gleiche Ebene mit dir gestellt hat, indem er dich zurück gebissen hat.
Das geht garnicht!!
Das war höchstwahrscheinlich aber eine abwehrreaktion, da er überhaupt keine Ahnung hatte, was grad vor sich ging.
Mit dem breitbeinig mir wischmob in den Weg stellen fand ich in der Situation gut, ohne wischmob hätte es aber wohl auch gereicht.
Das Verhalten des Hundes dannach ist ganz natürlich. Er hat dirgegenüber Respekt und schuldgefühle gezeigt.
Mache aber nie den Fehler und versuche ihn nach dem versehentlichen tritt ihn zu streicheln.
Deine Finger hätten ein Problem á la maxima...

Viel Erfolg,
Saxo 😊

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Berni74
01.04.2016, 13:59

Ein Dobermann ist meiner Meinung nach im aggressiven Zustand
vergleichbar mit einem 18 jährigen, der grad aus dem Fitnessstudio
kommt.

Wo bitte besteht denn da ein Zusammenhang?

Das Problem in deiner Situation war wahrscheinlich, dass sich der Hund
auf gleiche Ebene mit dir gestellt hat, indem er dich zurück gebissen
hat.
Das geht garnicht!!

Der Hund hat 1. gar nicht zurück gebissen, und zweitens hat er sich auf keine Ebene gestellt. Der arme Kerl ist einfach nur erschrocken.

Mache aber nie den Fehler und versuche ihn nach dem versehentlichen tritt ihn zu streicheln.
Deine Finger hätten ein Problem á la maxima...

So ein Quatsch...

3

Wenn man einen Hund aus dem Schlaf reisst kann es vorkommen das man ihn erschreckt und dann kann es sein das er zuschnappt.

Wenn Dein Hund ansonsten gut mit Dir harmoniert solltest Du den Vorfall nicht tragisch nehmen.

Wenn so etwas allerdings wiederholt muss man sich Fragen was an der Beziehung zwischen Dir und dem Hund falsch läuft.

Das kann jedoch von hier aus auch keiner sagen und da Du Dich in einer Hundeschule und ich nehme an auch von keinem Hundetrainer beraten lassen willst, solltest Du vielleicht ein dickes Buch über Hundeerziehung lesen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als doof gelaufen abstempeln und aufpassen ob es öfters vorkommt.

Hab mal einen hund gekannt, der ging auch ab und an auf die Besitzer los, er hatte einen hirntumor.

Ich wurde schon vom hund meines onkel geschnappt weil er erschrocken ist als er schlief.

Mein Rüde knurrt wenn man an ihn kommt wenn er pennt. Ich ignorier das einfach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verhalte dich normal bzw besonders liebevoll.
Hunde sollen zwar auf einem hören, aber wenn du ihn aus versehen verletzt hast war es so eine art gutes recht von deinem dobermann sich zu wehren bzw zu zeigen das er er das nicht inordnung findet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ignorieren geht gar nicht. Durch dein Mißgeschick hat der Hund seine Sicherheit verloren die du ihm schnellst möglich wiedergeben mußt. Ignorieren verstärkt die Unsicherheit noch. Nimm sein "Friedensangebot an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?